von Michael Lünstroth, 21.05.2019

«Ein Leben ohne Musik wäre Barbarei»

«Ein Leben ohne Musik wäre Barbarei»
In der Ruhe liegt die Kraft: Der Cellist Nicolas Altstaedt ist künstlerischer Leiter der Ittinger Pfingstkonzerte 2019 und 2020. | © Marco Borggreve

Nicolas Altstaedt wusste früh, was er mit seinem Leben anfangen möchte. Seinen Plan hat er durchgezogen. Heute ist er einer der begehrtesten Cellisten und Dirigenten. Ab 7. Juni leitet er die Ittinger Pfingstkonzerte. Ein Porträt.

Damals war das vielleicht kein grosser Moment, aber er hatte doch einen entscheidenden Einfluss auf das Leben von Nicolas Altstaedt: Er ist gerade sechs Jahre alt, als er das erste Mal vor dem Cello seines Vaters steht und ab da ist klar, dass das eine lebenslange Beziehung werden wird zwischen dem Bub und dem Instrument. „Es stand auch nie zur Debatte, ob es jetzt dieses oder ein anderes Instrument wird. Das Cello war da, ich habe es ausprobiert und es war das, was mir am meisten Spass gemacht hat. Mir war klar, dass ich damit meine Zeit verbringen möchte“, sagt der heute 37-Jährige Cellist und Dirigent. Zweifel an diesem Weg habe es eigentlich nie gegeben: „Diese Momente, in denen man sich fragt: ‚Was mache ich nur mit meinem Leben?‘ hatte ich nie, bei mir das immer klar“, sagt Altstaedt.

Er hat es auf seinem Instrument weit gebracht. Nach dem Musikstudium in Basel und Berlin, diversen Auszeichnungen, etlichem Lob aus den Feuilletons, ist er gerade dabei, sich in der aller ersten Liga seiner Zunft zu etablieren. Seit vergangenen Herbst ist er Artist in Residence in der Hamburger Elbphilharmonie. In diesem Jahr plant er unter anderem eine Europatournee mit dem SWR Symphonieorchester, Konzerte mit dem Deutschen Symphonieorchester Berlin, dem Orchestre National de France und dem BBC Symphonie Orchestra. Und Festivalleiter des renommierten Lockenhaus Festival ist er seit 2012 ja auch noch. Damals bot ihm Gidon Kremer seine Nachfolge an. Dass er da noch Zeit fand, die künstlerische Leitung der Ittinger Pfingstkonzerte zu übernehmen, kann man wohl als Glücksfall bezeichnen. 

„Musik hat etwas, das alle Menschen bewegen kann.“

Nicolas Altstaedt, Cellist

An einem Montagmorgen im Mai schaut er sich schon mal um in der Kartause Ittingen und stellt nebenher sein Programm für die 25. Pfingstkonzerte (7. bis 10.Juni) vor. Seine schwarzen Haare sind verwuschelt, er trägt schwarze Klamotten, auch seine Augen versteckt er vor der Sonne hinter einer dunklen Sonnenbrille, als er mit seinem weissen Cellokoffer über das Gelände der Kartause läuft. Altstaedt gilt in der Szene als leidenschaftlicher Grenzgänger: Er mag Alte Musik, er mag Neue Musik und den ganzen Rest dazwischen auch. Mit Schubladen und fein säuberlicher Einordnung in einzelne Kategorien kann er ohnehin wenig anfangen. „Musik ist Musik. Sie zeigt die Welt wie sie ist, aber auch was alles möglich sein kann“, sagt er dann. Und jeder Sparte nähert er sich mit der ihm eigenen Akribie und Ernsthaftigkeit. Ob er es in Worte fassen kann, was ihm die Musik bedeutet?

