Seite vorlesen

Licht und Schatten

Licht und Schatten
Selbstbildnis des Fotografen Mario Baronchelli im Sommeratelier der Remise Weinfelden. | © Mario Baronchelli

Während der Pandemie wurde der Güttinger Fotograf Mario Baronchelli durch das Projekt «Abgesagt» bekannt. Jetzt zeigt er neue Arbeiten in der Remise Weinfelden, die über den Sommer entstanden sind. (Lesedauer: ca. 3 Minuten)

Es gibt Menschen, die behaupten: Fotografie entsteht vor allem aus dem Moment heraus. Man müsse halt zur rechten Zeit am rechten Ort sein. Der Güttinger Fotograf Mario Baronchelli würde diese Haltung vermutlich mit einem entschiedenen „Ja, aber…“ kommentieren. 

Denn manchmal muss man dem Moment vielleicht auch auf die Sprünge helfen. Bei Porträts zum Beispiel. „Es ergibt sich immer etwas Cooles, man muss aber die Geduld haben darauf zu warten“, sagt Baronchelli. Einerseits. Andererseits ist es aber schon auch so, dass der Güttinger Fotograf darauf achtet, diesem Moment, möglichst einladende Bedingungen zu schaffen.

Eine App, die über den Sonnenstand informiert

Und da können digitale Helfer sehr dankbar sein. Um die richtigen Lichtstimmungen nicht zu verpassen, arbeitet Mario Baronchelli unter anderem mit einer App, die ihm über den jeweiligen Sonnenstand informiert. Dann weiss er aus seiner Erfahrung, wie das Licht fällt und was das mit dem Schatten macht. Wie sich das auf seine Arbeit auswirkt, das kann man ab dem 26. August in der Remise Weinfelden sehen.

Dann öffnet die Ausstellung, die er in den vergangenen Monaten im Sommeratelier der Kulturkommission der Stadt Weinfelden, erarbeitet hat. Interessiert hat ihn dabei vor allem, wie Licht und Schatten miteinander spielen und wie sich das in einem alten Gebäude wie der Weinfelder Remise dokumentieren kann. Im März hat er seine Arbeit in Weinfelden aufgenommen. „Mich hat vor allem gereizt zu sehen, was die unterschiedlichen Wetterlagen mit dem Haus und der Umgebung machen und wie das Licht und der Schatten das Gebäude fluten“, sagt Baronchelli bei einem Gespräch in der Remise im Juni.

 

Mit dem Blick für ungewöhnliche Motive ausgestattet - der Güttinger Fotograf Mario Baronchelli in der Remise Weinfelden. Bild: Mario Baronchelli

Bürger:innen-Beteiligung? Gar nicht so einfach in Weinfelden.

Ziel sei es auch gewesen, die Weinfelder Bevölkerung zu beteiligen. Sie waren eingeladen zu bestimmten Terminen in die Remise zu kommen und sich von Baronchelli gratis fotografieren zu lassen. Aber die Weinfelder:innen hatten offenbar eher wenig Interesse daran, oft sei er bei den angegebenen Terminen alleine geblieben. Er wusste sich anders zu helfen und hat nun stärker auf das Gebäude in seiner Arbeit fokussiert. 

Mario Baronchelli ist in der Region kein Unbekannter. Während der Pandemie hat er das viel beachtete Projekt «Abgesagt» lanciert, zuvor arbeitete er auch als Fotograf für das Open Air St. Gallen, die Grabenhalle und das Kulturfestival St. Gallen. Der Weg dahin war eher ungewöhnlich. Ursprünglich hat er Internetseiten entwickelt. „Bis mich jemand gefragt hat, ob ich nicht auch Fotos für die Website machen könnte. Das habe ich dann gemacht und dabei gemerkt, dass fotografieren viel schöner ist als programmieren.“

Fotojournalismus studiert, aber in den Journalismus? „Nein, danke“, sagt der Fotograf

Die ersten Kniffe des Handwerks hat er sich erst selbst beigebracht, später studierte er berufsbegleitend anderthalb Jahre Fotojournalismus am MAZ in Luzern. In den Journalismus zog es ihn danach nicht. Woran das lag? „Fotos werden in den Medien oft nicht wertgeschätzt, zumindest nicht so, dass es finanziell attraktiv wäre für Medien zu arbeiten“, sagt Mario Baronchelli. Ausserdem passe seine Arbeitsweise nicht so gut in den Journalismus, findet er. „Ich arbeite eher dokumentarisch, im Journalismus ist das meiner Erfahrung nach, nicht so gefragt.“

Neben der Konzertfotografie („Nichts ist schwieriger als in schlecht beleuchteten Konzertsälen zu fotografieren.“) verlegte er seinen künstlerischen Schwerpunkt auf Architektur- und Porträtfotografie. Dabei mochte er gerade Porträts lange eigentlich gar nicht. „Ich sage Menschen ungerne, wie sie sich bewegen sollen und ich zudem weiss, wie unangenehm es sich für Leute anfühlen kann, die nicht gerne vor einer Kamera stehen“, erklärt Baronchelli.

