12.04.2021

Sechs mal 25’000 Franken

Sechs mal 25’000 Franken
Sechs Auszeichnungen auf einen Streich: Einmal im Jahr vergibt der Kanton Thurgau seine Kultur-Förderbeiträge. So auch 2021. | © Canva

Anerkennung fürs bisherige Schaffen, Ermutigung zur künstlerischen Weiterentwicklung: Sechs KünstlerInnen erhalten in diesem Jahr einen Förderbeitrag des Kantons. (Lesedauer: ca. 1 Minute)

Einmal im Jahr vergibt der Kanton Thurgau seine Kultur-Förderbeiträge an KünstlerInnen, die mit einem überzeugenden Vorhaben den nächsten Schritt ihrer Karriere gehen wollen. In diesem Jahr werden drei Frauen und drei Männer ausgezeichnet aus den Sparten Bildende Kunst, Theater und Musik.

Die Preisträger sind: Jasmin Albash (Musikerin), Fabian Alder (Regisseur), Claudia Bühler (bildende Künstlerin), Susanne Hefti (bildende Künstlerin), Daniel V. Keller (bildender Künstler) und Pablo Walser (bildender Künstler). Fabian Alder (hatte zuletzt 2019 mit der Theaterwerkstatt Gleis 5 «Der Held der westlichen Welt» inszeniert) und Daniel V. Keller (hat die 18. Ausgabe der Facetten-Reihe der Kulturstiftung gestaltet) erhalten den Förderbeitrag nach 2013 (Fabian Alder) bzw. 2016 (Daniel V. Keller) bereits zum zweiten Mal.

Eine der PreisträgerInnen: Die Sängerin Jasmin Albash. Bild: Archiv


Nach Angaben des kantonalen Kulturamts hat die Fachjury aus 50 Bewerbungen ausgewählt. „Auch in diesem Jahr war die Anzahl und Qualität der eingegangenen Bewerbungen hoch. Die Jury wählte Künstlerinnen und Künstler aus drei verschiedenen Sparten aus und würdigt damit ein breites künstlerisches Schaffen im Kanton und darüber hinaus“, heisst es in einer Medienmitteilung.

Ob und wann es eine Übergabefeier geben kann, ist derzeit kaum absehbar. „Aktuell haben wir den 3. Juni als möglichen Termin eingeplant. Ob und wie wir das durchführen können, hängt aber von der dann vorherrschenden Coronalage ab“, sagte Monika Schmon, wissenschaftliche Mitarbeiterin des kantonalen Kulturamts und Jury-Vorsitzende, auf Nachfrage.

Weiterlesen: Porträts früherer Förderbeitrags-GewinnerInnen finden Sie bei uns im Themendossier. Die aktuellen PreisträgerInnen werden wir in den nächsten Wochen in einer Porträtserie vorstellen.

Wird auch ausgezeichnet: Der Regisseur Fabian Alder (links im Bild). Hier im Gespräch mit dem Schauspieler Erich Hufschmid für eine Produktion der Theaterwerkstatt Gleis 5 im Jahr 2019. Bild: Archiv

 

Video: Beitrag über Pablo Walser (2019)

 

Der diesjährigen Jury gehörten an

Annette Amberg, Künstlerin und Kuratorin; Gisa Frank, Choreografin; Pat Kasper, Musiker; Deborah Keller, Kuratorin; Florian Keller, Journalist und Veranstalter; Markus Landert, Direktor Kunst- und Ittinger Museum Thurgau; Sam Mosimann, Theaterschaffender; Simone Reutlinger, Musikwissenschaftlerin; Karin Schwarzbek, Künstlerin; Anja Tobler, Schauspielerin; Laura Vogt, Autorin; Regula Walser, Lektorin; Michèle Wannaz, Filmproduzentin; Andrea Wiesli, Musikerin; Monika Schmon, Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Kulturamts (Vorsitz).

 


 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Ausschreibung
  • Kulturförderung
  • Nachricht

Ist Teil dieses Dossiers

Werbung

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

23.2.22: Debattenabend «Bridges over troubled bubbles»

Kann Kultur die gesellschaftliche Spaltung überwinden?

Deine «Tipps der Woche»

#3 vom 17. bis 23. Januar 2022

Kulturakteure von A-Z:

jetzt auf dem Kulturplatz entdecken.

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

120'000 Franken für Theaterwerkstatt

Gute Nachrichten für Theaterfreunde im Kanton Thurgau: Der Regierungsrat hat Gelder für die Frauenfelder Theaterwerkstatt Gleis 5 gesprochen. mehr

Kulturpolitik

Covid-Hilfen bleiben bis Ende 2022

Der Bund verlängert die Unterstützungsmassnahmen für den Kultursektor bis Ende 2022. Danach wird die Erholungsphase für die Kultur erst langsam beginnen, sagt Suisseculture. mehr

Kulturpolitik

«Die Kulturstiftung braucht mehr Geld!»

Renate Bruggmann war 5 Jahre Präsidentin der Kulturstiftung des Kantons. Jetzt tritt sie ab. Im Interview spricht sie offen über erreichte Ziele, verpasste Chancen und worauf es jetzt ankommt. mehr