Seite vorlesen

von Judith Schuck, 16.03.2023

Kunstnacht bringt Bewegung in die Grenzstädte

Kunstnacht bringt Bewegung in die Grenzstädte
Apollo-Vorstand: Tonja Steppacher, Barbara Haller, Anna Appadoo, Stefanie Scheurell und Jörg Rudolph. | © z.V.g.

Bewegte Bilder und das Spiel mit Realitäten ziehen sich durch die diesjährige Kunstnacht Konstanz Kreuzlingen am 25. März. Neben etablierten Institutionen werden neue Kreativplätze vorgestellt und Kunst in die Gesellschaft getragen. (Lesezeit: ca. 3 Minuten)

Wenn es dunkel wird, lässt es sich besonders gut in die Welt der Illusionen eintauchen. Der Alltag wird ausgeblendet, die Aufmerksamkeit ist auf die Erzählung gerichtet. Nach vier Jahren kann die Kunstnacht Konstanz Kreuzlingen erstmals wieder stattfinden und lädt unter dem Motto «bewegt» ein, sich selbst über die Grenze(n) hinweg zu bewegen, neue Räume zu betreten, virtuell wie reell.

Da das bewegte Bild, der Film, im Fokus steht, liegt eine Beteiligung von Zebra-Kino, Kult-X, das mit dem Filmforum KUK zum Ort ausgesuchter Arthouse- und Dokumentarfilme geworden ist, aber auch des Kunstraums Kreuzlingen nahe, in dem das Tiefparterre Raum für zeitgenössische Videokunst bietet.

Wiederbelebung mit neuen Medien

Was aber vor allem für Kreuzlingen ein Highlight des Kunstevents ist: das Apollo-Kino macht mit. Seit Jahrzehnten stand der Projektor im alten Kino am Kreisel an der Konstanzerstrasse still. Die ehemalige Besitzerin hatte den Kinosaal zum Aikido-Trainingsraum umgebaut. Nach ihrem Tod wollten die Erben das denkmalgeschützte Gebäude verkaufen.

Barbara Haller stiess auf die Immobilie, die sie letztlich von Zürich an den Bodensee brachte. Sie suchte nach einem Objekt, in dem etwas enstehen sollte, hatte aber keine konkreten Vorstellungen, was. Das ehemalige Kino mit seiner zentralen Lage zu Bahnhof und Grenze reizte sie.

 

We´re in this all together
We´re in this all together. Bild: Bianca Kennedy

 

«Räume zu öffnen, Räume zu schaffen», das ist es, was sie mit diesem Projekt geschehen lassen möchte. Für eine Beteiligung an der Kunstnacht wurden sie mit ihrem Vorstand vom Kulturamt Konstanz angefragt.

Die Zusage setzte sie nun unter Druck, die Sanierung in hohem Tempo voranzutreiben. Die Baugenehmigung für eine Umnutzung ist erst seit Januar 2023 durch, dann wurde sofort losgelegt.

Bar im Kino-Saal

Künftig wird das Apollo eine Café/Bar werden, im eindrucksvollen Kino-Saal mit Anschluss an den Garten, in dem bereits die Reihe «Vollmond-Apéro» startete. Ab April wird diese wieder regelmässig stattfinden.

An der Bühne, wo sich ehemals die Kino-Leinwand befand, bestehe bereits von einigen Seiten Interesse zur Nutzung, denn das Apollo soll nicht nur Gastro, sondern ein neuer Treffpunkt für Kultur werden.

 

«Räume zu öffnen, Räume zu schaffen.»

Barbara Haller

Im Oktober 2022 bezogen Künstler:innen wie Anna Appadoo oder Stefanie Scheurell ihre Ateliers, die Jugendmusik nutzt einen Raum für Gesangsproben und mit Tonja Lucia Steppacher hat sich Barbara Haller eine Kuratorin und Kunstvermittlerin mit ins Boot geholt, die ihren Fokus auf Künstlerkollektive legt.

Die Ausstellung rund um die Kunstnacht trägt den Titel «Reconnection Cinema», die Wiederbelebung des historischen Kinos und Verknüpfung zur Kunst im Hier und Jetzt, die von nun ab darin zusehen sein wird.

 

Christian Z
Christian Z. Bild: Stefanie Scheurell

Kunstschaffende aus Bern und Berlin stellen aus

«Uns geht es um ein Wiederfinden des traditionellen Kinos», sagt Steppacher. «Wir wollen es aber neu zeigen, mit zeitgenössischen Medien, die wir zum Geschichtenerzählen nutzen. Wir werden in die Zukunft blicken und mit Virtual Reality-Brillen arbeiten.»

 

«Uns geht es um ein Wiederfinden des traditionellen Kinos. Wir wollen es aber neu zeigen.»

Tonja Lucia Steppacher

 

Was sie besonders freut: «Alle Künstler:innen, die wir für die Kunstnacht angefragt haben, haben zugesagt.» Darunter die Winterthurer Künstlerin Theres Liechti, die sich mit Themen wie Selbstoptimierung, Sexualität, Heile-Welt auseinandersetzt in Form von Zeichnungen, Video-Projektionen und Stop-Motion-Filmen.

