Seite vorlesen

von Inka Grabowsky, 26.10.2015

Halloween auf der Bühne

Halloween auf der Bühne
Lebendige Lesung über Untote von "klima- Theater für unter die Haut". | © Inka Grabowsky

Seit drei Jahren tourt das Theater „Klima“ durch die Thurgauer Kulturlandschaft. In ihrer dritten Produktion beschäftigt die Gruppe sich passend zur dunklen Jahreszeit mit Schauergeschichten.

Inka Grabowsky

„Böse Nacht Geschichten“ lesen Eveline Ketterer und Tobis Stumpp in ihrem abendfüllenden Programm. Klassiker von Roald Dahl (Die Lammkeule) und Edgar Allen Poe (Der Rabe) sind ebenso dabei wie Unbekanntes vom britischen Fantasy-Guru Clive Barker.

Dazu hat Regisseur Dietmar Paul noch zwei eigene Geschichten extra für diese Produktion geschrieben. „Das war eigentlich gar nicht geplant, aber wir haben bei der Suche nach passenden Geschichten nicht so viele ideale Texte gefunden. Sie mussten eine bestimmt Länge aufweisen und sollten ordentlich gespenstisch sein.“

Eveline Ketterer und Tobias Stumpp spielen mit dem Schatten. (Fotos: Inka Grabowsky)

 

Letzteres kann Paul mit seinen „Killergartenzwergen“ auf jeden Fall gewährleisten. Er lässt kein Versatzstück aus, das zum Gruseln dazu gehört: ein mysteriöser Todesfall, die regnerische Nacht im Sumpf, die kaputte Taschenlampe, das Handy ohne Strom, die gekappte Telefonleitung, ein verbotenes Buch und eine tragische Liebesgeschichte. Man kennt diese Zutaten, trotzdem kommt Spannung auf.

In seiner zweiten Arbeit, „Die besonderen Kinder“, nehmen der lockere Tonfall und der lakonische Erzählduktus dem beängstigenden Inhalt einen Teil der Schärfe. „Die erste Geschichte ergänzt genau das, was uns thematisch noch fehlte“, so der Autor. „Die andere ist mir einfach so eingefallen – sie ist eher skurril und humorvoll.“

Szenische Lesung mit Gastronomie-Pausen

Grossen Anteil an der Wirkung der Texte hat selbstverständlich ihre Präsentation. Ketterer und Stumpp lesen nicht einfach nur vor, sondern spielen die Dialoge lebendig nach. „Man fühlt sich genauso ein wie in eine konventionelle Rolle“, sagt Eveline Ketterer. „Nur die Bewegungen fehlen. Wir gestalten mit unseren Stimmen und der Sprache. Diese Konzentration auf das Wesentliche ist für mich sehr aufschlussreich.“

Passend zum amerikanischen Halloween-Fest wurden Kürbisse zu Vogelscheuchen umfunktioniert.


Der Theaterabend ist als Begleitung für einen Restaurant-Besuch konzipiert. Zwar geht es in den Geschichten durchaus eklig zu, aber davon muss sich das Publikum ja nicht den Appetit verderben lassen. Durch die Menü-Folge dauert die Vorstellung mindestens 3 ½ Stunden. Ein wenig Sitzfleisch sollte das Publikum also mitbringen.

Klima - das Theater


Eveline Ketterer hat ihr Theater gleich nach der Schauspielschule gegründet: „Ich wollte immer unabhängig sein“, so die Kreuzlingerin. „Ausserdem macht es einfach mehr Spass – allerdings auch mehr Arbeit.“ Die 37-Jährige ist nicht nur Schauspielerin, sondern als Produktionsleiterin auch zuständig für Requisiten, Bühnenbild und die Organisation. Die Tournee zu sechs Spielorten noch bis Mitte November musste genau geplant werden.

Grusel-Deko vom Kreuzlinger Künstler Ecro Innky.

 

Vor der kreativen Arbeit stand die Besetzungsliste: Auf die Ausschreibung hatten sie rund zwei Dutzend Schauspieler für die Rolle des männlichen Sprechers beworben. Unverzichtbar auch die Suche nach Sponsoren. „Unter anderem haben uns dankenswerterweise die Stadt Kreuzlingen, Kultursee, das Migros Kulturprozent und die Thurgauer Kantonalbank unterstützt. Nur von den Eintrittsgeldern allein könnten wir unser Projekt nicht finanzieren.“

„Klima - das Theater“ lebt auch von Freiwilligenarbeit. In Hintergrund steht ein kleiner Verein, der bei Bedarf Helfer stellt.

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Bühne

Kommt vor in diesen Interessen

  • Schauspiel

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

Wir lotsen dich durchs Thurgauer Kulturleben!

Abonniere jetzt unsere Newsletter! Oder empfehle unseren Service Culturel weiter. Danke.

Kultur für Klein & Gross #17

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Ende März 2024.

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im März - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Thurgauer Forschungspreis

Noch bis zum 31. März läuft die Ausschreibung des mit 15’000 Franken dotierten Forschungspreises Walter Enggist.

Jungsegler 2024

Nachwuchsförderung für Kleinkunst. Bewerbung: bis 28. Februar 2024.

Literaturpreis «Das zweite Buch» 2024

Die Marianne und Curt Dienemann Stiftung Luzern schreibt zum siebten Mal den Dienemann-Literaturpreis für deutschsprachige Autorinnen und Autoren in der Schweiz aus. Eingabefrist: 30. April 2024

Atelierstipendium Belgrad 2025/2026

Bewerbungsdauer: 1.-30. April 2024 über die digitale Gesuchsplattform der Kulturstiftung Thurgau.

Recherche-Stipendien der Kulturstiftung

Bewerbungen können bis 31. März 2024 eingereicht werden.

Kulturplatz-Einträge

Kulturschaffende, Veranstaltende

Das Klima

9016 St.Gallen

Ähnliche Beiträge

Bühne

Odyssee durch 20 Jahre Comedy Express

Das inklusive Theater Comedy Express zelebriert ab 1. März sein zwanzigjähriges Bestehen mit einer neuen Produktion. mehr

Bühne

Aufklärung durch Theater

Beim Forumtheater kann das Publikum aktiv in die Geschichte eingreifen. Das Theater Bilitz versucht das jetzt bei einem heiklen Thema – sexuelle Grenzübertritte. mehr

Bühne

Politik als Show

Zeit für Ergötzliches: Am 15. und 16. Februar werden die Thurgauer und Thurgauerinnen wieder ins Theaterhaus in Weinfelden strömen, um sich vom Kabarettisten Thomas Götz die Welt erklären zu lassen. mehr