von Michael Lünstroth・Redaktionsleiter, 13.01.2020

In Gedanken ganz bei mir

In Gedanken ganz bei mir
Versunken in der eigenen Welt: So wie diesem Kind geht es manchmal offenbar auch den kantonalen Museen im Thurgau. | © Skitterphoto

Wenn jeder an sich denkt, ist an jeden gedacht. Dieses Motto scheint bei einigen kantonalen Museen immer noch zu gelten. Oder wie kann man es erklären, dass Kunstmuseum und Historisches Museum zeitgleich zu verschiedenen Medienkonferenzen laden?

2020 sollte ja eigentlich das Jahr der Zusammenarbeit bei den kantonalen Museen werden. Der Start jedenfalls ist, nun ja, mässig gelungen. Diese Woche laden zwei Museen an einem Tag, zur selben Zeit zu zwei verschiedenen Medienkonferenz. Das Historische Museum will über seine Erweiterung der Ausstellung im Schloss Frauenfeld berichten, das Kunstmuseum Thurgau stellt sein Jahresprogramm vor. Beides am Donnerstag, beides um 10 Uhr. 

Das stellt nicht nur Redaktionen vor Herausforderungen (Wen schicken wir wohin?), sondern ist auch für die Museen selbst nicht besonders glücklich: Weil sie sich gegenseitig im Ringen um Aufmerksamkeit konkurrenzieren. Und am Ende mutmasslich weniger Aufmerksamkeit bekommen, als wenn sie ihre Termine abgesprochen hätten. 

Von den grossen Worten im März scheint nicht viel geblieben

Dabei hatte es im vergangenen März doch noch geheissen, die Museen würden jetzt intensiver zusammenarbeiten. Ziele des Ganzen waren: In einer Welt in der so viele Angebote um die Aufmerksamkeit der Menschen buhlen, die Museen sichtbarer machen. Die Häuser für die Digitalisierung fit machen. Die Verankerung in Politik und Bevölkerung stärken. Die Museen insgesamt weiter entwickeln. Den Austausch untereinander fördern, Synergien schaffen.

Richtig weit gekommen scheint man auf diesem Weg bislang nicht. Die Regel „Wenn jeder an sich denkt, ist an jeden gedacht“ scheint weiterhin Gültigkeit zu besitzen. Oder wie hatte es die Zürcher Kulturmanagerin Danica Zeier unlängst so schön beschrieben? „Museen tun sich unglaublich schwer damit zu kooperieren. Da schauen viele vor allem auf ihr eigenes prekäres Budget und nicht auf eine Gesamtentwicklung.“ 

Natur- und Archäologiemuseum zeigen, dass es auch anders geht

Dass es auch anders geht, haben in der vergangenen Woche indes zwei andere kantonale Museen gezeigt: Naturmuseum und Museum für Archäologie Thurgau haben sich in einer gemeinsamen Medienmitteilung über ihre jeweiligen Besucherrekorde gefreut. Das liegt zwar auch daran, dass beide Museen in einem Gebäude sind und man deshalb die Besucherzahlen wegen des freien Eintritts schlecht auseinander rechnen kann. Aber es zeigt doch, dass es geht. Wenn man denn will.

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kolumne

Kommt vor in diesen Interessen

  • Archäologie
  • Bildung
  • Die Dinge der Woche
  • Digital
  • Medien

Werbung

(...) «Thurgaukultur.ch zeigt die Vielfalt der Ostschweizer Kulturlandschaft und zeichnet dabei stets ein präzises und scharfes Bild mit hohem Qualitätsanspruch. Gefällt mir.»

Giuseppe Spina, Schauspieler und Regisseur, zum 10-Jahr-Jubiläum von thurgaukultur.ch

Jetzt kostenlos eintragen!

Bereits 225 Kulturakteure sind auf unserem Kulturplatz präsent.

Kolumne «Die Dinge der Woche»

«In Gedanken ganz bei mir»: Die Museen und ihre Kommunikation.

Förderbeiträge Kanton Thurgau

Ende Januar ist Bewerbungsschluss!

Wir sind thurgaukultur.ch!

Voilà! Unser Team & unsere Autor*innen.

Ausschreibung «Jungsegler»

Junge Theaterschaffende können sich jetzt bewerben!

Ähnliche Beiträge

Kolumne

#19aus19: Unsere besten Geschichten des Jahres

Ein Jahr in Geschichten: In unserem Jahresrückblick stellen wir Ihnen unsere besten Geschichten aus 2019 vor. mehr

Kolumne

127 Millionen für…

Vor zwei Wochen haben wir unsere Leser gefragt, was sie mit den 127 Millionen Franken machen würden, auf denen der Kanton seit dem Börsengang der Thurgauer Kantonalbank sitzt. Das sind ihre Antworten. mehr

Kolumne

Wünsch Dir was

Der Kanton Thurgau sitzt seit dem Börsengang der Thurgauer Kantonalbank vor 5 Jahren auf 127 Millionen Franken und weiss nicht so recht, was damit tun. Wir hätten da ein paar Ideen. mehr