Seite vorlesen

Gutes aus der Region

Gutes aus der Region
Sind auch beim diesjährigen Kulturfestival St. Gallen dabei: Bubble Beatz. | © zVg

Die 15. Ausgabe des Kulturfestival St. Gallen sollte etwas ganz Besonderes werden. Dann kam Corona - und alles wurde anders. Trotzdem geben die Veranstalter nicht auf.

#supportyourlocalartist war einer dieser Hashtags, die in den ersten Wochen des Corona-Lockdown durch die sozialen Medien geisterten. Das Kulturfestival St. Gallen setzt diese Pose nun in Taten um: In diesem Jahr findet das Festival vom 26. Juni bis 18. Juli 2020 mit ausschliesslich lokalen KünstlerInnen statt.

„Wie so viele andere Festivals haben auch wir in den vergangenen Wochen immer wieder hin- und herüberlegt, mögliche Szenarien entworfen und wieder verworfen. Aber wir haben uns entschieden, wir wollen es wagen, wir wollen positiv bleiben und den Sommer in St. Gallen zusammen rocken“, schreiben die Veranstalter dazu in einer Medienmitteilung.

Warum „Kulturfestival light“ ein unglücklicher Name ist

Damit reagiert das Festival auf die Folgen der Corona-Pandemie. Das bereits gebuchte, internationale Line Up (speziell aus Übersee) war offenbar komplett weggebrochen. Es brauchte eine andere Lösung, um ein 17-tägiges Festival zu bestücken. In kurzer Zeit machten die Veranstalter aus der Not eine Tugend und stemmten ein Programm mit KünstlerInnen aus der Region.

Nicht nur auf der Bühne, sondern auch davor wird sich das in diesem Jahr etwas anders anfühlen: Die Zuschauerzahl im Innenhof des Historischen und Völkerkundemuseum St. Gallen, ist auf maximal 1000 durch die ab 22. Juni geltende Corona-Verordnung begrenzt. Immerhin deutlich mehr als noch vor Wochen zu befürchten war für die Veranstalter. Eröffnet wird das Kulturfestival am 26. Juni von Dachs und Simon Hotz.

Das etwas unglücklich als „Kulturfestival light“ angekündigte Line-up (als wären regionale Acts zwingend immer leichtgewichtiger als internationale) kann sich auch sonst sehen lassen: Crimer (11. Juli), Bubble Beatz (2. Juli), Panda Lux (18. Juli), Manuel Stahlberger (16. Juli), Saint City Orchestra und die BandXOst-Gewinner der Jahre 2018 und 2019, Mischgewebe (4. Juli) und Riana (15. Juli). Es gibt Festivals, die würden das Programm selbstbewusster verkaufen. Als MusikerIn dürfte man sich unter dem Slogan „Light“ jedenfalls nicht besonders ernst genommen fühlen.

Es wird anders werden, das muss nicht schlecht sein

Wie auch immer - die Geste, das Festival trotz aller Risiken und Unklarheiten trotzdem zu veranstalten, bleibt bemerkenswert. Ja, das Kulturfestival St. Gallen wird wohl anders werden in diesem Jahr, aber das muss nicht unbedingt heissen, dass es schlechter wird.

Die Bühne wird nach Angaben der Veranstalter etwas kleiner und einfacher, das Essensangebot wird reduziert und im Foodtruck vor dem Museum zubereitet. Die beliebten 4- oder 7- Tages-Festivalpässe wird es nicht geben. Dafür gibt es zwei Konzertabende mehr - 17 statt 15 Veranstaltungen stehen auf dem Programm.

Auch ThurgauerInnen auf der Bühne

Mit dabei sind in diesem Jahr übrigens auch VertreterInnen aus dem Thurgau: Zum Beispiel die Frauenfelder Band Obacht Obacht um Tobias Rüetschi (18.Juli). Und beim Poetry-Slam-Abend (9. Juli) stehen unter anderem Martina Hügi und Jan Rutishauser auf der Bühne.

Termine: Das Kulturfestival St. Gallen findet vom 26. Juni bis 18. Juli statt. Alle Konzerttermine im ausführlichen Überblick gibt es auf der Internetseite des Festivals.

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Musik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Vorschau
  • Pop
  • Hip-Hop
  • Singer/Songwriter

Werbung

Wir lotsen dich durchs Thurgauer Kulturleben!

Abonniere jetzt unsere Newsletter! Oder empfehle unseren Service Culturel weiter. Danke.

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im März - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Kultur für Klein & Gross #17

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Ende März 2024.

Thurgauer Forschungspreis

Noch bis zum 31. März läuft die Ausschreibung des mit 15’000 Franken dotierten Forschungspreises Walter Enggist.

Literaturpreis «Das zweite Buch» 2024

Die Marianne und Curt Dienemann Stiftung Luzern schreibt zum siebten Mal den Dienemann-Literaturpreis für deutschsprachige Autorinnen und Autoren in der Schweiz aus. Eingabefrist: 30. April 2024

Jungsegler 2024

Nachwuchsförderung für Kleinkunst. Bewerbung: bis 28. Februar 2024.

Recherche-Stipendien der Kulturstiftung

Bewerbungen können bis 31. März 2024 eingereicht werden.

Atelierstipendium Belgrad 2025/2026

Bewerbungsdauer: 1.-30. April 2024 über die digitale Gesuchsplattform der Kulturstiftung Thurgau.

Ähnliche Beiträge

Musik

Feinsinnige Klangfarben und packende Soli

Das Sarah Chaksad Large Ensemble gastiert mit einem neuen Album am 23. Februar im Eisenwerk Frauenfeld. Warum sich ein Besuch lohnt. mehr

Musik

Auch Punks werden älter

Vor 40 Jahren feierte das Performance-Kollektiv Halle K bei der grossen Kreuzlinger Kunstausstellung im Bellevue seinen Durchbruch. Jetzt kehrt die Gruppe an den Ort ihres Triumphs zurück. mehr

Musik

Von der Schulbank auf die Bühne

Jung und erfolgreich: Die in Frauenfeld gegründete Band The Rising Lights hat im Dezember den Kleinen Prix Walo gewonnen. mehr