„Nein, eigentlich nicht“, sagt er erst und fängt dann doch an zu schwärmen: „Musik hat etwas, das alle Menschen bewegen kann. In ihr liegt eine grosse Kraft, eine grosse Macht.“ Seine Musik ist für ihn auch ein Erfahrungsraum: „Man kann über Musik am direktesten erfahren, was die Leute gefühlt haben als das jeweilige Werk geschrieben wurde. Wenn wir heute zum Beispiel Musik von Bach hören, empfinden wir etwas, was die Menschen auch damals gefühlt haben. Diese Verbindung über alle Zeiten und Sprachgrenzen hinweg, gehört für mich zu den grossartigsten Leistungen von Musik“, erklärt der Cellist. 

„Seelisch kommt dieser Moment auf der Bühne einer Entblössung gleich.“

Nicolas Altstaedt, Musiker

Auf der Bühne versteht er sich als eine Art Medium für das Werk: „Man ist quasi nackt mit der Musik, man stellt sich immer in ihren Dienst, ist dabei aber auch sehr verletzlich. Seelisch kommt dieser Moment auf der Bühne einer Entblössung gleich.“

Als er im vergangenen September das erste Konzert als Artist in Residence in der Elbphilharmonie spielte, schrieb die Zeit: „Ganz beiläufig vollbringt Altstaedt direkt zu Beginn das Kunststück, gleichzeitig die Erwartungen an ihn hochvirtuos zu erfüllen und seine Zuhörer charmant, aber wirkungsvoll vor den kopf zu stossen.“ Genau solche Gegensätze sind es, die den Musiker interessieren. „Alle grossen Werke der Musikgeschichte vereinen grosse Gegensätze. Bei Mozart zum Beispiel finden sich Leichtigkeit und Tiefe gleichermassen. Solche Dinge faszinieren mich“, sagt der 37-Jährige.

Neugier, Wissensdrang und Entdeckerlust treiben ihn immer wieder an

Wenn er sich auf eine neue Aufführung vorbereitet, dann will er erstmal verstehen und begreifen: „Musik ist Sprache, Grammatik. Da liegt eine Struktur dahinter: Diese Struktur zu erfassen und sich zu eigen zu machen, das ist die erste Aufgabe bei der Beschäftigung mit Musik“, so Altstaedt. Danach gehe es dann darum, Dinge vielleicht auch weiterzudenken. Eine seiner Lieblingsübungen geht zum Beispiel so: „Ich nehme mit die ersten vier Takte eines grossen Werkes und überlege dann, wie ich es weiter geschrieben hätte. Dann erst entdeckt man die Weite des Horizonts, auf dem all die grossen Musiker vor uns komponiert haben.“

Musizieren ist für Nicolas Altstaedt längst eine innere Notwendigkeit - er kann gar nicht anders. „Es gibt noch so viel zu entdecken, so viele Dinge, die ich noch nicht kenne. Da kann ich schlicht nicht aufhören“, sagt er. Neugier, Wissensdrang, Entdeckerlust sind wohl seine stärksten Antriebe. So arbeitet er auch, wenn er wie jetzt bei den Ittinger Pfingstkonzerten ein Festival programmiert. „Für mich ist das wie ein Forschungsprojekt. Ich vertiefe mich dann gerne in Werke, die ich noch nicht kenne. Ich lese viel, lerne und versuche Zusammenhänge zu anderen Werken, zu anderen Komponisten zu entdecken“, so Altstaedt. Stück für Stück entstehe so ein Festivalprogramm.

Ob er sich ein Leben ohne Musik vorstellen könne? Nicolas Altstaedt sieht ernsthaft verschreckt aus, wenn man ihn danach fragt. „Nein, unvorstellbar für mich“, sagt er dann. Kurze Pause. Er sammelt sich. Und fügt dann noch an: „Ohne Musik, ohne Kunst wären wir eine barbarische Gesellschaft.“ 

Video: So klingt Nicolas Altstaedt

Ittinger Pfingstkonzerte: Das Programm im Überblick

Freitag, 7. Juni, 19 Uhr, Remise

Joseph Haydn: Streichquartett C-Dur Hob. III: 39 (Vogel-Quartett)

Helena Winkelmann: „Atlas“ Cellokonzert (Uraufführung)

Helena Winkelmann: Papa Haydn’s Parrot (Hommage á Joseph Haydn für Streichquartett; 2016)

Joseph Haydn: Cellokonzert C-Dur Hob. VIIb: 1

 

