Seite vorlesen

von Brigitte Elsner-Heller, 15.08.2022

Offene Rechnungen

Offene Rechnungen
Der Graf von Monte Christo nähert sich in verschiedenen Rollen, um dem Staatsanwalt Villefort (hier: Florian Steiner, Mitte) den Garaus zu machen. | © Markus Keller

Der Graf von Monte Christo übt im Greuterhof in Islikon Rache für 16 Jahre Kerkerhaft. Und das erstaunlich locker und unterhaltsam. (Lesedauer: ca. 3 Minuten)

Das Leben ist ein ruhiger Fluss – zumindest, wenn das Glück einem hold ist. Und doch ist es so, dass ein beschauliches Dasein meistens wenig dazu taugt, zwischen Buchdeckeln ausgebreitet zu werden (nur die grossen Meister dürften das gewagt haben). Noch weniger in einer Zeitung.

Alexandre Dumas wusste das zu nutzen und schuf 1844–46 im „Le Journal des débats“ mit „Der Graf von Monte Christo“ eine Fortsetzungsgeschichte, die, wen wundert es, mit ihrem Erfolg auch immer länger wurde. Und verschlungener.

Aus dem Seemann Edmond Dantès, der unschuldig sechzehn Jahre eingekerkert war, wird dabei der Graf von Monte Christo, wird kurzzeitig ein Priester, auch Sindbad, der Seefahrer.

Intrigen wohin man schaut

Der jugendliche Zeitgenosse Fernando Mondego wird im Verlauf der Geschichte zum Grafen von Moncerf, aus einem weiteren, dem Rechnungsführer Danglar, ein reicher Bankier.

Zu nennen wäre da noch der Staatsanwalt von Marseille, Gérard de Villefort. Er ist wie die beiden zuvor Genannten an der Intrige gegen den jungen Seemann massgeblich beteiligt und steigt zum Staatsanwalt in Paris auf.

Veritable Karrieren mithin auf der Täterseite. Da sollte sich das Schicksal doch endlich mal aufbäumen.

 

Staatsanwalt Villefort, der um seine Karriere bangt, verbrennt das Schreiben Napoleons, das ihn indirekt kompromittiert (Florian Steiner mit Christina Spaar). Bild: Markus Keller

Viele Figuren, aber nur eine Bühne

Wem das jetzt schon zu viel an Personal war, dem sei sogleich versichert, dass Alexandre Dumas noch einiges mehr an Figuren aufzubieten hat. Zunächst einmal braucht es für eine veritable Aufstellung wenigstens noch eine Liebesgeschichte, die erwähnt werden muss, wobei Mercedes ins Spiel kommt. Und nicht nur die, sondern auch noch … aber lassen wir diese „Feinheiten“ vorerst.

Was also tun, wenn man das alles auf eine Bühne bringen will? Dass der originale Text ordentlich durch die Mangel gedreht werden muss, ist sonnenklar. Aber dass sich jemand tatsächlich an diese Arbeit macht, schon weniger.

Der Regisseur als Abenteurer

Doch Dramaturg und Regisseur Noce Noseda war wohl Abenteurer genug, um den literarischen Koloss für die Sommerproduktion der Theaterwerkstatt Gleis 5 einzurichten. Und er hat darüber hinaus den Mut aufgebracht, das Ensemble aus fünf Person abwechselnd in sämtliche anfallende Rollen zu stecken.

Auf einem schlichten Bretterboden im Greuterhof in Islikon. Kann das denn überhaupt gutgehen? Braucht es da denn nicht eine ordnende Hand?

 

Hier gibt Suramina Vos den rächenden Grafen, der es schafft, Eloise de Villefort, die zweite Gattin des Staatsanwalts (hier: Christina Spaar), zum Giftmord anzustiften. Bild: Markus Keller

Weniger ist mehr

Noce Noseda weiss um die Grundgesetze des Theaters. Denn runtergebrochen auf den reinen Handlungsstrang wäre die Geschichte recht eindimensional und liesse kaum Raum für Fantasie. Bei der Premiere im Greuterhof wurde dennoch aus gutem Grund am „Drumherum“ gespart, so dass die Konzentration auf die wechselnden Figuren und ihre jeweilige Erzählung gelegt wurde.

Die wiederum schafft den Raum, der die Handlung dann doch tanzen lässt. Keinesfalls trocken kam das also daher, was an den Schauspielerinnen und Schauspielern sowie am ausgefeilten Sounddesign und den live dargebotenen Kompositionen von Morten Qvenild lag.

Was Theater alles kann

Aber auch an den offen stattfindenden Wechseln von Kostümen und den federleichten „Umbauten“. Ein Blick hinter die Kulissen sozusagen, mit dem gezeigt wird, was Theater ist und kann, wenn es Geschichten erzählt.

Suramina Vos, Christina Spaar, Florian Steiner, Josef Mohamed und Joe Fenner waren dabei zu jedem Zeitpunkt als ausdrucksstarke, lebendige Akteure zu erleben, die dem Spiel Dramatik, aber auch viel an verschmitzter Heiterkeit gaben.

 

Kostümteile dienen mit als Erkennungsmerkmale einzelner Rollen. Szene mit Suramira Vos, Joe Fenner, Florian Steiner und Josef Mohamed (von links). Bild: Markus Keller

Mit Atmosphäre in den Kerker

Als der noch unbefangene Seemann Edmond Dantès mit dem Frachtschiff Pharao in den Hafen von Marseille einläuft, knarren Planken und dicke Taue, während der Schiffseigner die Ankunft des Schiffes erwartet.

