von art-tv, 10.08.2022

Die Fernsehgalerie und ihre Wirkung

Die Fernsehgalerie und ihre Wirkung
Gerry Schums Fernsehgalerie: Noch bis 11. September im Kunst Museum Winterthur | © arttv.ch

Noch bis 11. September zeigt das Kunstmuseum Winterthur eine Ausstellung über Gerry Schum. Sie gibt einen Einblick in Schaffen und Philosophie des deutschen Videopioniers.

Im Umfeld der 1968-Jahre entwickelte Gerry Schum (1938–1973) die Idee, dass Kunst nicht nur in Museen angeschaut und in Galerien gekauft werden sollte, sondern kostenlos zu allen Menschen nach Hause kommen könne – und zwar über das damals angesagteste Medium überhaupt: das Fernsehen. Seine heute legendäre ‹Fernsehgalerie› und Werke der daran anschliessenden Videogalerie sind nun in Winterthur wieder zu entdecken.

Jetzt den gesamten Beitrag ansehen

Die Fernsehgalerie

Im April 1969 strahlte der Sender Freies Berlin (SFB) Gerry Schums erstes Projekt LAND ART aus. Diese «Fernsehausstellung» vereinte nicht nur Künstler wie Richard Long, Robert Smithson und Walter de Maria, sondern verlieh dieser neuen Kunstform ihren heute legendären Namen.

Schums Ansatz, Kunst aus dem Kunstsystem herauszulösen und per Massenmedium direkt und kostenlos zum Publikum zu bringen, fand grossen Anklang bei einer jüngeren Künstlergeneration, die sowohl mit einem konzeptuellen Kunstverständnis experimentierte als auch die Stellung der Institution Museum in Frage stellte.

In einer zweiten Sendung mit dem Titel IDENTIFICATIONS, die 1970 über den Äther ging, arbeitete Schum mit seinem Gespür für die neuesten Kunstentwicklungen abermals mit einer Reihe herausragender Künstler zusammen wie Joseph Beuys, Mario Merz, Daniel Buren, Gilbert & George, Richard Serra und Lawrence Weiner.

Ein Videopionier wird greifbar

In der Ausstellung im Kunst Museum Winterthur sind diese beiden wegweisenden Filme in voller Länge zu sehen. Dazu kommen zahlreiche weitere Videoeditionen, die Schum im Anschluss an die Ausstrahlungen der beiden «Fernsehausstellungen» produzierte. Weil die Sendeanstalten das Format nicht weiterführen wollten, begann Schum, seine Künstlerfreunde für Videoarbeiten zu engagieren. Diese vertrieb er bis zu seinem frühen Tod 1973 in seiner Düsseldorfer Videogalerie, die er mit seiner Ehefrau und Co-Produzentin Ursula Wevers gegründet hatte.

Neben diesen Filmen und Videos werden in der Ausstellung zahlreiche Ephemera und Originaldokumente aus der Zeit präsentiert, die sich dank der Dauerleihgabe von Agnes und Frits Becht im Kunst Museum Winterthur befinden. Damit wird das in seiner Zeit visionäre Projekt des bedeutenden Videopioniers und Fernsehproduzenten auch für die Generation von heute wieder erlebbar.

Sammlung Agnes und Frits Becht

Das Kunst Museum Winterthur verfügt dank der Dauerleihgabe aus der Sammlung Agnes und Frits Becht über nahezu den gesamten Bestand von Gerry Schums Videoproduktion. Die Winterthurer Präsentation ist die erste Schweizer Museumsausstellung zu diesem visionären Projekt.

Die Ausstellung: Gerry Schum – Fernsehgalerie | Kunst Museum Winterthur | Beim Stadthaus | 26. März bis 11. September 2022

 

 

Kommentare werden geladen...

Von art-tv

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Bildende Kunst

Werbung

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Kultur für Klein & Gross #9

Die kulturellen Kinder- & Familienangebote bis Anfang Oktober 2022.

Gesucht: Kurator:in

für Kunstraum & Tiefparterre Kreuzlingen (ca. 60%) per 1. Januar 2023 oder nach Vereinbarung (Nachfolge Richard Tisserand).

Ähnliche Beiträge

Kunst

Wissen

Glasmalereien als Zeichen der Freundschaft

Historikerin Claudia Sutter führt am Sonntag, 25. September, durchs Schloss Frauenfeld und zeigt, welch hochstehende Kunst in den Thurgauer Frauenklöstern in Auftrag gegeben wurde. mehr

Kunst

Postindustrielle Leichtigkeit

Die Kunsthalle Arbon wird noch bis zum 2. Oktober von der Zürcher Künstlerin Ana Strika bespielt. Thurgaukultur hat die Ausstellung besucht. mehr

Kunst

Wiederholung für eine tiefere Einsicht

Leichtigkeit ist nur ein Schein. Im Shed schuf Maureen Kägi sechs Wandarbeiten, die Grenzen ausloten und am Ende der Ausstellung wieder blosse Wand werden. mehr