11.12.2017

Stipendium für Gabriel Kuhn

Stipendium für Gabriel Kuhn
Gibt schlimmere Orte, um den Herbst zu verbringen: Genua. Gabriel Kuhn aus Frauenfeld ist am September 2018 für drei Monate in der Stadt. Er hat das Atelierstipendium der Stadt Frauenfeld gewonnen. | © By collection by DanieleDF1995 [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Gabriel Kuhn geht ab September 2018 für drei Monate nach Genua. Die städtische Kulturkommission in Frauenfeld hat ihn für das Atelierstipendium ausgewählt.

Die Stadt Frauenfeld ist seit 2012 Mitglied der Städtekonferenz Kultur (SKK), die Künstlerateliers in Genua, Kairo und in Buenos Aires unterhält. Turnusgemäss können die Mitgliederstädte der SKK ihren Kunstschaffenden diese Ateliers anbieten. Im September 2018 kann Frauenfeld wieder eine Kunstschaffende oder einen Kunstschaffenden für drei Monate nach Genua schicken." Diesmal hat die städtische Kulturkommission Gabriel Kuhn ausgewählt", heisst es in einer Medienmitteilung der Stadt Frauenfeld. Der in Frauenfeld aufgewachsene Künstler setzt sich in seinem Schaffen mit den Randzonen einer Grossstadt auseinander. Diese wolle er in Genua mittels Fotografien, Audioaufnahmen, Skizzen und Texten erkunden, heisst es weiter. Das gesammelte Material soll in Form einer Landkarte präsentiert und nach seiner Rückkehr in der Stadtgalerie Baliere in Frauenfeld ausgestellt werden. Aus der Regio Frauenfeld sind seit 2012 bereits vier Kunstschaffende in den Genuss dieser Künstlerförderung gekommen. (tgk)

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturförderung

Werbung

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

Kommentierte Beiträge

Lesen und mitdiskutieren!

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Kultur für Klein & Gross #6

Die Kinder- & Familienangebote bis Ende Mai.

Kulturplatz-Einträge

Kulturförderung, Veranstaltende

Kulturförderung Stadt Frauenfeld

8500 Frauenfeld

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

Aus der Welt in den Thurgau

Ein Stück Geschichte kehrt zurück in den Kanton: Dank mehr als 800’000 Franken aus dem Lotteriefonds kommt die ethnografische Sammlung zurück ins kantonale Historische Museum. mehr

Kulturpolitik

Ruhe nach dem Sturm

Reform statt Revolution: Das Kult-X behält seinen Trägerverein, doch die Führungsmannschaft wird ausgewechselt. Die Stadt steigt nicht stärker ins Alltagsgeschäft ein. mehr

Kulturpolitik

Kult-X: Ein Vorschlag zur Krisenbewältigung

Warum die Debatte um das Kult-X zu kleinteilig geführt wird und wie man die Idee des Kreuzlinger Kulturzentrums retten könnte. Ein Kommentar. mehr