Die Musiker:

Quartett der Camerata Variabile Basel

Lockenhaus Festival Strings

Nicolas Altstaedt, Violoncello und Leitung

 

Samstag, 8. Juni, 12.15 Uhr, Remise

Johann Sebastian Bach: Suiten für Violoncello solo

Nr. 1 G-Dur BWV 1007

Nr. 2 d-Moll BWV 1008

Nr. 3 C-Dur BWV 1009

 

Der Musiker:

Nicolas Altstaedt, Violoncello

 

Samstag, 8. Juni, 15.30 Uhr, Kornschütte

Podiumsgespräch über Fragen des Komponierens in der heutigen Zeit mit der Komponistin Helena Winkelmann und dem künstlerischen Leiter Nicolas Altstaedt. Moderation: Andreas Müller-Crepon, Redaktor und Moderator bei Radio SRF 2 Kultur

 

Samstag, 8.Juni, 19 Uhr, Remise

Franz Schubert: Divertissement á la hongroise g-Moll für Klavier zu vier Händen D 818

Sándor Veress: Trio für Streicher

Béla Bartók: Klavierquintett C-Dur op.3

 

Die Musiker:

Alexander Lonquich, Klavier

Christina Barbuti, Klavier

Vilde Frang, Violine

Barnabás Kelemen, Violine

Lawrence Power, Viola

Katalin Kokas, Viola

Nicolas Altstaedt, Violoncello

 

Sonntag, 9. Juni, 12.15 Uhr, Remise

Zoltán Kodály: Duo für Violine und Violoncello op.7

Antonin Dvorak: Klaviertrio f-Moll op. 65

 

Die Musiker

Barnabás Kelemen, Violine

Nicolas Altstaedt, Violoncello

Vilde Frang, Violine

Alexander Lonquich, Klavier

 

Sonntag, 9.Juni, 17 Uhr, Remise

Franz Schubert: Fantasie C-Dur für Violine und Klavier D 934

Dmitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 15 A-Dur op. 141

 

Die Musiker

Vilde Frang, Violine

Alexander Lonquich, Klavier

Nicolas Altstaedt, Violoncello

Johannes Fischer, Schlagzeug

Domenico Melchiorre, Schlagzeug

 

Sonntag, 9. Juni, 21 Uhr, Klosterkirche

Johann Sebastian Bach: Suiten für Violoncello solo

Nr. 4 Es-Dur BWV 1010

Nr. 5 c-Moll BWV 1011

 

Der Musiker:

Nicolas Altstaedt, Violoncello

 

Montag, 10. Juni, 11.30 Uhr, Remise

Johann Sebastian Bach: Suite für Violoncello solo: Nr. 6 D-Dur BWV 1012

John Tavener: The Protecting Veil

 

Tickets für alle Konzerte gibt es auf der Festival-Internetseite: www.kartause.ch/pfingstkonzerte 

HTML Comment Box is loading comments...

Weitere Beiträge von Michael Lünstroth

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Musik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Porträt
  • Klassik/Neue Musik

Ist Teil dieses Dossiers

Werbung

Kulturplatz-Einträge

Festivals, Kulturorte, Veranstaltende

Stiftung Kartause Ittingen

8532 Warth

Ähnliche Beiträge

Musik

Ein bisschen Zauber in der Alten Kirche

Die Romanshorner Konzertreihe «Klangreich» geht ab 20. Oktober in die 13. Saison. Und noch immer beweist Programmmacher Christian Brühwiler sein Händchen für spannende musikalische Begegnungen. mehr

Musik

Im Gefängnis der Klänge

Im März verzauberten 70 Schüler und 8 Künstler die Komturei Tobel in einen klingenden Ort: «Music of Cages» hiess das Projekt des Kollektivs ox&öl. Jetzt ist ein Kurzfilm dazu entstanden. mehr

Musik

Ein Schlagerpoet aus Amriswil

Mit Bon Jovi und Udo Jürgens fängt alles an: Wie der in Amriswil lebende Roger de Win zum Schlagersänger wurde.   mehr