von Brigitte Elsner-Heller, 02.08.2022

«Wir mögen gut erzählte Geschichten.»

«Wir mögen gut erzählte Geschichten.»
Mammutaufgabe: Fünf Schauspieler:innen spielen 40 Figuren des Romans (von links): Florian Steiner, Suramira Vos, Christina Spaar, Joe Fenner, Josef Mohamed. | © Markus Keller

„Der Graf von Monte Christo“ kommt in den Greuterhof in Islikon. Als Sommerproduktion der Theaterwerkstatt Gleis 5 bringt Regisseur Noce Noseda den unschuldig Verurteilten, der zum Rächer wird, auf die Bühne. (Lesedauer: ca. 3 Minuten)

Das Château d'If liegt auf einer Felseninsel vor Marseille. Wenn das Meer dann in der Sonne glitzert und Schiffe auslaufen, kann schon Fernweh aufkommen. „Normales“ Fernweh von Touristen. Denn die Festung wurde ab dem 16. Jahrhundert als Gefängnis genutzt und galt – wie Alcatraz vor San Francisco – als ausbruchsicher. Wer zu Festungshaft verurteilt wurde, für den hatte „Fernweh“ eine andere Bedeutung. Beides sind emotionsgeladene Orte, die immer wieder dazu inspirierten, Geschichten zu erzählen.

Zum Klassiker der französischen Literatur wurde „Der Graf von Monte Christo“ von Alexandre Dumas. Geschrieben wurde der „Pageturner“ 1844 – 1846 als Fortsetzungsroman, der in der Zeitschrift „Le journal des débats“ erschien.

Durch den sich einstellenden Erfolg kam es bald zu Nachdrucken, und der Roman um den unschuldig verurteilten Seemann Edmont Dantès, dem spektakulär die Flucht vom Château d'If gelingt und der als Graf von Monte Christo zum Rächer an den Männern wird, die ihn verleumdet haben, wurde immer länger.

 

„Ich bin auch nicht schlauer als die anderen, ich habe keine Botschaft.“

Noce Noseda zu seiner Rolle als Dramaturg und Regisseur. (Bild: Brigitte Elsner-Heller)

„Er nimmt kein Ende, dieser Roman“, sagt Noce Noseda, der sich als Dramaturg der jetzigen Theaterfassung intensiv mit den (je nach Fassung und Übersetzung) etwa 1500 Seiten auseinander gesetzt hat, und zwar in italienischer wie deutscher Übersetzung.

Mehrmals hatte er den Roman in seinem Leben schon gelesen, und der Reiz, ihn für die Bühne zu adaptieren, war über die Jahre gewachsen. „Es ist eine gute, spannende Geschichte, und wir mögen gut erzählte Geschichten“, erklärt er zu der Faszination am Stoff, die ihn auf diese „Schnapsidee“ brachte.

Noseda hat sich dann offenbar selbst überrumpeln müssen, denn zu Beginn des Projekts wurden schon einmal fünf Schauspieler:innen engagiert, erst dann nahm die Theaterfassung konkret Gestalt an. „Sonst kann man das nicht machen“, schmunzelt Noseda rückblickend.

 

Einblick in die Probenarbeit im Greuterhof Islikon: Die Schauspieler:innen Christina Spaar, Florian Steiner und Suramira Vos. Bild: Markus Keller

Den Roman lesen? Lieber nicht, rät der Regisseur

Den Schauspieler:innen hat er von vornherein geraten, den Roman nicht zu lesen. Nicht nur wegen der grossen Zahl an Figuren und Handlungssträngen. Es gebe zudem dramaturgische Fehler, und nicht alle Handlungsstränge würden miteinander verflochten. „Und die Dialoge sind unmöglich“, sagt der Theatermacher, der auch Regie führt.

So hat er gestrichen „wie noch nie“, wie er sagt. Und das, obwohl ein Teil der Schönheit der Geschichte gerade auch in ihrer Komplexität liege. Die wird aber wohl nicht verloren gehen.

Denn ca. 40 Figuren des Romans werden von den lediglich fünf Schauspieler:innen dargestellt, was ausreichend Leerstellen setzt für eigene Imagination – zumal die Darsteller ihre Figuren auch noch ständig wechseln. Alle sind so nicht nur in der Rolle von Erzähler oder Darsteller, sondern quasi immer Teil von allem.

Das Stück in 11,5 Minuten: Darum geht es

Aktuelle Bezüge? Muss nicht immer sein

Ohne dabei explizit historisierend zu arbeiten, werden dabei doch Kostümteile weitergegeben, ebenso werden Körpersprache und Sprachrhythmus angepasst.

Das verspricht „schnelle Schnitte“ und damit Tempo und Spannung. Eine Herausforderung für die Darstellenden, die anfangs schon auch mit dem „who is who?“ bei Dumas zu kämpfen hatten, wie Noseda berichtet.

