Seite vorlesen

«Emilie Herzog: Die Thurgauer Nachtigall»

«Emilie Herzog: Die Thurgauer Nachtigall»
Lucia Angela Cavegn, Leitung Museum kunst + wissen, und Reto Knöpfel, Kurator Vionorama Ermatingen, zeigen ab 11. Februar 2024 eine weitere Ausstellung über die «Thurgauer Nachtigall» in Diessenhofen.

Emilie Herzog wurde 1859 als Tochter eines Lehrers in Ermatingen geboren und verbrachte einen Grossteil ihrer Kindheit und Jugend in Diessenhofen. Schon früh kam Emilie mit Musik in Kontakt. Nach einer Ausbildung als Putzmacherin studierte Emilie Herzog Gesang sowohl in Zürich als auch in München und avancierte bald zum gefeierten Opernstar.

Emilie Herzog trat vor Kaisern, Königen sowie Zaren auf und teilte die Bühne unter anderem mit dem berühmten Tenor Enrico Caruso. Grosse Bedeutung erlangte Emilie Herzog auch als Konzertsängerin und als Leiterin von Meisterklassen für Gesang an den Konservatorien in Berlin und Zürich.

Im Jahr 1900 wurde sie zur königlich-preussischen Kammersängerin ernannt. 1890 heiratete sie den Musikhistoriker und Musikkritiker Heinrich Welti (1859–1937). Dieser organisierte für sie in deutschen und schweizerischen Städten «historische Liederabende». Ihre Tochter war die Konzertsopranistin und Pädagogin Eva Kötscher-Welti (1896–1964). Emilie Herzog verstarb 1923 in Aarburg.

Zu Leben und Werk der Diva hatte Reto Knöpfel, ehrenamtlicher Kurator des Vinorama Ermatingen, aufwändige Recherchearbeiten angestellt. Unter anderem korrespondierte er mit der Metropolitan Opera in New York. Den Durchbruch erzielte er, als er bei der Erforschung des Stammbaumes die Urenkelin von Emilie Herzog ausfindig machte. Diese gab wertvolle, bisher unbekannte Informationen über ihre berühmte Ur-Grossmutter bekannt und übergab dem Museum äusserst kostbare Erinnerungsstücke, die nun die Ausstellungen schmücken. 

Die Kabinettausstellung in Diessenhofen (mittlere Museumsetage) bietet einen Einblick in das Leben und Schaffen der berühmten Thurgauerin. Dabei werden Aspekte ihrer Thurgauer Herkunft, ihrer ersten Karriereschritte in München, einzelne Einblicke in ihr Privatleben sowie ihre besondere Beziehung zu Diessenhofen wie auch zu Winterthur präsentiert.

Das Museum Vinorama Ermatingen beleuchtet die Karrieren-Highlights und die gesungenen Opernpartien, thematisiert aber auch die Hürden und Herausforderungen, welche die Sängerin zu bewältigen hatte. Präsentiert werden u.a. Orden von Königshäusern, die der Diva verliehen worden waren. Auch ist ein Originalkleid zu bewundern. 

Die Ausstellung in Diessenhofen ist als Ergänzung zu derjenigen in Ermatingen konzipiert. An beiden Ausstellungsorten besteht die Möglichkeit, eine Auswahl einzigartiger Bild- und Tonaufnahmen von Emilie Herzog zu geniessen, welche zweifellos zu einem der Höhepunkte der beiden sich ergänzenden Ausstellungen zählen. 

Infos und Downloads

Flyer Emilie.jpg

Kontakt Veranstalter

Museum kunst + wissen
+41 52 533 11 67
kultur@diessenhofen.ch
www.diessenhofen.ch

Veranstaltungsort

Museum kunst + wissen
Museumsgasse 11
8253 Diessenhofen
www.diessenhofen.ch

Öffnungszeiten

Fr/Sa/So 14 bis 17 Uhr

Kommt vor in diesen Sparten

  • Kunst
  • Wissen
  • Diverses

Kommt vor in diesen Interessen

  • Ausstellung
  • Geschichte
  • Klassik

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Vernissagen in der Ostschweiz

Mit einem Klick alles auf einen Blick!

Workshops & Kurse

Mit einem Klick alles auf einen Blick!

Club & Party

Mit einem Klick alles auf einen Blick!

Führungen

Mit einem Klick alles auf einen Blick!

Gewinnspiel der Woche #16

Wir verlosen 2x2 Tickets für das Gershwin Piano Quartet.

Austauschtreffen igKultur Ost

Für eine starke Kulturstimme im Kanton Thurgau! Dienstag, 11. Juni 2024, 18.00 Uhr, Kult-X Kreuzlingen.

Literaturpreis «Das zweite Buch» 2024

Die Marianne und Curt Dienemann Stiftung Luzern schreibt zum siebten Mal den Dienemann-Literaturpreis für deutschsprachige Autorinnen und Autoren in der Schweiz aus. Eingabefrist: 30. April 2024

Atelierstipendium Belgrad 2025/2026

Bewerbungsdauer: 1.-30. April 2024 über die digitale Gesuchsplattform der Kulturstiftung Thurgau.

Ähnliche Veranstaltungen

Kunst

1524 Stürmische Zeiten – Der Ittinger Sturm im Fokus

Warth, Kartause Ittingen

Diverses

Hochsaison. Zu Gast in Appenzell Innerrhoden

Appenzell, Museum Appenzell

Wissen

Besuch im Paketzentrum Frauenfeld

Frauenfeld, Paketzentrum Frauenfeld