Seite vorlesen

von Sascha Erni, 27.09.2021

3000 Besucher bei Frauenfelder Kulturtagen

3000 Besucher bei Frauenfelder Kulturtagen
Gamma Kite traten im Eisenwerk auf. | © Michael Siegenthaler

Kulturtage statt Kulturtag: Vom 24. bis 26. September war vor allem in der Frauenfelder Altstadt Kunst und Kultur angesagt. «Wir haben rund 3000 Eintritte verzeichnet», sagt der städtische Kulturbeauftragte Christof Stillhard.

Letztes Wochenende gab es in Frauenfeld viel zu sehen, zu erleben und zu lernen. Statt an bloss einem Tag fand der «Kulturtag» 2021 von Freitag bis Sonntag statt. Die Theaterwerkstatt Gleis 5 brachte zum Beispiel Patrick Süskinds «Der Kontrabass» auf die Bühne und hatte einen freien Podcast über Friedrich Dürrenmatt produziert, Autorinnen lasen aus dem neuen Thurgauer Lesebuch und es fanden verschiedene Ausstellungen statt, zum Beispiel «Branches + Dots» der Thurgauer Künstlerin Rahel Müller in der Geschäftsstelle der Kulturstiftung.

Auch Musik durfte an den drei Tagen nicht fehlen, etwa mit «Gamma Kite», «S.G.A.T.V.» und «Prozpera» im «Eisenwerk» oder mit dem Stadtorchester Frauenfeld, das zusammen mit dem Winterthurer Geiger Tobias Staub das Violinkonzert in e-Moll von Felix Mendelssohn-Bartholdy aufführte – und auch vorgängig zur Probe einlud.

Die kantonalen Museen waren auch dabei

Besonders ins Zeug gelegt haben sich die kantonalen Museen, alle sechs waren in Frauenfeld zugegen und führten neben eigenen Angeboten unter dem Dach der «Museum für Kinder»-Initiative die so genannte «Museumslöwen-Safari» durch. Die Kinder waren eingeladen, die sechs Museen zu besuchen und im Anschluss Rätselfragen zu Einzelexponaten zu beantworten. Daraus ergab sich ein Lösungswort.

Das Kunstmuseum, das Ittinger Museum sowie das Napoleonmuseum waren in der Stadt zu Gast. «Diese Museen liegen ja nicht gerade auf dem Weg, wenn man in Frauenfeld unterwegs ist», sagte Catherine Schmidt vom Naturmuseum im Gespräch. Als Zuständige für die Inhalte-Vermittlung war sie sichtlich erfreut über das gemeinsame Projekt der Museen und den erwarteten Kinderansturm.

Die Ausstellung zu Rahel Müllers «Branches + Dots» in der Geschäftsstelle der Kulturstiftung ist noch bis zum 14. Oktober zu sehen. Bild: zVg

Aus dem Stadtlabor wurde ein Kulturlabor

Auch das «Stadtlabor» an der Zürcherstrasse 158 sorgte sich um die Kleinen und liess sie Stofftaschen und Buttons basteln. Entworfen hat die Buttons die Illustratorin Silvia Fux, die die Anstecker gleich vor Ort herstellte und so Einblick ins Kunsthandwerk geben wollte. «Unser Angebot zu den Kulturtagen ist aber nicht nur auf Kinder ausgerichtet», erklärte Geraldine Schneider, die als Fachspezialistin Sozialraum und Quartierentwicklung das Zwischennutzungsprojekt für die Stadt Frauenfeld mitleitet.

So gab es neben den Bastelarbeiten und der Kinderbaustelle auch Gesprächs- und Input-Runden, um zu diskutieren, wie die Stadt Frauenfeld sich konkret verändern könnte, passend zu den Kulturtagen natürlich auch in Sache Kunst und Kultur. «Das Stadtlabor ist für alle da, die in Frauenfeld etwas machen wollen», so Schneider. Die so gewonnenen Erkenntnisse sollen die nächsten Wochen aufbereitet und für weitere Entwicklungsschritte genutzt werden.

