Seite vorlesen

von Barbara Camenzind, 25.05.2023

Das bittersüsse Gift der Liebe

Das bittersüsse Gift der Liebe
Lieder von der Liebe und anderen Katastrophen: Das Programm “En el Amor” liess nichts aus. | © Barbara Camenzind

Das Bodenseefestival gastierte mit jüdisch-sephardischer Kultur und Musik in der Alten Kirche Romanshorn. Die Sängerin Nataša Mirković, Perkussionist Jarrod Cagwin und der grosse Jazzmeister am Serpent, Michel Godard bezirzten das begeisterte Publikum mit „En el Amor“;  hintersinnig-bukolischen Liedern und Klängen. Und einer Leerstelle. (Lesedauer: ca. 2 Minuten)

Der jüdische Witz ist legendär. Der jüdisch-sephardische Witz ist eine Schlange. Harmlos schleicht er sich durch die Hintertür, getarnt als Liebeserklärung, um die Schauspielerin Tamara Stern zu zitieren.

Sängerin Nataša Mirković, geboren in Bosnien, hat im Schmelztiegel ihrer Heimat Zugang zu den Liedern ihrer sephardischen Nachbarn bekommen. Jenen Nachfahren iberischer Juden, die von den allerkatholischsten Königen Ferdinand und Isabella justament in dem Jahr aus dem Land geworfen wurden, als ein gewisser Kolumbus den Seeweg nach Indien finden wollte.

Die Musik des südlichen Mittelmeers

Die Vertriebenen, einst die Vermittler zwischen dem maurischen und christlichen Spanien, hatten nicht nur das eigentümliche alte Spanisch mit im Gepäck, sondern auch die Mikrotonalität, diese wunderbaren feinen Koloraturmuster der Musik des südlichen Mittelmeers. In der Diaspora auf dem Balkan und im osmanischen Reich behielten die Sephardim einerseits ihre Sprache bei und fügten neue Klangschichten hinzu.

Mirković ist eine Meisterin darin, genau diesen Schmelztiegel fein am Köcheln zu behalten. Flexible Wechsel zwischen leicht kehligen Rufen, dieser Kipp-Punkt in die feinziselierte Kopfstimme mit ihrer grossen Flexibilität. Und hinter all dem Schmelz, dem grossen iberischen „Ay der Sehnsucht“: Der hintersinnige Witz. Ja, der hat seinen ganz eigenen Klang, den man in der Gegend der ersten Backenzähne produziert.

 

Michel Godard entdeckte das Serpent für den Jazz. Bild: Barbara Camenzind

 

Texte über auftrumpfende Schwiegermütter

Selbst wenn man von den Worten wenig bis gar nichts verstand, verstand man so doch deren Sinn. Das war richtig toll gesungen. Sehr gut und unterhaltsam waren auch die persönlichen Erläuterungen der Sängerin zu den Texten rund um auftrumpfende Schwiegermütter, Wiegenlieder, Königinnen mit Organisationsproblemen rund um ihre Kinder mehrerer Liebhaber und anderen zauberhaften Katastrophen.

Wunderschön auch die hineingeflochtenen Paraphrasen in Form von Gedichten von Ernst Marianne Binder (1953-2017). Ihm widmete Mirković dieses Programm, „en El Amor“.

Prächtige Perkussion, zurückhaltendes Serpent

Ein absolutes Highlight des Abends war die Perkussion. Der Amerikaner Jarrod Cagwin ist bekannt dafür, alles was es an Handschlagtechniken vom Nahen Osten über Brasilien bis Afrika und Indien gibt, zu lernen und in seiner Musik weiter zu entwickeln. Er sorgte für spannende geräuschhafte Einwürfe, mit Glocken, Schellen, und verband mit pulsierend-hypnotischem Groove  Gesang und Serpent.

Michel Godard übte sich an diesem Abend in Zurückhaltung. Er, der mit seinen unvergleichlichen, neu gedachten Ostinato-Pattern immer wieder eine Brücke schlug zwischen der alten und der neuen Welt der Musik, blieb im Konzert lange in Hintergrund, murmelnd, fast  zu wenig vorhanden. Es war etwas schade, denn das gewundene Instrument klang hervorragend in der alten Kirche Romanshorn.

Klangfarben erobern den Raum

Gegen Ende des Programms flocht er jedoch in wunderbar Godard’scher Manier Licht und Schatten, Geräusch und Melodie zwischen Texte und Rhythmus, zauberte Klangfarben in den Raum und begeisterte zusammen mit Cagdwin in „En El O“, zu dem dieser Text Ernst Marianne Binders gehört, der diese Besprechung abschliesst:

„tief ohne grund
gebiert die stille
mich lautlos und wahr“

 

Das Instrument Serpent

Das Serpent ist ein historisches Blasinstrument mit Kesselmundstück und Fingerlöchern, in späteren Ausführungen auch Klappen. Es diente als Bass-Instrument gerade bei Freiluftaufführungen und wurde in der Militärmusik des 17. -19. Jahrhunderts gebraucht. Der nächste Verwandte ist der Zink und blieb als einziges Mitglied der Zinkenfamilie länger in Gebrauch. Heute verwendet man es als Bass-Instrument bei Konzerten mit historischer Aufführungspraxis. Michel Godard entdeckte das Serpent für den Jazz. 

 

 

 

 

 

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Musik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Klassik
  • Jazz

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Austauschtreffen igKultur Ost

Für eine starke Kulturstimme im Kanton Thurgau! Dienstag, 11. Juni 2024, 18.00 Uhr, Kult-X Kreuzlingen.

Literaturpreis «Das zweite Buch» 2024

Die Marianne und Curt Dienemann Stiftung Luzern schreibt zum siebten Mal den Dienemann-Literaturpreis für deutschsprachige Autorinnen und Autoren in der Schweiz aus. Eingabefrist: 30. April 2024

Atelierstipendium Belgrad 2025/2026

Bewerbungsdauer: 1.-30. April 2024 über die digitale Gesuchsplattform der Kulturstiftung Thurgau.

Kulturplatz-Einträge

Veranstaltende

klangreich

8590 Romanshorn

Ähnliche Beiträge

Musik

Musikalische Horizonterweiterung

Das grenzüberschreitenden Orchester Divertimento widmet sich bei seinen Frühjahrs-Konzerten in Kreuzlingen und Konstanz bewusst aussereuropäischen Werken. mehr

Musik

Niculin Janett: Zwischen Komposition und Improvisation

Der aus dem Thurgau stammende Jazzmusiker lebt inzwischen in Zürich. arttv.ch hat ihn in seinem Studio für ein Videoporträt besucht. mehr

Musik

Machen statt labern

Vor zwei Jahren hat Stephan Militz das Kreuzlinger Kulturzentrum Kult-X im Streit verlassen. Jetzt hat er viele neue Ideen, um die Thurgauer Kulturlandschaft zu bereichern. mehr