Während die Schauspieler und Schauspielerinnen gerade eine Auszeit haben, bevor es im Greuterhof mit der Übung in Liebe, Hass, Verrat und Mord weitergeht, gerät Noce Noseda im Gespräch ins Philosophieren, was seine Arbeit beim Theater ausmacht.

 

Theaterarbeit: Regisseur Noce Noseda mit den Schauspieler:innen Christina Spaar, Florian Steiner und Suramira Vos im Greuterhof Islikon. Bild: Markus Keller

Ein Stück ohne Hautptrolle

Dass in dieser Inszenierung keiner eine Hauptrolle hat – auch die Figur des Grafen wechselt ständig – , ist ihm angenehm, denn für ihn ist der Ensemble-Gedanke zentral. Zudem ist er der Auffassung, dass Theater nicht immer mit aktuellen Bezügen arbeiten müsse. Geschichten zu erzählen sei etwas, das dem Menschen grundsätzlich eigen sei, und das allein genüge schon, eine gut erzählte Geschichte auf die Bühne zu bringen.

Zu seiner Rolle als Regisseur erklärt er:„Ich bin auch nicht schlauer als die anderen, ich habe keine Botschaft.“ Was heute mehr denn je zähle, sei die kollektive Erfahrung, wieder mit dem Publikum zusammen zu sein. Wenn das mal nicht doch eine Botschaft ist.

Musik wird live zur Aufführung gespielt

Am Donnerstag, 11. August 2022, ist im Greuterhof Premiere. Dann wird Edmond Dantès verraten, eingekerkert, flüchtet, wird reich. Sein ist die Rache. Das Spiel wird ganz auf die Schauspieler:innen konzentriert, das Bühnenbild ist reduziert auf einen einfachen Bretterboden.

Als emotionaler Spannungsträger fungiert im Hintergrund die Musik, die Morten Qvenild wie Filmmusik angelegt hat und live performt. Es spielen Suramira Vos, Christina Spaar, Florian Steiner, Josef Mohamed und Joe Fenner. Eine „Schnapsidee“ wird das dann wohl nicht gewesen sein.

 

Regisseur Noce Noseda mit dem Musiker Morten Qvenild. Er wird live zum Stück spielen. Bild: Markus Keller

 

Alle Aufführungstermine & Ticketvorverkauf

Die Premiere findet am Donnerstag, 11. August, statt.  Weitere Aufführungen:

 

Freitag, 12. August

Samstag, 13. August

Dienstag, 16. August

Mittwoch, 17. August

Donnerstag, 18. August

Freitag, 19. August

Samstag, 20. August

Dienstag, 23. August

Mittwoch, 24. August

Donnerstag, 25. August

Freitag, 26. August

Samstag, 27. August

Beginn, jeweils 20:15 Uhr​

 

Tickets (48 Franken) gibt es über die Website der Theaterwerkstatt Gleis 5

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Bühne

Kommt vor in diesen Interessen

  • Vorschau
  • Theater

Werbung

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Theatersommer!

Wir stellen vor: acht Produktionen in der Ostschweiz

Kultur für Klein & Gross #8

Die kulturellen Kinder- & Familienangebote bis Ende August 2022.

Unser Kulturplatz

Das sind unsere Neuzugänge!

«Schweizer Kultur von gestern bis morgen»

Ausschreibung Dialogprojekte der Raiffeisen Jubiläumsstiftung. Eingabefrist Mitte September 2022.

Ausschreibungen Pro Helvetia

Der 1. September ist Eingabetermin für diverse Ausschreibungen in den verschiedenen künstlerischen Sparten. Mehr...

Dazugehörige Veranstaltungen

Bühne

Der Graf von Monte Christo

Islikon, Greuterhof (Gastronomie und Kultur)

Kulturplatz-Einträge

Kulturorte, Kulturschaffende, KulturStreams, Veranstaltende

Theaterwerkstatt Gleis 5

8500 Frauenfeld

Ähnliche Beiträge

Bühne

Männer in der Ich-Krise

Wenn Götter zu den Menschen kommen, geht das meistens in die Hose. Insbesondere, wenn sie ihre eigenen ungeklärten Ich-Probleme mitbringen, wie man in Kleists „Amphitryon“ in Hagenwil sehen kann. mehr

Bühne

Ich, Du, Er, Sie, Es

Amüsante Verwechselungskomödie oder eigentlich doch viel mehr? Florian Rexer wagt sich für die Schlossfestspiele Hagenwil an den Kleist-Klassiker «Amphitryon». Kann das gut gehen? mehr

Bühne

Still ruht die Bettdecke

Sex als Waffe – aber als Waffe der Frauen! Sie verweigern sich ihren Männern, um den Krieg zu beenden. Wie aktuell «Lysistrata» ist, zeigt gerade das Kreuzlinger See-Burgtheater. mehr