von Aline Ostergaard, 23.05.2022

Hemmungslos kreativ

Hemmungslos kreativ
Gemeinsame Bildbetrachtung. Die Künstlerin Erna Hürzeler vermittelt den Kindern verschiedene visuelle Sprachen und Ausdrucksmöglichkeiten in der Kunst. | © Aline Ostergaard

Die Bildschule Frauenfeld feiert ihren fünften Geburtstag. Seit 2017 bilden sich hier Kinder und Jugendliche in Kunst und Gestaltung weiter. Ein Besuch in den belebten Räumen am Frauenfelder Bahnhof. (Lesedauer: ca. 3 Minuten)

Silvia Peters, die Initiatorin und Präsidentin des gemeinnützigen Vereins Bildschule Frauenfeld, kann es selbst kaum glauben. Schon fünf Jahre und neun Semester ist es nun her seit der Gründung der Bildschule.

In den systematisch aufgebauten Semesterkursen (2 Stunden pro Woche) und in mehrtägigen Workshops in den Ferien erlernt hier die jüngste Generation den Umgang mit verschiedensten Materialien und Techniken, entdeckt spannende Künstlerbiographien und findet ihre eigene Bild- und Ausdruckssprache.

Pro Semester sind das 75 bis 80 Kinder. Damit verfolgt die Bildschule den gleichen Auftrag wie Musikschulen, aber im gestalterischen Rahmen.

Von Linien zu Flächen, vom Figurativen zum Abstrakten

Judith Peters widmet sich in ihrem «Atelier 1» den 5- bis 7-Jährigen und möchte sinnliches Erfahren ermöglichen. Die Künstlerin und Kunstvermittlerin arbeitet gerne abstrakt, «weil die Kinder sonst schon so auf das Figurative getrimmt sind». Das Ganze müsse aber auch immer mit den Kindern machbar sein.

Aktuell widmet sich die Klasse der argentinisch-schweizerischen Künstlerin Vivian Suter und nimmt diese zum Anlass, sich mit Formen und dem Verhältnis von 2D zu 3D auseinanderzusetzen. «Es ist unglaublich, was man alles machen kann, wenn man den Kindern den Raum gibt», so Judith Peters.

Im Atelier gleich nebenan unterrichtet der Künstler Filib Schürmann. Er vermittelt den Kindern die Macht der Linie und erprobt mit ihnen den Übergang zur Fläche. Eine angeregte Stimmung herrscht, die Kinder sind versunken in ihre Projekte.

Schürmann gibt hier und da Inputs und erinnert die Kinder an die Pausen, wenn sie diese, versunken in ihre Arbeit, mal wieder vergessen. Es hat eine klare Philosophie: «Es geht um die Erfahrung, nicht um schön oder nicht, um richtig oder falsch.»

 

Mit Bleistift, Filzstift, Kohle und Pinsel. Unter der Leitung Filib Schürmans wird das Atelier zum Experimentierlabor. Bild: Aline Ostergaard

Zwischen Theorie und Praxis

Auf dem Tisch ein bunter Wiesenstrauss und ein Gemälde von Adolf Dietrich mit genau demselben Sujet, daneben sechs Kinder an Staffeleien. Künstlerin Erna Hürzeler ermutigt die Kinder in ihrem Kurs zu farbenfrohen, von Dietrich inspirierten Gemälden.

«Oftmals bildet die Biographie einen guten Einstieg ins Werk eines Künstlers oder einer Künstlerin. Dies ist auch bei Adolf Dietrich der Fall», weiss Hürzeler. An diesem Nachmittag erzählt sie den aufmerksamen Kindern vom «Ideli», die als junges Mädchen Dietrich regelmässig besuchte und diesem frische Blumen brachte, die der Künstler dann jeweils kurzerhand abmalte.

Begleitend dazu betrachtet Hürzeler mit den jungen Kursteilnehmer:innen ein von Dietrich geschaffenes Porträt vom «Ideli». Denn die Kinder lernen in der Bildschule nicht nur sich selbst gestalterisch auszudrücken, sondern auch Bilder zu betrachten und zu beschreiben. Dies schärft die Sinne und die Urteilskraft in einer bilderüberfluteten Gesellschaft wie der unseren. Den Kindern gefällt’s. «Es git so cooli Kunstbücher», schwärmt die Kursteilnehmerin Hannah.  

 

Inspiriert von farbenfrohen Blumensträussen und Schmetterlingen erschaffen die Kinder ihre eigene bunte Welt. David malt gerade ein «Schmetterlings-Game». Bild: Aline Ostergaard

Druckreif

Im Druckatelier der Grafikerin Nadine Rinderer werden die Jugendlichen zu wahren Designer:innen, die ihre eigenen T-Shirts bedrucken. Vom Entwurf, über die Schablone bis zum Druck. Die Kinder erlernen den Prozess des Druckens unter fachkundiger Anleitung. In Zeiten der Massenproduktion entstehen hier Unikate, die die Kinder sicherlich mit viel Stolz tragen werden.

