von art-tv, 22.11.2018

Das bringt 2019 im Kunsthaus Bregenz

Das bringt 2019 im Kunsthaus Bregenz
2019 im Kunsthaus Bregenz zu sein: Zoe Leonard | El Rio / The River, 2016-2019 | C-Prints und Silbergelatineabzüge (Einzelbild aus der Serie) | Courtesy of the artist, Galerie Gisela Capitain, Köln, und Hauser & Wirth | © Zoe Leonard

Das Kunsthaus Bregenz setzt auf die Gegenwart. Und doch ist die Betrachtung der Geschichte notwendig, um die Gegenwart und die Zukunft zu verstehen. Im Besonderen, wenn die Matrix der Gegenwart, das Internet, seine Herkunft verbirgt. So steht das kommende Ausstellungsjahr im Zeichen der Kunst im Zeitalter des Internets und konzentriert sich auf Gesichter. Ein Beitrag von arttv.ch 

Was ist das Internet? Es hat keine Form, keine Farbe, kein Gesicht. Wir suchen darin Begriffe, Namen und vielleicht auch uns. Einigen erscheint es wie eine magische Schachtel, aus der jede Information jederzeit auf Wunsch herausspringt. Andere sehen das Internet als Fenster in eine zweite Welt hinter der sichtbaren oder als Projektions­fläche unserer Bedürfnisse und Wünsche. Seit den 1990er Jahren ist das Internet Allgemeingut. Erfunden als militärisches Nachrichten­portal verschleiert es seinen technischen Ursprung ebenso wie seine Organisation und Distribution von Nachrichten. Jede Aktion beruht auf einem technisch normierten Protokoll. Das bedeutet, dass das, was wir suchen, uns immer schon gefunden hat. Name, Adresse und Weg werden mit jeder Transaktion verzeichnet.

Das Gegenteil ist gemeint

Die Kunst der jüngsten Jahre nennt sich Post­-Internet Art. Der Begriff macht glauben, das Internet gehöre der Vergangenheit an. Das Gegenteil ist gemeint. Es sind Künstler*innen angesprochen, die sich mit der digitalen Verflüssigung beschäftigen, vor allem mit den Fragen nach der Existenz und des Menschseins im Zeitalter des Internets. Wer sind wir, die in Schachteln, Fenster und Spiegel schauen und dabei übersehen, dass jeder Blick eine Datenspur hinterlässt? Und ungeachtet der Fragen der Kommunikation und Information — wie steht es mit Sein, Zeit und Tod in der Gegenwart? Ist die Vergäng­lichkeit in der Allgegenwart der Datentransfers nicht fragwürdig geworden? Ist das Internet eine globale Totenmaske der Gegenwart?

Vier grosse Einzelausstellungen

Die vier monografischen Ausstellungen im Kunsthaus Bregenz im Jahr 2019 zeigen keineswegs nur Kunst der Post­Internet Art. Das wichtigste Auswahlkriterium der Macher*innen war die Frage nach dem Gesicht. Das Gesicht ist das Bild im Spiegel, der Inbegriff jedes Selfie­Sujets. Das Gesicht ist aber auch die Physiognomie, die Vorbild für Avatare ist. In den Datenbanken ist das Gesicht die Folie maschineller Erkennung. Nach veraltetem deutschsprachigen Verständnis — Oskar Kokoschka hielt schon 1912 einen Vortrag über das innere Gesicht, das innere Schauen — bedeutet «Gesicht» die Fähigkeit zu sehen. Dieses Sehen meint mehr als nur die bloße Sinneserfahrung, es ist das Sehen des Sehers. Es ist das Sehen jener, die tiefer und weiter blicken. Deshalb finden sich mit Ed Atkins, Miriam Cahn, Thomas Schütte und Zoe Leonard im Jahresprogramm 2019 nicht nur sehr prominente Namen der Kunst, sondern auch Positionen, die die Frage nach der Existenz, dem Ich und dem Selbst im Zeitalter vor dem Internet stellen. Diese Gegenüberstellung ermöglicht es, den Blick in die Gegenwart zu richten und das Unbeachtete infrage zu stellen.

Die in New York lebende Künstlerin Zoe Leonard erreicht in ihren Arbeiten ein Gleichgewicht aus präziser Konzeptkunst und einer deutlich persönlichen Sichtweise, das Fotografie, Plastik und Instal­lation miteinander verbindet. Die Strategien ihrer künstlerischen Praxis setzen auf Wiederholung, Perspektivwechsel und eine Vielzahl von Druckverfahren, mit der sie die Darstellungs­ und Ausstellungspolitik untersucht.

Den Fluss im Blick

Die Ausstellung im Kunsthaus Bregenz, eine Kooperation mit dem Mudam – Musée d’Art Moderne Grand­Duc Jean, Luxemburg, zeigt erstmals Leonards jüngste Werkgruppe. Seit drei Jahren dokumentiert Leonard den Abschnitt des Stroms Rio Grande, der die Grenze zwischen den USA und Mexiko bildet. Über das Projekt schrieb sie: «Historisch betrachtet, ist der Rio Grande von großer Bedeutung für die Fantasie der Menschen. Er steht symbolisch wie ikonografisch für den amerikanischen Südwesten. Gegenwärtig steht er im Zentrum der andauernden politischen Debatten um Grenzen, Immigration, nationale Sicherheit, Arbeit, Wirtschaft, Klimawandel, Energieversorgung, Ressourcen, Drogenhandel, Arten­schutz und Wasserentnahmerechte. Ich nehme den Fluss näher unter die Lupe, um die vielfältigen und vielschichtigen Zwänge in den Blick zu bekommen, unter denen diese dünne Linie fließenden Wassers steht; die vorliegende Arbeit ist eine Art und Weise, sich über die umfassendere gesellschaftliche und politische Landschaft Gedanken zu machen.»

HTML Comment Box is loading comments...

Von art-tv

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Vorschau
  • Bildende Kunst

Werbung

Ähnliche Beiträge

Kunst

Werkschau Thurgau: Diese Künstler sind dabei

Die Jury hat entschieden: Von 115 Bewerbungen haben es 32 Künstlerinnen und Künstler ins Teilnehmerfeld der Werkschau Thurgau in diesem Herbst geschafft. Wir sagen, wer, wo ausstellt. mehr

Kunst

Versuch der Versöhnung

Die Kunsthalle Arbon eröffnet die neue Saison mit einer Arbeit des Zürcher Künstlers Daniel Robert Hunziker. Er zeigt sich darin als neugieriger Flaneur, der Räume schafft  mehr

Kunst

Kammerflimmern

Wohnzelle. Biologische Zelle. Terroristische Zelle. Das Wort „Zelle“ kann vieles meinen. Eine neue Gruppenausstellung im Kunstraum Kreuzlingen geht auf eine verblüffende Forschungsreise. mehr