Zum Verhängnis wird Dantès ausgerechnet seine Treue zum verstorbenen Kapitän der Pharao, für den er Napoleon, der in Verbannung auf Elba sitzt, eine Nachricht überbracht hat. Und die Tatsache, dass er selbst zum Kapitän ernannt wird.

Die Flucht gelingt spektakulär

Die schöne Mercedes ist das I-Tüpfelchen, das die Neider auf den Plan ruft. Der Staatsanwalt, dessen Vater Bonapartist ist, fürchtet um seine Karriere und schwupps ist ein Platz im Kerker für den Seemann gefunden. Hier tröpfelt nun Wasser, und eines Tages (es sind schon vier Jahre vergangen) taucht plötzlich der weise alte Faria, der in der Nachbarzelle sein Dasein fristet, neben Dantès auf.

Einen weiteren Tunnel nach draussen werden sie indes nicht mehr fertigstellen, dafür gelingt Dantès aber nach dem Tod des Freundes spektakulär die Flucht. Zudem wird er unermesslich reich, so dass er seine Rachepläne als Graf von Monte Christo nicht nur reifen lassen, sondern auch umsetzen kann.

 

Suramina Vos als Wirt Caderousse, der Edmond Dantès, dem jetzigen Grafen, freundschaftlich verbunden war. Im Hintergrund Morten Qvenild, der für die musikalische Leitung und das Sounddesign verantwortlich zeichnet. Bild: Markus Keller

Rache 1, Rache 2, Rache 3

Bis hierhin ist die Geschichte mit grossem Unterhaltungswert, mit Blick auf Details und Tempowechsel umgesetzt. Von dieser Arbeitsweise wird auch in den weiteren Teilen nicht abgewichen, keine Abnutzungs- oder Ermüdungserscheinungen sind erkennbar beim Ensemble, das mit Ruhe und Selbstverständlichkeit spielt, als sei eine Premiere eine tägliche Angelegenheit.

Einzig Dumas' Erzählung selbst macht es den Theatermachern zunehmend schwer, sich durch die verschlungenen Pfade zu arbeiten. Zusätzlich zu den drei Männern, die dem Rächer nicht entgehen sollen, kommen noch deren Nachkommen ins Spiel, weitere Liebesgeschichten und Gift. Das kann schon ein bisschen überfordern.

Zumal das Prinzip, die Intriganten zu strafen und die „Guten“ zu belohnen, durchschaubar ist. Ob Noce Noseda hier noch mehr als ohnehin schon hätte streichen können, ist nicht leicht zu beantworten.

 

Auch Ludwig XVIII (Christina Spaar) erhält als Interimskönig in Paris eine kurze, heitere Gastrolle. Bild: Markus Keller

Und dann der Rest

Erinnern wir uns also an die überschaubareren Szenen und deren Umsetzung. An den weisen Faria etwa, der im Kerker durch den Tunnel kriecht und – Jahre später – stirbt. Oder an die heiteren Szenen im Wirtshaus, wo Freund Caderousse nicht nur Wirt, sondern auch sein bester Kunde ist.

Wie es ausreicht, einen schwarzen Tisch und ein, zwei schwarze Stühle nur zwei Meter weiter zu rücken, um aus dem Wirtshaus eine Kanzlei zu machen. Erinnern wir uns auch an das gigantische Platschen, als Dantès an Stelle des toten Faria vom Chateau d'If aus ins Meer geworfen wird. Schauen wir einfach zu, wie Theater zeigt, was Theater ausmacht.

Video: Trailer zur Inszenierung

 

Weitere Aufführungen & Ticketvorverkauf

Das Stück wird bis zum 27. August gespielt - jeweils dienstags bis samstags. Beginn jeweils 20.15 Uhr.

 

Tickets gibt es über die Website des Theaters.

Alle für einen, einer für alle: Das Ensemble, das sich alle Rollen des Stückes teilt (von links: Josef Mohamed, Joe Fenner, Suramira Vos, Christina Spaar und Florian Steiner). Bild: Markus Keller

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Bühne

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Schauspiel

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Austauschtreffen igKultur Ost

Für eine starke Kulturstimme im Kanton Thurgau! Dienstag, 11. Juni 2024, 18.00 Uhr, Kult-X Kreuzlingen.

Literaturpreis «Das zweite Buch» 2024

Die Marianne und Curt Dienemann Stiftung Luzern schreibt zum siebten Mal den Dienemann-Literaturpreis für deutschsprachige Autorinnen und Autoren in der Schweiz aus. Eingabefrist: 30. April 2024

Atelierstipendium Belgrad 2025/2026

Bewerbungsdauer: 1.-30. April 2024 über die digitale Gesuchsplattform der Kulturstiftung Thurgau.

Kulturplatz-Einträge

Kulturschaffende, Veranstaltende

Theaterwerkstatt Gleis 5

8500 Frauenfeld

Ähnliche Beiträge

Bühne

Ist das die Schule der Zukunft?

Was, wenn man sich die Schule nach seinen eigenen Bedürfnissen auswählen könnte? Mit der Produktion „Better skills“ entwirft das momoll Jugendtheater ab 20. April ein spannendes Gedankenspiel. mehr

Bühne

Blond, aber nicht blöd

Am Ende gab es Standing ovations: „Sugar – Manche mögen’s heiss“ rief bei der Musical-Premiere auf der Zentrumsbühne in Bottighofen Begeisterung hervor. mehr

Bühne

Raus aus der Komfortzone

… rein in die bunte Vielfalt der „Kulturbühne 2024“: Die Wiler Kulturtage stehen vor der Tür, mit Veranstaltungen aus allen möglichen Sparten sowie Aktionen, offenen Ateliers und Proben. mehr