von art-tv, 16.12.2021

Spurensuche in der Ostschweiz

Spurensuche in der Ostschweiz
Oliver Kühn in der Inszenierung «Trainingslager – Der geplatzte Olympiatraum» | © art-tv

Der Spezies «Ostschwizer*in» auf der Spur. Was ist darüber wahr und was Klischee? Das untersucht das Stück «Trainingslager» vom Theater Jetzt noch bis Februar 2022.

Oliver Kühn und Martina Flück spannen für ein Kammer-Musical mit dem Tessiner Gitarristen Sandro Schneebeli zusammen. Dazu bedienen sie sich dem real verbürgten Rudolf Emil Pfändler Leuthold und lassen ihn auf seinem Trainingslager darüber nachdenken, warum sein sportliches Vorhaben eines Olympiastadion scheitern musste.

Video: Jetzt den gesamten Beitrag ansehen

Zu schön um wahr zu sein

Rudolf Emil Pfändler Leuthold aus St.Gallen hat Grosses vor, ganz Grosses. Zusammen mit den Inner- und Ausserrhödlern Josef Inauen und Josef Alder und der Thurgauerin Renate aus Langrickenbach will er im Tal der Demut ein Olympiastadion (nach Original-Plan) bauen. Für die vier steht fest: «Mer müesst emol allne e so richtig bewiese, wer mir Oschtschweizer sind und wa mir chönt».

Doch schon beim Probelauf mit Olympiafeuer und «akrobatischer Fackelrolle» fällt Rudolf Emil tief. So tief, dass er nach dem Sturz auf den Kopf in seinem Bett liegt und versucht zu verstehen, wie es hat so weit kommen können. Dass dabei die personelle Zusammensetzung für sein interkantonales Vorhaben nicht optimal war – das dämmert ihm dabei schnell.

Oliver Kühn und Martina Flück in der Inszenierung «Trainingslager – Der geplatzte Olympiatraum». Bild: arttv.ch 

 

Auf Fakten basierend

In der Ostschweiz bestand 1929 tatsächlich die Idee für ein Olympiastadion. Der St.Galler Théo Buff hat sie für sein Buch «St.Gallen – eine Stadt wie sie nie gebaut wurde» recherchiert. Auf den Seiten 36/37 findet man eine Zeichnung für ein geplantes Olympiastadion. Sie wurde 1929 von der Firma Zollikofer & Cie in einer Schreibmappe veröffentlicht. Die Bildlegende dazu: «St.Galler Stadion für die Olympiade anno 193? im Tal der Demut. Nach einer Idee von Rud. Pfändler, umfassend Riesenhotel, Cafés, Autorennbahn, Fussballplatz, Bassin für Ruder- und Schwimmsport, Turnplatz, Flugplatz mit Tribünen etc. an Stelle der jetzigen Falkenburg.»

Tatsächlich gibt es im Adressbuch von 1928 an der Teufener Strasse 115 einen St.Galler Wirt und Spezereihändler mit dem Namen Rudolf Emil Pfändler Leupold. Er und seine Zeichnung sind Ausgangslage für das Stück.

Das Stück

Trainingslager – Der geplatzte Olympiatraum | Theater Jetzt | 17./18. und 19. Februar 2022 auf der Kellerbühne St. Gallen

www.theaterjetzt.ch

 

Mehr lesen zum Stück:

 

Ostschweiz für Fortgeschrittene: Vorschau auf die Inszenierung vor der Premiere.

 

Die Ostschweiz auf der Psychocouch: Besprechung der Premiere im November 2020.

 

 

Kommentare werden geladen...

Von art-tv

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Bühne

Kommt vor in diesen Interessen

  • Theater

Werbung

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Kommentierte Beiträge

Lesen und mitdiskutieren!

Kultur für Klein & Gross #6

Die Kinder- & Familienangebote bis Ende Mai.

Ähnliche Beiträge

Bühne

Der ganz normale Theaterwahnsinn  

Die Theaterwerkstatt Gleis 5 feiert ihr 10-jähriges Jubiläum mit einem Stück über das Theatermachen und wirft dabei einen humorvollen Blick in den Alltag eines Theaterbetriebs. mehr

Bühne

Eine Ode ans Theater

Zum 10-jährigen Bestehen beschenkt die Theaterwerkstatt Gleis 5 ihr Publikum, und auch ein wenig sich selbst, mit einem eigenen Stück. Es thematisiert die Lust und Frust der Bühnenkunst. mehr

Bühne

Seit 2500 Jahren aktuell

Das See-Burgtheater wird ab Juli „Lysistrata“ von Aristophanes am Bodenseeufer spielen. Der Krieg in der Ukraine hat den Fokus der Inszenierung allerdings verschoben. mehr