Die Lesung zum Thurgauer Lesebuch aus dem Saatgut-Verlag war gut besucht. Bild: zVg

«Das Wetter hat auch mitgespielt»

Die vielen Angebote organisiert haben die Kulturinstitutionen und Veranstalter selbst, die Stadt Frauenfeld hat lediglich die Koordination übernommen und die Werbung finanziert. «Die Veranstalter machen an den Kulturtagen das, was sie sonst auch machen, einfach geballter», wie Christof Stillhard im Vorfeld sagte. Der städtische Kulturbeauftragte zeigt sich nach den Kulturtagen äusserst zufrieden. «Auf den ersten Blick war es ein grosser Erfolg», erklärt er am Montag.

Die Veranstaltungen hätten rund 3000 Eintritte verzeichnet. «Und auch das Wetter hat mitgespielt», ergänzt er. Stillhard schätzt, dass die meisten Menschen spontan von Ort zu Ort gepilgert seien. Die Stadt habe vom Publikum sehr gute Rückmeldungen erhalten. «Es war ein wahnsinnig grosses Angebot, man konnte fast nicht alles sehen», sagt er und lacht.

Beim Skulpturen-Workshop in der Bildschule. Bild: Stadt Frauenfeld

 

Ob der nächste Kulturtag wieder über mehrere Tage verteilt stattfinden wird, kann Christof Stillhard noch nicht sagen. Die Arbeitsgruppe führe noch eine Besprechung durch, auch, um abzuschätzen, wie man das Angebot noch besser machen könnte. «Wir wollen zeigen, was wir vor der eigenen Haustüre haben», so Stillhard. Mit dem Bücherfest und der Bildhauerwoche wird das 2022 jedenfalls schon mal in die Wege geleitet.

Catherine Schmidt vom Naturmuseum hängte das Plakat gleich selbst auf. Bild: Sascha Erni

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Wissen

Kommt vor in diesen Interessen

  • Belletristik
  • Bildende Kunst
  • Geschichte
  • Klassik
  • Jazz
  • Lyrik
  • Pop
  • Bildung
  • Kunsthandwerk
  • Singer/Songwriter

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

Wir lotsen dich durchs Thurgauer Kulturleben!

Abonniere jetzt unsere Newsletter! Oder empfehle unseren Service Culturel weiter. Danke.

Kultur für Klein & Gross #17

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Ende März 2024.

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im März - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Literaturpreis «Das zweite Buch» 2024

Die Marianne und Curt Dienemann Stiftung Luzern schreibt zum siebten Mal den Dienemann-Literaturpreis für deutschsprachige Autorinnen und Autoren in der Schweiz aus. Eingabefrist: 30. April 2024

Thurgauer Forschungspreis

Noch bis zum 31. März läuft die Ausschreibung des mit 15’000 Franken dotierten Forschungspreises Walter Enggist.

Jungsegler 2024

Nachwuchsförderung für Kleinkunst. Bewerbung: bis 28. Februar 2024.

Atelierstipendium Belgrad 2025/2026

Bewerbungsdauer: 1.-30. April 2024 über die digitale Gesuchsplattform der Kulturstiftung Thurgau.

Recherche-Stipendien der Kulturstiftung

Bewerbungen können bis 31. März 2024 eingereicht werden.

Ähnliche Beiträge

Wissen

Der lange Arm der Reichenau

«Frau & Bau. Geburt einer Hauptstadt» hat das Historische Museum Thurgau sein Jahresthema überschrieben. Im Zentrum steht dabei das Schloss Frauenfeld. mehr

Wissen

Frischer Wind für stürmische Zeiten

Peter Stohler, der neue Museumsdirektor des Kunstmuseums und des Ittinger Museums, präsentiert ein volles Jahresprogramm. Eines der zentralen Themen: der Ittinger Sturm vor 500 Jahren. mehr

Wissen

Jetzt bewerben für Thurgauer Forschungspreis

Noch bis zum 31. März läuft die Ausschreibung des mit 15’000 Franken dotierten Forschungspreises Walter Enggist. mehr