Im Kurs «Figuren erfinden und giessen» bei der Werklehrerin Kathrin Keller dagegen geht es filigraner zu. Ein Seeungeheuer, ein Käse mit zwei grossen Augen und ein Mann mit aufwendiger Frisur. Die Kinder arbeiten an kleinen Figuren aus einer Art Knetmasse, die sich nach dem Backen im Ofen in Radiergummis verwandelt.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Und doch ist die Bildschule eben alles andere als ein «Bastelkurs», wie Peters betont und damit ein immer noch vorherrschendes Missverständnis aus der Welt schaffen möchte: «Wir fördern und fordern. Wir wollen die Kinder etwas Neues erfahren lassen.»

Genau dieses ambitionierte Ziel verfolgen alle 19 Schulen, die schweizweit der «Konferenz Bildschulen Schweiz» angehören, dem Netzwerk der Schweizer Bildschulen.

 

Vom eigenen Namen bis hin zur Lieblingsserie. Zusammen mit Nadine Rinderer erschaffen die Jugendlichen Kunst zum Anziehen. Bild: Aline Ostergaard

Eine echte Erfolgsstory

Silvia Peters ist der Kopf, der die Bildschule nach Aussen vertritt und nach Innen zusammenhält. Doch die Bildschule ist kein Ein-Frau-Betrieb. «Wir legen hohen Wert auf gute Lehrpersonen, die sowohl einen künstlerischen als auch einen pädagogischen Hintergrund haben. Die Unterrichtenden bringen ausserdem ihre eigene Ideen ein», erklärt Peters das Erfolgskonzept der Bildschule. Interessante Synergien erkennt Peters auch in der regelmässigen Zusammenarbeit mit Schulklassen. 

Auch philanthropische Gönner:innen und öffentliche Stellen haben mit Geld- und Sachspenden über die Jahre entscheidend zum Erfolg der Bildschule beigetragen. Hier zu nennen sind etwa die 15 geschenkten iPads, dank der die Kinder das iPad nicht nur als Gerät zum Konsumieren, sondern auch einmal als Werkzeug für schöpferisches Gestalten kennenlernen. Nur etwas fehle laut Peters noch: ein Klavier…

Viel Zeit zum Feiern des 5-jährigen Jubiläums bleibt der Bildschule Frauenfeld aber nicht. Als Semesterabschluss findet bereits am 18. und 19. Juni die Werkschau statt, an der die Arbeiten der Kinder und Jugendlichen zu bestaunen sind. Einige Wochen später folgt dann die Teilnahme an der Bildhauerwoche vom 22. bis 31. August 2022 im Murg-Auen-Park in Frauenfeld.

 

Eine Schule fürs Leben? Nicht nur gestalterische, sondern auch soziale Kompetenzen vermag die Bildschule zu vermitteln. Bild: Aline Ostergaard

 

 

 

 

Kommentare werden geladen...

Weitere Beiträge von Aline Ostergaard

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturvermittlung
  • Bildende Kunst
  • Illustration

Werbung

«Das Ding»

Eine Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Jungsegler - Nachwuchsförderung für Kleinkunst

Bewerbungsschluss: 28. Februar 2023

Adolf-Dietrich-Preis 2023

Bewerbungsschluss: 30. März 2023

Dazugehörige Veranstaltungen

dies&das

Ferienkurs Frühlingsferien: Wir bauen Skulpturen

Frauenfeld, Bildschule Frauenfeld

Kulturplatz-Einträge

Kulturelle Bildung, Kulturorte, Veranstaltende

Bildschule Frauenfeld

8500 Frauenfeld

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

Aufbauarbeit Ost

Die IG Kultur Ost wurde 2019 mit dem Versprechen gegründet, eine neue starke Stimme für Kulturschaffende zu etablieren. Im Thurgau ist davon noch nicht viel angekommen. Das soll sich jetzt ändern. mehr

Kulturpolitik

Mehr Kultur in die Schulen

Das Projekt «Kultur und Schule Thurgau» erhält für 2023 150’000 Franken aus dem Lotteriefonds. Damit soll das Kulturvermittlungsangebot für Schüler:innen wachsen. mehr

Kulturpolitik

«Ich will nicht der grosse Zampano sein.»

Seit einem Jahr ist Anders Stokholm Präsident der Kulturstiftung. Was hat er in dieser Zeit gelernt?  Ein Gespräch über Ambitionen, Ämterhäufung und die Bedeutung von Kultur für die Gesellschaft. mehr