Seite vorlesen

12.07.2014

Thurgauer Stück für Nationalpark

Thurgauer Stück für Nationalpark
Professor Schröter (Astrid Keller, links) inspiziert den Steinbock (Rahel Wohlgensinger, li). | © Hans Lozza

Bis 16. August zeigen Mitglieder der Frauenfelder Theaterwerkstatt Gleis 5 im unterengadinischen Zernez von heute und 1914 das Stück „Laina Viva“. Es ist eine Auftragsarbeit zur Gründung des Schweizerischen Nationalparks (SNP) vor 100 Jahren. Geschrieben hat hat sie Simon Engeli, Regie führt Giuseppe Spina. Mit von der Partie ist auch Astrid Keller vom See-Brugtheater, die zum erstenmal nicht auf der Bühne in Kreuzlingen steht (siehe Kasten). Premiere war am Freitag.

Das Stück „Laina Viva“ handelt von der Entfremdung des Menschen gegenüber der Natur, aber auch davon, wie sie sich auf das Wesentliche rückbesinnen und grosse Visionen umsetzen können. Laina viva heisst lebendiges Holz. Eingebettet ist die Geschichte in die konfliktreiche Gründungsphase des Nationalparks vor 100 Jahren, als im Unterengadin neue Freundschaften entstanden und alte zerbrachen.


Trotzdem finden auch Action, Humor und Romantik ihren Platz: Zwei Städter, die sich im Nationalpark niederlassen wollen - ein renitenter Steinbock (Rahel Wohlgensinger), der sich nicht ins Risotto schnetzeln lassen will, Pilze, die man nicht in ein Risotto schnetzeln sollte und schon ist alles angerichtet für die spannende Zeitreise von Felix und Philip, die sich plötzlich in Zernez anno 1914 wiederfinden.


Bewegung, Tempo, Scharfsinn

Die Produktion stammt von der Theaterwerkstatt Gleis 5: Simon Engeli hat das Stück geschrieben, Giuseppe Spina führt Regie. Die Inszenierungen der beiden Absolventen der Scuola Dimitri zeichnen sich aus durch Bewegung, Tempo und Scharfsinn. Im professionellen Schauspiel-Ensemble nimmt der Bündner Schauspieler und Kabarettist Flurin Caviezel eine zentrale Rolle ein. Andrea Herdeg ist für die Choreografie verantwortlich. Alle drei sind Absolventen der Scuola Teatro Dimitri. Der Bündner Kabarettist Flurin Caviezel übernimmt die Hauptrolle des schrulligen Gründervaters Steivan Brunies.


Auch Astrid Keller vom See-Burgtheater und Puppenspielerin Rahel Wohlgensinger sowie der ebenfalls mit Gleis 5 verbundene Noce Noseda sind mit von der Partie. Die eine spielt unter andere Mutter Natur, die andere den Steinbock, der dritte den Wilderer. Daneben werden aber auch 30 Laiendarstellerinnen und -darsteller aus der Region einbezogen. Die Fränzlis da Tschlin haben innovative Engadiner Volksmusik vom Feinsten speziell für „Laina Viva“ komponiert und arrangiert. Curdin Janett amtet als musikalischer Leiter der Produktion.


Mit Kind und Kegel

Die wichtigsten Rollen im Stück lehnen sich historischen und zeitgenössischen Figuren des Nationalpark-Umfelds an: So sind unter anderen der Mitbegründer Steivan Brunies, der allererste Parkwächter Hermann Langen, zwei aus einer Grossstadt flüchtende Wandervögel sowie eine Gruppe von Wilderern in der «dramatis personae» vertreten.


