von Samantha Zaugg, 06.11.2020

Premiere nach über dreissig Jahren

Premiere nach über dreissig Jahren
Ein Film, der vor mehr als 30 Jahren entstand, feiert nun Premiere: «Pulverfass Obholz» | © zVg

In den 80er Jahren drehte eine Clique aus Jugendlichen einen Spielfilm in Frauenfeld. Doch der Film kam nie über einen Rohschnitt hinaus. Durch grosse Initiative von damaligen Schauspielern ist der Film nun doch fertig geworden. Und das ist gut so. «Pulverfass Obholz» feiert heute Premiere im Cinema Luna.

Vor ziemlich genau 35 Jahren hatten ein paar Filmfreunde aus Frauenfeld eine wilde Idee. Sie wollten einen Spielfilm drehen. Sie haben ein Drehbuch geschrieben, eine Equipe zusammengestellt, DarstellerInnen gecastet und viele Tage gedreht. Und dann ist sehr lange nichts mehr passiert. Die Filmrollen sind verschollen, der Film ging vergessen. Das Leben spielt, die jungen Leute von damals wurden erwachsen, die Clique ging auseinander.

Projektteam heute: Christa Klein, Urban Kaiser und Editor Jonas Greuter. Bild: Samantha Zaugg

 

Doch durch die Verkettung glücklicher Zufälle ist der Film nun doch fertig geworden. Mehr als dreissig Jahre später treffen sich per Zufall zwei Darsteller von damals. Urban Kaiser und Christa Klein, auf deren Estrich die Filmrollen eingelagert sind. Sie visionieren das Material und beschliessen den Film doch noch ins Kino zu bringen. Und das haben sie gemacht, der Film ist fertig und kann sich sehen lassen.

Das Projektteam damals: Urban Kaiser als Pädi, Christa Klein als Christa und Dominik Raymann als Dani bei Dreharbeiten am Hütwilersee. Der Mann ganz rechts ist unbekannt. Bild: zVg

Rocker gegen Dorfjugend

Die Handlung spielt in Frauenfeld und Umgebung, vor allem im Obholz. Hier wohnt Dani, zusammen mit seinem kleinen Bruder Patrick, gespielt von Urban Kaiser. Mutter und Vater arbeiten viel, sind selten daheim. Dani ist sowas wie der Hausmann, hütet den kleinen Pädi, arbeitet als Automechaniker unten in der Stadt und erlebt allerhand Abenteuer. Mit seinen Kollegen fährt er Töff, geht schiessen, ausreiten oder trinkt Bier im Restaurant Obholz. Und er ist sehr verliebt in Christa, gespielt von Christa Klein. Obwohl er sich ungeschickt anstellt werden die beiden ein Paar. Das Glück scheint perfekt.

Bis sich die Rocker aus der Stadt ins Obholz verirren. Eine Pöbelei bringt alles ins Rollen. Pneus werden zerstochen, es wird viel geprügelt, noch mehr Motorrad gefahren, ein jemand landet im Spital. Die Eskalationsspirale dreht sich immer weiter bis zum dramatischen Ende in der Kiesgrube. Rocker gegen Landjugend.

Dieses Szenario ist zwar von der Realität inspiriert, aber doch weitgehend fiktional. In den 80er-Jahren seien Rockerbanden recht aktiv gewesen, sagt Urban Kaiser: «Sie waren beim Volk auch recht gefürchtet, teilweise zu Unrecht. Dieser Umstand inspirierte die Drehbuchautoren, war aber reine Fiktion.» Und auch eine Landjugendbande habe seines Wissens nicht existiert, sagt Kaiser weiter.

Video: Trailer zum Film

Zeitreise durch Frauenfeld

Obwohl es ein Laienfilm ist, obwohl die Zeit Spuren am Material hinterlassen hat muss man sagen, der Film ist richtig gut und zwar auf verschiedenen Ebenen. Zuerst das Offensichtliche: Um das Wort Nostalgie kommt man nicht herum. Einen Ort wie vor dreissig Jahren zu sehen ist ein schönes Erlebnis, man erinnert sich an Häuser, die es einmal gab, erkennt Geschäfte, die heute noch bestehen.

