Seite vorlesen

Vorerst kein Holocaust-Mahnmal im Thurgau

Vorerst kein Holocaust-Mahnmal im Thurgau
Berlin hat seit 2005 ein Holocaust-Mahnmal, in Bern soll in den nächsten Jahren auch eines entstehen. Im Thurgau eher nicht. | © Canva

Erst 2022 entschuldigte sich der Kanton bei den Opfern seiner restriktiven Flüchtlingspolitik während der Nazizeit. Einen eigenen Gedenkort will der Regierungsrat aber weiterhin nicht schaffen. (Lesedauer: ca. 2 Minuten)

In einer Antwort auf eine Einfache Anfrage des Kantonsrats Christian Mader (EDU), hat der Regierungsrat erklärt bis auf weiteres auf „die Realisierung eines eigenen Holocaust-Mahnmals“ zu verzichten. Kantonale Alleingänge seien angesichts der „Unvergleichbarkeit des Holocaust nicht angemessen“, heisst es in der Erklärung dazu, die Schweizerische Eidgenossenschaft als Ganze müsse sich der Geschichte stellen. 

Der Thurgauer Regierungsrat verweist damit also nach Bern. Dort soll ein zentrales Holocaust-Mahnmal samt Vermittlungsort entstehen. 2,5 Millionen Franken stellt der Bund dafür bereit. Dieser neue Erinnerungsort soll „die Mitverantwortung der Schweiz und ihrer Kantone am Holocaust in seiner ganzen Vielfältigkeit und Tragik zum Ausdruck bringen. Ziel ist ein Besinnungsort, welcher der Komplexität des damaligen fatalen Geschehens gerecht zu werden versucht“, heisst es in der Antwort des Regierungsrats. Ein Vernehmlassungsverfahren zur Beteiligung der Kantone an dem Projekt sei im Juni 2023 eröffnet worden.

Video: Beitrag aus SRF News

Sollen erstmal die in Bern machen

Klar wurde aus der Antwort auch - eigene Bemühungen um ein kantonales Mahnmal gibt es nur dann, wenn es vom Bund verlangt würde: „Sollte sich bei der weiteren Ausarbeitung (des Berner Projektes, d. Red.) ergeben, dass sämtliche Kantone ihrerseits ein Mahnmal zu errichten hätten, das in seiner Ausprägung unter Umständen sogar vorgegeben wäre, würde sich der Regierungsrat dieser Idee selbstverständlich nicht verschliessen.“

Dabei hätte der Kanton schon jetzt allen Grund dazu, sich eigeninitiativ um einen angemessenen Gedenkort zu kümmern. Wegen der besonders restriktiven Flüchtlingspolitik der Thurgauer Behörden in den Jahren zwischen 1933 und 1945, die viele jüdische Flüchtlinge das Leben kostete. Und wegen der Tatsache, dass Ende der 1950er Jahre die Fremdenpolizeiakten vernichtet wurden. Eine spezifische Untersuchung der Vorgänge konnte so nie stattfinden.

Erst 77 Jahre nach Kriegsende kommt die offizielle Entschuldigung

Mit einer offiziellen Entschuldigung an die Opfer tat sich der Kanton lange schwer. Erst im Juni 2022 erfolgt sie in der Beantwortung einer Einfachen Anfrage des EDU-Kantonsrats Daniel Frischknecht: „Der Regierungsrat bedauert das Geschehene zutiefst und holt die Bitte um Entschuldigung nach im Bewusstsein, dass sie um Jahre zu spät kommt, weil sie viele Menschen, die lange mit Recht auf sie gehofft hatten und sie hätten annehmen wollen, nicht mehr erreichen kann.“

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Wissen

Kommt vor in diesen Interessen

  • Geschichte

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

15 Recherchen für den Thurgau

Infos und Ausschreibung zum neuen Recherchefonds von thurgaukultur.ch

Kultur für Klein & Gross #19

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Anfang Juli 2024.

Ähnliche Beiträge

Wissen

Sein Innenleben macht es zu dem, was es ist

Neue Ausgabe unserer Rätselserie «Das Ding». Heute geht es um ein Gerät, das sich im Museum für Archäologie in Frauenfeld befindet. mehr

Wissen

Ein Prinz erzählt aus seinem Leben

Zum 200. Todestag: Die diesjährige Sonderausstellung des Napoleonmuseums „Eugène de Beauharnais: Vom Vizekönig zum Asylanten“ widmet sich dem Bruder der Arenenberger Schlossherrin Hortense. mehr

Wissen

Das unentdeckte Museum

Das Historische Museum Bischofszell ist frisch renoviert. Eine neue Sonderausstellung widmet sich dem Bischofszeller Apotheker Armin Rüeger. Er schrieb Libretti für den Komponisten Othmar Schoeck. mehr