Schon seit letztem Oktober sind die einheimischen Laiendarsteller am Proben. Sie mimen nicht nur die Dorfbevölkerung vor 100 Jahren, sondern auch Fabelwesen aus dem Nationalpark, Jäger und Wilderer, National- und Gemeinderäte oder Gämsen. Regisseur Giuseppe Spina berichtet, dass Profis und Laien zu einer verschworenen Gemeinschaft zusammengewachsen sind. Simon Engeli sei gar mit Kind und Kegel inklusive Zwerghühnern angereist. Sogar die Einschulung der ältesten Tochter in den romanischen Kindergarten sei gewagt worden. Und Engelis Ehefrau Rahel Wohlgensinger im lebensgrossen Steinbock-Kostüm habe inzwischen gelernt, wie der wahre Schottisch auf Romanisch getanzt werde. (pd/red)

See-Burgtheater erstmals ohne Astrid Keller

Frau Keller, was ist das für ein Gefühl, beim See-Burgtheater zum ersten Mal nicht dabei zu sein?
Kein schlechtes. In Gedanken bin ich ja doch über meinen Mann Leopold Huber immer dabei, bei der Vorbereitung habe ich ja auch mitgeholfen.

 

Am Donnerstag war Premiere von „Carmen“ im Kreuzlinger Seeburgpark. Am Freitag die Premiere in Zernez. Für welche Produktion war Ihr Premierenfieber höher?
Premierenfieber habe ich immer, hier in Zernez vielleicht eine bisschen weniger, weil ich keine tragende Rolle mit viel Text habe.

 

Die eigene Premiere in „Laina Viva“ - wie lief es?
Sehr gut, die Leute haben sich sehr amüsiert.

 

Sie selber spielen unter anderem die Mutter Natur. Ist es eine liebliche oder eher garstige, kulturfeindliche Rolle? Gefällt sie Ihnen?
Es ist eine wunderbare Rolle! Mutter Natur reagiert auf die Menschen so, wie sie es verdienen.

 

Die Thurgauer Truppe scheint sich im Unterengadin wohlzufühlen, wie berichtet wird. Ist das so?
Ja, Wir haben es sehr gut zusammen, ich geniesse die junge kreative Gruppe und die Engadiner Luft. (ho)

 

***

Bild: Astrid Keller in der Rolle der Mutter Natur, fotografiert von Hans Lozza

 

***
Gespielt wird das Freilichtspektakel in insgesamt 16 Vorstellungen seit 11. Juli bis zum 16. August jeweils von Donnerstag bis Samstag, 20.30 Uhr, auf einer Naturbühne vor der 400 Plätze fassenden, überdachten Zuschauerarena in Zernez. Daten und Reservation auf www.lainaviva.ch (siehe Seiten-Angabe unten).

***

"Ein übermütiges Stück Totholz", lobt die NZZ

"Der Berg lebt", Bericht in Tagblatt/TZ

 

 

www.nationalpark.ch

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Bühne

Kommt vor in diesen Interessen

  • Vorschau
  • Schauspiel
  • Freiluft / Open Air

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

Wir feiern 15 Jahre thurgaukultur.ch!

Weitere Infos rund um unser Jubiläum & den Recherchefonds hier:

15 Recherchen für den Thurgau

Infos und Ausschreibung zum neuen Recherchefonds von thurgaukultur.ch

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Kultur für Klein & Gross #19

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Anfang Juli 2024.

Austauschtreffen igKultur Ost

Für eine starke Kulturstimme im Kanton Thurgau! Dienstag, 11. Juni 2024, 18.00 Uhr, Kult-X Kreuzlingen.

Ähnliche Beiträge

Bühne

Die Zeit: Messbar, aber kaum fassbar

Im Theaterstück „Schildkröten haben Zeit“ nehmen uns neun Frauen mit auf eine erkenntnisreiche Reise. Die Eisenwerkproduktion feiert am 30. Mai Premiere. mehr

Bühne

Neue Schulfächer braucht das Land

Jugendtheater at his best: In der Lokremise in Wil zeigt das momoll Jugendtheater in der Uraufführung des Stücks „Better skills – Ein Stück Zukunft“, was Schule der Zukunft bedeuten kann. mehr

Bühne

Ist das die Schule der Zukunft?

Was, wenn man sich die Schule nach seinen eigenen Bedürfnissen auswählen könnte? Mit der Produktion „Better skills“ entwirft das momoll Jugendtheater ab 20. April ein spannendes Gedankenspiel. mehr