Seite vorlesen

Der Film war ein Geschenk

Der Film war ein Geschenk
"Ich kann die Gegensätze des Lebens, das Schöne und Schwere besser annehmen": Renate Flury über das, was die Arbeit an dem Film mit ihr gemacht hat. | © Kathrin Zellweger

Renate Flury ist eine der fünf Personen im Dokumentarfilm "Gute Tage" von Urs Graf, dessen Thema die künstlerische Schaffenskraft ist, die sich einer körperlichen Behinderung nicht beugen will. Die filmische Begleitung, die fast vier Jahre gedauert hat, hat die Thurgauer Künstlerin gestärkt, obwohl sie heute körperlich noch versehrter ist als zu Beginn des Drehs.

Von Kathrin Zellweger

Wie war sie aufgeregt, als sie nach Zürich fuhr, um sich den fertig geschnittenen und vertonten Film "Gute Tage" zum ersten Mal anzusehen! Nach 99 Minuten die letzte Einstellung, der Abspann. Renate Flury, allein mit sich im dunklen Kinosaal, fühlt sich leicht und glücklich. Schöne und traurige Bilder hat sie an sich vorbeiziehen lassen, hat sich zugesehen, sich gefragt, sich gewundert, sich gefreut. Gefühle sind hoch gekommen – die guten stärken sie bis heute. "Ich, die ich auf den Rollstuhl angewiesen bin, habe mich stehend malen gesehen. Das ist Glück. Dieser Film hat mich im doppelten Wortsinn aufgestellt." Ob es mit den Dreharbeiten, den Diskussionen mit dem Regisseur oder den Begegnungen mit den anderen vier körperlich behinderten Kunstschaffenden zusammenhängt, dass sie sich heute kraftvoller wahrnimmt, obwohl sie, medizinisch gesehen, heute versehrter ist als früher, kann die Malerin und Bildhauerin nicht sagen. "Es gibt eine Kraft, die sich nicht sichtbar materialisieren muss und dennoch ist sie da und wirkt sich positiv auf das Leben aus."

Die heute 64-jährige Frau, die auf den Rollstuhl angewiesen ist, stützt den Kopf in die Hand und versucht zu erklären, worin dieses neu entdeckte Glück besteht. "Ich kann die Gegensätze des Lebens, das Schöne und Schwere besser annehmen; ich kann das unkontrolliert Kreatürliche und das Gezähmte oder bewusst Gesetzte besser vereinen und für mich nutzen. Diese Archaik hat viel mit Kunst zu tun." Alle fünf Kunstschaffenden, zwei Frauen, drei Männer, gehen ganz unterschiedlich mit ihrem Schicksal um, was sich in ihrer Kunst beziehungsweise im Umgang mit Kunst manifestiert. Insofern weist "Gute Tage" weit über Renate Flury hinaus, weil stimmt, was auf dem Filmplakat steht: "Leben heisst, immer wieder anfangen auf neue Ziele zugehen, nicht aufgeben."

Ihre Hoffnung? Dass der Film sein Publikum finden möge

Für Renate Flury war es eine glückliche Fügung, dass der Dokumentarfilmer Urs Graf sie vor gut vier Jahren anfragte, ob sie als Künstlerin mit einer körperlichen Behinderung – "2001 bin ich an Multipler Sklerose erkrankt" – mitmachen wolle. Damals lautete der Arbeitstitel "Unstillbares Feuer". Damit war es ihr nicht ganz wohl. Zu aufgeplustert, zu gross kam er ihr vor, auch wenn er ausdrückte, was sie als Künstlerin immer schon in sich gespürt hatte: dieses Drängen, sich künstlerisch ausdrücken zu wollen und zu müssen. "Das muss der Film vermitteln und braucht nicht im Titel angekündigt zu werden." Die Hoffnung, die Renate Flury mit dem Film, an den der Kanton Thurgau 30'000 Franken bezahlt hat, verbindet, ist klein und gross zugleich: dass er sein Publikum finde, dass die Menschen danach genährt nach Hause gehen. Welche Hoffnung verbindet sie mit dem Film für sich? "Ich weiss nicht, ob ich auf etwas hoffe; ich bin offen. Eines weiss ich sicher: Der Film war ein Geschenk."

Weiterlesen:

Unsere Autorin Kathrin Zellweger hat bereits 2013 über die Filmpläne berichtet. Den Artikel "Leidenschaft unter besonderen Umständen" finden Sie hier: http://www.thurgaukultur.ch/magazin/1123/ 

Mehr zum Film und seinen weiteren Protagonisten gibt es hier: https://der-andere-film.ch/filme/filme/titel/ghi/gute-tage 

 

Der Trailer zum Film

 

Vorpremiere Kino Arthouse Movie / Piccadilly, Zürich, in Anwesenheit von Regisseur Urs Graf und Protagonisten Moderation Filmgespräch: Sabine Gisiger: 21. Juni, 18.00 Uhr

Weitere Termine:

Frauenfeld, Cinema Luna, 25.6., 11 Uhr, in Anwesenheit von Urs Graf und Renate Flury

St. Gallen, kinok, 22.6. 19.45 Uhr, in Anwesenheit von Urs Graf

Wettingen, Kino Orient, 15. und 21. Juni

Zürich, Arthouse-Kino Movie, ab 29. Juni

Bern, Kino Rex. am 29.6., 18 Uhr, in Anwesenheit von Urs Graf

Solothurn, Kino im Uferbau, 2. - 5. Juli, am 2.7., 18 Uhr, in Anwesenheit von Urs Graf und Schang Hutter

Winterthur, Kino Cameo, 1.7., 20.15 Uhr, in Anwesenheit von Urs Graf und Renate Flury

www.renateflury.ch

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Film

Kommt vor in diesen Interessen

  • Porträt
  • Vorschau

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Kultur für Klein & Gross #20

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Ende August 2024.

igKultur Ost aktuell

Aktuelle Infos aus dem Ostschweizer Kulturuniversum: Stärkung der igKultur Ost – Sektion Thurgau, Kultur und Tourismus, Kulturstammtisch, ...

Kongress Kulturjournalismus

Das Ostschweizer Kulturmagazin Saiten stellt am 21. September die Zukunft des Kulturjournalismus ins Zentrum.

Ähnliche Beiträge

Film

Zwischen digitalen Knochen und fliegenden Büchern

Teil 2 der neuen Serie „Unsichtbar“ aus der Filmbranche: Der in Engwilen aufgewachsene Animator Dominic Lutz erzählt von seinem Leben als Animator im 3D-Bereich. mehr

Film

Wie schreibt man eigentlich ein Drehbuch?

Film ist immer das Zusammenspiel vieler Disziplinen. Die neue Serie „Unsichtbar“ stellt die Menschen hinter der Kamera vor. Zum Auftakt: der in Rorschach lebende Drehbuchautor Dominik Bernet. mehr

Film

arte zeigt Film von O’Neil Bürgi

Der deutsch-französische Fernsehsender hat den Dokumentarfilm „Ale“ des Frauenfelder Regisseurs in seine „The European Collection“ aufgenommen. mehr