11.12.2017

Stipendium für Gabriel Kuhn

Stipendium für Gabriel Kuhn
Gibt schlimmere Orte, um den Herbst zu verbringen: Genua. Gabriel Kuhn aus Frauenfeld ist am September 2018 für drei Monate in der Stadt. Er hat das Atelierstipendium der Stadt Frauenfeld gewonnen. | © By collection by DanieleDF1995 [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Gabriel Kuhn geht ab September 2018 für drei Monate nach Genua. Die städtische Kulturkommission in Frauenfeld hat ihn für das Atelierstipendium ausgewählt.

Die Stadt Frauenfeld ist seit 2012 Mitglied der Städtekonferenz Kultur (SKK), die Künstlerateliers in Genua, Kairo und in Buenos Aires unterhält. Turnusgemäss können die Mitgliederstädte der SKK ihren Kunstschaffenden diese Ateliers anbieten. Im September 2018 kann Frauenfeld wieder eine Kunstschaffende oder einen Kunstschaffenden für drei Monate nach Genua schicken." Diesmal hat die städtische Kulturkommission Gabriel Kuhn ausgewählt", heisst es in einer Medienmitteilung der Stadt Frauenfeld. Der in Frauenfeld aufgewachsene Künstler setzt sich in seinem Schaffen mit den Randzonen einer Grossstadt auseinander. Diese wolle er in Genua mittels Fotografien, Audioaufnahmen, Skizzen und Texten erkunden, heisst es weiter. Das gesammelte Material soll in Form einer Landkarte präsentiert und nach seiner Rückkehr in der Stadtgalerie Baliere in Frauenfeld ausgestellt werden. Aus der Regio Frauenfeld sind seit 2012 bereits vier Kunstschaffende in den Genuss dieser Künstlerförderung gekommen. (tgk)

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturförderung

Werbung

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Deine «Tipps der Woche» #39

vom 3. bis 9. Oktober 2022

Gesucht: Ergänzung für das Verlag-Teams

mit Schwerpunkt Administration und Finanzen für das Ostschweizer Kulturmagazin Saiten (Pensum 35%).

Gesucht: Kurator:in

für Kunstraum & Tiefparterre Kreuzlingen (ca. 60%) per 1. Januar 2023 oder nach Vereinbarung (Nachfolge Richard Tisserand).

Gesucht: Museumsdirektor:in Kunstmuseum Thurgau & Ittinger Museum

Pensum 80 - 100%. Hier geht es zum Stelleninserat:

Kulturplatz-Einträge

Kulturförderung, Veranstaltende

Kulturförderung Stadt Frauenfeld

8500 Frauenfeld

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

Nachfolger:in gesucht

Seit fast 30 Jahren leitet Markus Landert das Kunstmuseum Thurgau. Nächstes Jahr wird er 65 Jahre alt, die Pensionsgrenze rückt nahe. Und dann? Der Kanton bereitet sich auf einen Neuanfang vor. mehr

Kulturpolitik

Das beliebteste Museum des Kantons

Jedes Jahr ermittelt das Statistikamt des Kantons die besucherstärksten Museen. Auf Platz 1 lag 2021 ein Haus, das schon häufiger die Rangliste anführte. mehr

Kulturpolitik

Auftakt mit Ansage

Wie sorge ich fürs Alter vor? Wie passen Elternschaft und Künstlertum zusammen? Und wie gestalte ich mein Leben als Künstler:in? Die erste Thurgauer Kulturkonferenz stellte drängende Fragen. mehr