07.03.2019

Kunstmuseum kauft zwei Werke von Lisa Schiess

Kunstmuseum kauft zwei Werke von Lisa Schiess
Die für das Kunstmuseum Thurgau erworbenen Werke «Blauer Turm» und «Gelber Turm» von Lisa Schiess. Zwei Werke aus je 64 Leinwänden à 20x20 cm, 1988/1991. | © zVg

Zwei Türme für die Sammlung: Das Kunstmuseum Thurgau hat zwei Arbeiten der Thurgauer Künstlerin Lisa Schiess angekauft. Der Preis: 25.000 Franken.

Für die Kunstsammlung im Kunstmuseum Thurgau wurden die zwei Arbeiten «Blauer Turm» und «Gelber Turm» der Künstlerin Lisa Schiess erworben. Der Regierungsrat hat dem Kauf zugestimmt. Die zwei Werke kosten 25 000 Franken. Das erklärte die Regierung am Donnerstag in einer Medienmitteilung.

Mit den Arbeiten «Blauer Turm» und «Gelber Turm» schuf die 1947 in Kreuzlingen geborene Künstlerin Lisa Schiess in den Jahren 1988 und 1991 zwei Werke, in denen sie die wandelnden Grundbedingungen der Kunst zur Diskussion stelle, heisst es in der Mitteilung weiter. Die je 64 Bildtafeln können in unterschiedlichsten Konstellationen präsentiert werden, wodurch gleichzeitig die Möglichkeiten der künstlerischen Ausdrucksmittel und der Anspruch des Publikums auf Interaktion thematisiert werden. Die Bildtafeln der beiden Türme bestehen aus handelsüblichen Leinwänden, aufgezogen auf traditionellen Keilrahmen, die seit Jahrhunderten als Standard der Malerei gelten.

Die bestehende Werkgruppe in der Sammlung wird nun ergänzt 

Beim einen Turm sind zehn Tafeln gelb, beim anderen 22 Elemente blau gefärbt. Die übrigen, weiss grundierten Leinwände tragen je eine Linie, die so gestaltet ist, dass sie sich auf nebeneinanderliegenden Tafeln zu einer zusammenhängenden Zeichnung verbinden kann. «Mit dem Ankauf der zwei Türme wird die bereits bestehende Werkgruppe von Lisa Schiess in der kantonalen Kunstsammlung durch zwei zentrale Arbeiten ergänzt. Damit kann das Schaffen einer der bedeutendsten Künstlerinnen des Thurgaus gültig gezeigt werden», heisst es in der Medienmitteilung.

Wer über die Ankäufe des Museums entscheidet

Die Sammlung des Kunstmuseums Thurgau wächst ständig. Seit 2012 gibt es zusätzlich zum ordentlichen Ankaufsbudget einen Kredit über 100.000 Franken aus dem Lotteriefonds für Ankäufe, über dessen Verwendung eine Kommission entscheidet. Dieses Budget dient dazu, Werke von Kunstschaffenden mit Wohnsitz im Thurgau oder mit einem engen Bezug zum Kanton zu erwerben. Die Ankaufskommission setzt sich zusammen aus Katharina Ammann, Abteilungsleiterin beim Schweizerischen Institut für Kunstgeschichte, Alex Hanimann, Künstler, und Hans Jörg Höhener, Präsident der Kulturkommission Thurgau.

 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturförderung
  • Nachricht
  • Bildende Kunst

Werbung

Unsere Neuen!

Über 270 Kulturakteure zum Entdecken.

Schutzkonzepte für Veranstaltungen

Direktlink für Veranstalter

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

Mit vereinten Kräften

Seit ein paar Monaten ist Jean Grädel Präsident des Trägervereins des Kreuzlinger Kulturzentrums Kult-X. Seine Erfahrung als Kultur-Ermöglicher soll dem Projekt zum Durchbruch verhelfen. mehr

Kulturpolitik

Neue Idee: 20 Millionen als Corona-Hilfe?

Wenn es nach den Grünliberalen geht, dann sollten KünstlerInnen in der Corona-Krise stärker unterstützt werden. Bis zu 20 Millionen Franken wollen sie aus dem Lotteriefonds zur Verfügung stellen. mehr

Kulturpolitik

Das Geld steht bereit

Update zu den Massnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus im Kultursektor. mehr