18.03.2020

Patrik Riebli wird neuer Generalsekretär

Patrik Riebli wird neuer Generalsekretär
Patrik Riebli, neuer Generalsekretär des Departements für Erziehung und Kultur ab 1. Oktober 2020 | © zVg

Der 43-jährige Patrik Riebli ist per 1. Oktober 2020 zum Generalsekretär des Departements für Erziehung und Kultur ernannt worden. Das erklärte das Departement in einer Medienmitteilung. Der Thurgauer tritt die Nachfolge von Paul Roth an, der vom Grossen Rat per 1. Juni 2020 zum Staatsschreiber gewählt worden ist.

Patrik Riebli hat an der Universität Zürich Rechtswissenschaft studiert. Nach seinem Abschluss absolvierte er verschiedene juristische Praktika, unter anderem beim Bezirksgericht Weinfelden und beim Verwaltungsgericht des Kantons Thurgau.

Danach arbeitete er sechs Jahre als juristischer Mitarbeiter bei zwei verschiedenen Departementen im Kanton Appenzell Ausserrhoden, ehe er im Juli 2014 zum Departementssekretär des Departements Gesundheit respektive ab Januar 2016 des Departements Gesundheit und Soziales des Kantons Appenzell Ausserrhoden ernannt wurde. Patrik Riebli ist im Kanton Thurgau aufgewachsen und lebt mit seiner Frau und den zwei Kindern in Müllheim.

Patrik Riebli beginnt am 1. Oktober 2020 als Generalsekretär des Departements für Erziehung und Kultur. Er tritt die Nachfolge von Paul Roth an, der ab 1. Juni 2020 die Leitung der Staatskanzlei übernehmen wird.

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Nachricht
  • Politik

Werbung

Aktuelle Führungen

auf einen Blick!

Kulturakteure von A-Z:

jetzt auf dem Kulturplatz entdecken.

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

Zürcher Agentur erstellt Museumskonzept

Nach der Expo 2020, das Historische Museum Thurgau: Die renommierte Agentur «Bellprat Partner» soll das Konzept für die geplante Dependance des kantonalen Museums in Arbon erarbeiten. mehr

Kulturpolitik

Neue Idee: 20 Millionen als Corona-Hilfe?

Wenn es nach den Grünliberalen geht, dann sollten KünstlerInnen in der Corona-Krise stärker unterstützt werden. Bis zu 20 Millionen Franken wollen sie aus dem Lotteriefonds zur Verfügung stellen. mehr

Kulturpolitik

Alarmstufe Rot in der Veranstaltungsbranche

Mit der Aktion «Night of Light» wollen Veranstalter und Locations auf ihre Lage in der Corona-Pandemie aufmerksam machen. Viele fürchten um ihre Existenz. Tausende Jobs seien in Gefahr. mehr