16.08.2021

Aus dem Regierungsrat

Aus dem Regierungsrat

Die Berichterstattung von thurgaukultur.ch stand im Zentrum einer Einfachen Anfrage an den Regierungsrat mit dem Titel «Propaganda mit Staatsgeldern». Der Verwaltungsratspräsident der gemeinnützigen Aktiengesellschaft thurgau kultur ag, Humbert Entress, äussert sich zu deren Beantwortung durch den Regierungsrat.

 

Sachlage:

Kantonsrat Hermann Lei hat dem Regierungsrat des Kantons Thurgau am 21. April 2021 eine Einfache Anfrage mit dem Titel «Propaganda mit Staatsgeldern» gestellt.
Download: 210414 EA Propaganda mit Staatsgeldern.pdf

Die Einfache Anfrage wurde am 8. Juni 2021 vom Regierungsrat des Kantons Thurgau beantwortet.
Download: 210608_Antwort Regierungsrat des Kantons Thurgau.pdf

 

Hinweis im Sinne der Transparenz:

Das Kulturportal thurgaukultur.ch wird von der thurgau kultur ag betrieben und zum grössten Teil aus Lotteriefondsgeldern finanziert. Hauptaktionärinnen sind der Kanton Thurgau und die Kulturstiftung des Kantons Thurgau. Die Redaktion ist journalistisch unabhängig. Zur Sicherung der journalistischen Qualität und im Sinne der Transparenz haben wir ein Redaktionsstatut verfasst.
Download: Redaktionsstatut thurgaukultur.pdf


Weitere Informationen zu thurgaukultur.ch hier.

 
Zur Beantwortung der Einfachen Anfrage von Hermann Lei
«Propaganda mit Staatsgeldern»

Als Präsident des Verwaltungsrates von thurgaukultur.ch freue ich mich über die Beantwortung der einfachen Anfrage durch den Regierungsrat.

Ich freue mich darüber, dass

1. der Regierungsrat es für sachgerecht erachtet, keine direkte Kontrolle über einzelne Inhalte auszuüben und damit auch unser Redaktionsstaut und die darin verankerte Unabhängigkeit anerkennt

2. der Regierungsrat auch keine politische Inhaltskontrolle wünscht, solange die Mehrzahl der Artikel keinen parteipolitischen Inhalt aufweist, wovon wir weit entfernt sind

3. der Regierungsrat, wenn auch mit durchaus kritischem Blick, punktuelle und vereinzelte Positionsbezüge als akzeptabel erachtet, sofern diese – wie die von KR Lei genannten Artikel - als persönliche Meinungsbeiträge dargestellt sind

4. der Regierungsrat unseren Artikeln grossmehrheitlich hohe journalistische Qualität attestiert

5. der Regierungsrat den Beitrag von thurgaukultur.ch an das Kulturleben des Kantons als äusserst wertvoll einschätzt

6.  und auch, dass der Regierungsrat klar festhält, dass keine Rede davon sein könne, dass thurgaukultur.ch ein Propagandablatt sei.

 

Ich danke Kantonsrat Hermann Lei für den kritischen Anstoss – es tut uns allen gut, das eigene Handeln und Wirken immer wieder neu und selbstkritisch zu überprüfen. Dazu braucht es auch die Aussensicht, die wir jetzt durch die regierungsrätliche Beantwortung der einfachen Anfrage zur Kenntnis nehmen durften.

 

Humbert Entress, Verwaltunsratspräsident der Thurgau Kultur AG (Bild: Beni Blaser)  

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • In eigener Sache

Werbung

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Deine «Tipps der Woche» #39

vom 3. bis 9. Oktober 2022

Gesucht: Ergänzung für das Verlag-Teams

mit Schwerpunkt Administration und Finanzen für das Ostschweizer Kulturmagazin Saiten (Pensum 35%).

Gesucht: Museumsdirektor:in Kunstmuseum Thurgau & Ittinger Museum

Pensum 80 - 100%. Hier geht es zum Stelleninserat:

Gesucht: Kurator:in

für Kunstraum & Tiefparterre Kreuzlingen (ca. 60%) per 1. Januar 2023 oder nach Vereinbarung (Nachfolge Richard Tisserand).

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

«Am Puls der Zeit»

Seit mehr als 10 Jahren gibt es thurgaukultur.ch. Wie kommt das in der Kulturszene an? Wir haben einige Akteure aus dem Thurgauer Kulturleben dazu befragt. Das sind ihre Antworten. mehr

Kulturpolitik

Kolumne

Wir kommen auf Ihr Handy

Wir machen uns schick für Sie: Für die Erneuerung unseres Portals erhalten wir 50 000 Franken aus dem Lotteriefonds. Worauf Sie sich ab 2018 freuen können. mehr

Kulturpolitik

Blühende Landschaft

Warum Thurgauer Kultur jetzt online geht mehr