Abgesehen vom Lokalkolorit sind die kleinen Details wirklich hinreissend. Die alten Verpackungen der Lebensmittel, das Geschirr in der Küche, die Autos, die Turnschuhe, die Poster im Jugendzimmer. Auch für SprachliebhaberInnen ist der Film eine Freude. Bei Jugendslang von vor 30 Jahren im breitesten Thurgauer Dialekt geht einem das Herz auf.

Auch das Schauspiel ist solide, obschon alle Darsteller Laien sind. Doch auch wenn die Schauspieler einen guten Job gemacht haben, dass die Dialoge flüssig sind, die Szenen natürlich wirken, die Geschichte emotional reinzieht, liegt vor allem am Schnitt und damit an Jonas Greuter, dem jungen Editoren aus Frauenfeld. Das ist eine grosse Leistung, denn es hätte vieles schiefgehen können.

Viele Töffs, viele Lederjacken: Die Rockerbande macht der Dorfjugend das Leben schwer. Bild: zVg

Im Schnitt gerettet

Einerseits hat das Filmmaterial seine Mängel. Manchmal fehlt der Ton oder auch ganze Szenen. Viele der Nachtaufnahmen sind unterbelichtet. Das Trägermedium Super 8 ist ein relativ kleines Format mit wenig Bildinformationen. Auch mit digitaler Nachbearbeitung sind die Grenzen schnell erreicht. Dasselbe gilt für den Ton, wenn die Aufnahme eine ungenügende Qualität hat, ist auch in Postproduktion nichts zu machen.

Anderseits ist das Schauspiel und die Storyline zwar solide, dennoch hätte der Film leicht ins Unbeholfene oder Hölzerne abdriften können. Doch Greuter hat das souverän gehandelt. Er hat dem Retromaterial durch Montage und Rhythmus einen zeitgenössischen Schnitt verpasst. Ein schmaler Grat, den Retrocharme zu bewahren und gleichzeitig einen Film zu schneiden, der unseren modernen Sehgewohnheiten entspricht. Greuter hat in seinem Schnitt die Balance gehalten.

Und dann ist da auch noch der Schluss: Hier hat das Projektleiterteam Kaiser und Klein einen Eingriff gewagt, beim Ende sind sie vom Drehbuch abgewichen. Auch das hat dem Film gutgetan. Als Fazit lässt sich sagen, es ist ein stimmiges Projekt, ein liebenswürdiger Thurgauer Heimatfilm, der trotz Amateurproduktion und Schönheitsfehler ins Herz geht. Gut, dass er doch noch fertig geworden ist.

Gegen Ende des Films gerät die Situation immer mehr ausser Kontrolle, am Schluss gibt’s Spektakel mit Feuer, Crash und Schüssen. Bild: zVg

 

Termine: Premiere ist am Freitag, 6. November, 19.30 Uhr, im Cinema Luna. Es sind insgesamt neun Aufführungen geplant. Viele davon sind allerdings bereits ausverkauft. Mehr Informationen zum Film und eine DVD zu kaufen gibt es auf der Webseite des Films.

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Film

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Vorschau
  • Spielfilm

Werbung

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Kultur für Klein & Gross #3

Der Newsletter für kulturelle Familien- & Kinderangebote.

Förderbeiträge 2022 - jetzt bewerben!

Eingabeschluss: 31. Januar 2022. Alle Infos hier:

Wer wir sind

Alles rund um thurgaukultur.ch

Kulturplatz-Einträge

Kulturorte, Veranstaltende

Cinema Luna

8500 Frauenfeld

Ähnliche Beiträge

Film

Die 7 schönsten Open-Air-Kinos der Region

Filme unter freiem Himmel anschauen – im Sommer gibt es kaum eine bessere Art seine Abende zu verbringen. Wir sagen Euch, wo ihr das besonders schön erleben könnt. mehr

Film

Der Platz im Leben

«Ale» ist ein sensibles Portrait über eine junge Frau und eine Hommage ans Leben. Der neue Dokumentarfilm des Frauenfelder Regisseurs O’Neil Bürgi feiert Premiere an den Solothurner Filmtagen. mehr

Film

«Das Kino ist immer noch ein magischer Ort»

Den Kinos ging es schon vor Corona schlecht. Und jetzt? Der Frauenfelder Filmemacher Beat Oswald im Gespräch über das Virus und seine Folgen. Für die Filmbranche und die Gesellschaft. mehr