von Barbara Camenzind, 21.01.2019

Aus der Toggenburger Talentschmiede

Aus der Toggenburger Talentschmiede
Sie wagte es, dem Dirigenten das Tempo zu diktieren: Cello-Ausnahmetalent Chiara Enderle (Dirigent Hermann Ostendarp nahm dankend an) | © Barbara Camenzind

Seit vielen Jahren schätzen Klassikfans das Wattwiler Jugendorchester „Il Mosaico“. Dessen Konzerte sind meistens sehr gut besucht. Von wegen Baby-Bonus: Der Klangkörper, der von Dirigent Hermann Ostendarp geleitet -und von einem erfahrenen Musikerteam mitbetreut wird, wird schon längst als vollwertiges „Szenemitglied“ angesehen. Vergangenen Sonntag gaben sich die Jungtalente im Kloster Fischingen mit einem wohlsortierten Programm die Ehre. 

Wenn innerhalb weniger Sekunden die Luft im Saal vor Intensität zu glühen scheint, dann spielt Chiara Enderle. Die junge Cellistin zauberte in Joseph Haydns Cellokonzert in C-Dur, sinnliche Klangkaskaden durch die Klosterbibliothek. Nicht nur sinnlich - denn das etwas spröde Frühwerk des Niederösterreichers klang in Enderles Interpretation charmant frühromantisch, reif und voller Leben.

Welches Streichinstrument kommt der menschlichen Stimme am Nächsten? Das Cello. Die junge Solistin erinnerte sehr an die frühe Cecilia Bartoli - oder an Juliane Banse. Die tonale „Farbpalette“, die die Zürcher Cellistin brauchte, war reich und schön. Und „Schneid“ hatte sie, wie Papa Haydn sagen würde. Den braucht es auch, um im Musikgeschäft bestehen zu können. Als Dirigent Ostendarp eine Überleitung der Kadenz etwas zu gemütlich nahm - übernahm Chiaras Bogen die Führung. 

Musik für den Raum

Hermann Ostendarp ist ein musikalischer Leiter, der sich von sowas kaum auf den Schlips getreten fühlt. Ein Geheimnis des Erfolges von Il Mosaico liegt wohl daran, dass es erstens um die Sache geht und zweitens immer um die jungen Musikerinnen und Musiker. Das persönliche Highlight des Sonntagskonzertes war „and birds are still“ für Streicher, von Takashi Yoshimatsu (geschrieben 1997/98).

Die Haiku-artigen Patterns flochten feinziselierte Strukturen durch den alten Raum, der akustisch wie geschaffen war für die feine Kompositionsarbeit. Hier bewiesen gerade die Geigen, unter der Führung von Konzertmeisterin Chiara Wyss, wie sie die hohe Kunst der leisen Töne beherrschten.

Mathis Bereuters perlend schöne Chopin-Interpretation passte akustisch hervorragend in die Klosterbibliothek.
Mathis Bereuters perlend schöne Chopin-Interpretation passte akustisch hervorragend in die Klosterbibliothek. Bild: Barbara Camenzind

 

Mehr davon bitte

Walzerselig und rauschhaft beendeten Il Mosaico und Pianist Mathis Bereuter mit Chopins Konzert Nr. 2. in f-moll den gelungenen Auftritt an der Thurgauer Murg. Chopins Musik muss nicht immer zur schweren Sahnetorte aufgeblasen werden. Transparente Bläsersätze, dazu das erfrischend virtuose Klavierspiel Bereuters - abgerundet mit einem Streicherklang wie aus einem Guss: Daran überfrisst sich niemand - satt hören jedoch geht auch nicht. Grosses Lob an Mathis Bereuter für diesen unbeschwerten Klaviergenuss. Mosaico fängt mit M an- wie „mehr davon, bitte.“ Und ja, es ist wirklich etwas dran, an der Aufbauarbeit, die Hermann Ostendarp zusammen mit Wilfrid Stillhard (Bläser) und den anderen Profis im Team leistet: Die kluge Wahl, die sie treffen in Bezug auf das Repertoire. Förden - nicht überfordern. Mass halten. Es muss doch nicht unbedingt Tschaikowski sein, wenn der nicht ganz geht. Lieber kammermusikalisch phantastisch, als symphonisch nicht ganz bombastisch. Ob das ein Wink mit dem Zaunpfahl war? Durchaus. 

Weiterlesen: Das nächste Konzert in der Reihe im Kloster Fischingen findet am Sonntag, 10. Februar, 16 Uhr, statt. Dann gastiert das Duo Skylla. Mehr zum gesamten Konzertprogramm im Kloster Fischingen, können Sie hier lesen. 

Seit Jahrzehnten engagierter Lehrmeister  und gute Seele der Mosaico-Bläserabteilung: Der Toggenburger Flötist  Wilfrid Stillhard
Seit Jahrzehnten engagierter Lehrmeister und gute Seele der Mosaico-Bläserabteilung: Der Toggenburger Flötist Wilfrid Stillhard. Bild: Barbara Camenzind

 

Video: So klingt das Jugendorchester "Il Mosaico"




Kommt vor in diesen Ressorts

  • Musik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Klassik/Neue Musik

Werbung

Ähnliche Beiträge

Musik

Alte Meister und junge Menschen

Barockmusik ist gut für Kinder. Sagt Manuela Christen. Und sie weiss, wovon sie spricht. Seit Jahrzehnten vermittelt sie Musik und Musikgeschichte an Kinder. Wie macht sie das nur? mehr

Musik

Wer kann, der kann

Das Jugendorchester Thurgau spielte sich in Steckborn geschickt und erstaunlich differenziert durch Sibelius, Séjourné und Mendelssohns schottisches „Symphonieuniversum“ op. 56. mehr

Musik

Freilaufende Klänge

70 Schüler, 10 Künstler: Am Wochenende wurde die Komturei Tobel bei dem Projekt «Music of Cages» zum Tontempel. Begleiten Sie unseren Autor Andrin Uetz auf seiner Klangreise. mehr