Aus Bern kommen Lulu & Whiskey, alias Myriam Gallo und Yvonne Lanz, die mit ihrer Videokunst fixierte Zuschreibungen auflösen möchten. Und aus Berlin Bianca Kennedy.  Sie setzt sich in ihrer Videokunst mit Parallelwelten, aber auch Geschlechterfragen auseinander.

Insgesamt 15 nationale und internationale Kunstschaffende bespielen das Apollo ab dem 23. März und mit speziellem Programm während der Kunstnacht. Die Ausstellung «Reconnection Cinema» wird bis zum 31. März zu sehen sein.

Kunstnacht kindertauglich

Eine Neuerung in diesem Jahr ist die Kinderkunstnacht. Die Veranstaltungen sind oft schon ab nachmittags zu sehen und teilweise speziell für Kinder ausgelegt.

Nicht Kino, aber Bewegung, hat sich Claudia Thom zum Thema gemacht, wenn sie ab dem Signer-Brunnen in Kreuzlingen eine Kinderkunstführung durch die Stadt anbietet.

 

Das Filmforum KIK zeigt Kurzfilme im Kult-X.
Das Filmforum KUK zeigt Kurzfilme im Kult-X. Bild: z.V.g.

 

Im Kult-X gibt es den Work-Shop «Musik BeWEGt» von der Musikschule Kreuzlingen, im Konstanzer Kulturzentrum werden im Wolkenstein-Saal Kurzfilme ab 3 Jahren gezeigt. Das komplette Kinderprogramm ist auf der Homepage des Kulturamts zu finden.

Kulturorte spannen zusammen: Kreuzlinger Intermezzi

An der Kreuzlinger Hauptstrasse, dem Boulev´art, stellt das Begegnungszentrum Das Trösch Filme und Videos von Sarah Hugentobler vor, die neue Perspektiven auf alltägliche Sehgewohnheiten zulässt.

Im Kunstraum Kreuzlingen eröffnet die neue Co-Leitung Reto Müller und Ulrich Vogt die Ausstellung Kreuzlinger Intermezzi mit Video-Arbeiten und Klangobjekten von Dominik Zietlow, Andres Bosshard, Sarah Hugentobler und dem Kollektiv salon vert, das auch im Horst Klub auftritt.

 

Teaser "Boulev'art" Kunstnacht Kreuzlingen from Sarah Hugentobler on Vimeo.

David Bruder vom Museum Rosenegg lädt die Menschen zum Stadtlabor ein, wofür die Menschen ihre Objekte mit Bezug zu Kreuzlingen an einem Arbeitstische deponieren können.

Bewegung durch die Städte

Stefanie Scheurell, die ihr Atelier im Apollo hat, wird sich über die Grenze bewegen und im Zebra-Kino eine Installation mit Performance vorstellen.

Zu den ungewohnten, neuen Orten, die es in der Nacht vom 25. März zu entdecken gibt, zählt die Kulturetage, welche erst neu eingerichtet wurde, und durch den verruchtesten Hinterhof von Konstanz zu erreichen ist: im Alten Ruppanerkomplex bei der Unteren Sonne. Hier werden Kurzfilme zum Iran gezeigt, kuratiert von Anna Martinez Rodriguez und Hannes Wesselkämper.

Licht- und Soundinstallationen auf der Konstanzer Laube

Zur Kunstnacht gehören schliesslich die öffentlichen Räume. Auf der Laube inszeniert das Kollektiv 4forLight Licht- und Soundinstallationen und die Marktstätte wird mit Urban Art-Projekten mit einbezogen.

Die Liste der Events ist lang, interessant und führt natürlich auch noch über den Rhein – alle Veranstaltungsorte gibt es auf der Homepage im Überblick. Bleibt einzig: die Qual der Wahl.

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturförderung
  • Vorschau
  • Kurzfilme
  • Medien

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

Kultur für Klein & Gross #20

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Ende August 2024.

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

igKultur Ost aktuell

Aktuelle Infos aus dem Ostschweizer Kulturuniversum: Stärkung der igKultur Ost – Sektion Thurgau, Kultur und Tourismus, Kulturstammtisch, ...

Kongress Kulturjournalismus

Das Ostschweizer Kulturmagazin Saiten stellt am 21. September die Zukunft des Kulturjournalismus ins Zentrum.

Ähnliche Beiträge

Kunst

Der Raum und die Kunst

Die Künstlerin Edit Oderbolz spielt in ihrer Ausstellung „ I Have No Roots in This Life“ mit den Eigenheiten der Kunsthalle Arbon. mehr

Kunst

Zurück in die Zukunft

Wie viel Vergangenheit steckt in der Zukunft? Das ist eine von vielen Fragen, die Pablo Walser in seiner neuen Ausstellung im Shed des Frauenfelder Eisenwerk stellt. mehr

Kunst

Diese Künstler:innen sind beim „Heimspiel 2024“ dabei

Die Jury hat entschieden: Insgesamt 75 Künstler:innen stellen bei der kantonsübergreifenden Ausstellung ab Dezember aus. 19 davon stammen aus dem Thurgau. mehr