08.06.2018

Ein Atelier in Buenos Aires wird frei

Ein Atelier in Buenos Aires wird frei
Willkommen in Buenos Aires: Der Kongress spiegelt sich in der Kongressbibliothek. Nicht hier aber doch in der argentinischen Metropole wird ein Atelier frei für Künstler aus der Region Frauenfeld. | © By Golfer70 (Christian Fernandez Gamio) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Die Stadt Frauenfeld schreibt für 2019 wieder ihr Atelierstipendium in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires aus. Ab sofort kann man sich dafür bewerben. Anmeldefrist läuft bis 31. Oktober 2018

Das Künstleratelier in der argentinischen Metropole stehe vom 1. Juli bis 31. Dezember 2019 zur Verfügung, heisst es in einer Medienmitteilung der Stadt Frauenfeld. Alle Kunstschaffenden aus den Bereichen Bildende Kunst, Fotografie, Video, Film, Theater, Tanz, Literatur und Musik, welche in einer der Mitgliedergemeinden des Kulturpools Regio Frauenfeld wohnen, können sich demnach bewerben. Die Anmeldefrist für Bewerbungen laufe noch bis 31. Oktober 2018.

Die Stadt Frauenfeld ist seit 2011 Mitglied der Städtekonferenz Kultur (SKK), die in Buenos Aires, Kairo und Genua über Ateliers verfügt. Turnusmässig können die Mitgliederstädte der SKK ihren Kunstschaffenden diese Ateliers anbieten. Frauenfeld darf nun 2019 wieder das Atelier „Casa Suiza“ in La Boca/Buenos Aires vergeben. Für verstärkte Musik eigne sich das Atelier nicht, erklärt die Stadt in der Medienmitteilung. Die Benützung des Wohn-Ateliers ist kostenlos. Das zusätzliche Stipendium besteht aus einem Lebenskostenbeitrag der SKK und einem Werkbeitrag der Stadt Frauenfeld von gesamthaft 10'000 Franken für das halbe Jahr. Die Auszahlung erfolge stückweise verteilt über den Aufenthalt in Argentinien.

Karte: Die Lage des Ateliers in Buenos Aires 

So kann man sich bewerben

"Interessierte Kunstschaffende sollten flexibel, unkompliziert und bereit sein, sich während eines halben Jahres mit einer anderen Kultur auseinanderzusetzen", empfiehlt die Stadt Frauenfeld in ihrer Medienmitteilung. Vor einer Bewerbung rät das städtische Amt für Kultur dringend, die Informationen zum Atelier „La Suiza“ auf der Homepage der Städtekonferenz Kultur  zu studieren. Bewerbungen müssen bis am Mittwoch, 31. Oktober 2018, schriftlich beim Amt für Kultur eingereicht werden. Sie müssen fotokopierbar sein und neben einem Bewerbungsschreiben Informationen zur Person, zum bisherigen Werk und zum während des Atelieraufenthalts geplanten Projekt enthalten sowie die Zusicherung, dass das Atelier in der ganzen angegebenen Zeit und allein genutzt wird. Der Empfang der Bewerbung wird bestätigt. Der Entscheid der Kulturkommission Frauenfeld wird im Dezember 2018 bekannt gegeben.

Bewerbungen an: Amt für Kultur, Rathaus, 8501 Frauenfeld

Link: Weitere Informationen zum Atelier gibt es hier: https://skk-cvc.ch/de/Info/Auslandateliers/Buenos_Aires 

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Ausschreibung
  • Kulturförderung
  • Nachricht

Werbung

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Kulturplatz-Einträge

Kulturförderung, Veranstaltende

Kulturförderung Stadt Frauenfeld

8500 Frauenfeld

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

So soll das Kunstmuseum erneuert werden

Einen neuen Ausstellungsraum und eine behutsame Sanierung verspricht der Gewinnerentwurf zur Neugestaltung des kantonalen Kunstmuseums. Voraussichtliche Kosten: Um die 20 Millionen Franken. mehr

Kulturpolitik

Was Kultur kann

Die Vergabefeier der Förderbeiträge des Kantons zeigte, wie vielfältig das Kulturschaffen im Thurgau auch nach der Pandemie noch ist. mehr

Kulturpolitik

Ein neues Kapitel

Krise beendet? Der Trägerverein des Kult-X hat zumindest einen neuen Vorstand. Sven Frauenfelder löst Jean Grädel als Präsident ab. Ihm zur Seite steht ein Team aus sechs Personen. mehr