 

Sommeratelier Weinfelden
Die Remise Weinfelden. Bild: Mario Baronchelli

 

Die Schwierigkeit der Porträtfotografie

Oberstes Ziel für ihn bei Porträtaufnahmen: „Fotograf und Fotografierter sollen eine gute Zeit miteinander haben.“ Um die Situation aufzulockern hat er sich eigene Methoden erarbeitet: „Ich versuche immer zu erklären, was ich gerade mache, damit die Leute wissen, was, weshalb geschieht.“ Kommunikation ist also wichtig, aber auch nur wohl dosiert. „Wenn ich jemanden voll labere beim Shooting, dann kann die Stimmung auch wieder kippen“, weiss Baronchelli. Am Ende müssten Fotograf und Fotografierter aushandeln, wie sie mit einander die bestmögliche Zeit verbringen.

Seit März arbeitet er an dem Projekt im Sommeratelier. Er hat tausende Motive geschossen. Die grösste Herausforderung kam für ihn deshalb erst nach der Fotografie - die Auswahl der Arbeiten, die er in der Ausstellung zu sehen sein sollen. „Das fällt mir nicht leicht, aber am Ende ist es noch immer irgendwie gut ausgegangen“, sagt der Fotograf. Ab Samstag kann sich jede:r selbst davon in der Remise Weinfelden überzeugen.

 

Schatten und Licht im Gesicht. Bild: Mario Baronchelli

 

Das Sommeratelier in der Remise Weinfelden

Das Sommeratelier: Seit 1992 wird die Remise des Hauses zum Komitee für kulturelle Zwecke genutzt. Die Liste der bisherigen Stipendiaten liest sich wie das Who is who des Thurgauer Kulturlebens: Steffenschöni, Rahel Müller, Rachel Lumsden, Hans Gysi, Othmar Eder, Renate Flury, Werner Widmer, Ernst Thoma und viele andere. Die Kulturkommission der Gemeinde Weinfelden vergibt jährlich dieses Stipendium. Kuratiert wird das Sommeratelier von Brigitt Näpflin Dahinden und Ivo Dahinden. Künstlerinnen und Künstler sollen hier die Gelegenheit haben, ein längerfristig angelegtes Kunstprojekt zu realisieren. Dafür bekommen sie einen finanziellen Sockelbetrag von 6000 Franken (wenn zwei oder mehr Künstler:innen beteiligt sind, erhöht sich der Betrag auf 8000 Franken) und alle drei Etagen der Remise, auf denen sie sich austoben können. Interessierte Künstler:innen können sich per Formular bewerben. Mehr zum Sommeratelier gibt es hier.

 

Vernissage: Mario Baronchellis Ausstellung «RAUM. LICHT. ZEIT. MENSCH.» eröffnet am Samstag, 26. August, 17 Uhr.

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturförderung
  • Fotografie

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

Kultur für Klein & Gross #20

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Ende August 2024.

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Kongress Kulturjournalismus

Das Ostschweizer Kulturmagazin Saiten stellt am 21. September die Zukunft des Kulturjournalismus ins Zentrum.

igKultur Ost aktuell

Aktuelle Infos aus dem Ostschweizer Kulturuniversum: Stärkung der igKultur Ost – Sektion Thurgau, Kultur und Tourismus, Kulturstammtisch, ...

Ähnliche Beiträge

Kunst

Ueli Alder erhält Konstanzer Kunstpreis

Der Appenzeller Künstler erhält den mit 8000 Euro dotierten Konstanzer Kunstpreis. Mit der Auszeichnung ist auch eine Einzelausstellung verbunden. mehr

Kunst

Verändern Preise die Karriere?

Vor 40 Jahren wurde der Adolf-Dietrich-Förderpreis für junge Künstler:innen erstmals verliehen. Wie hat der Preis die Karrieren der Preisträger:innen beeinflusst? Drei Künstler:innen erinnern sich. mehr

Kunst

So kommst du ans „Heimspiel“

Das Ausstellungsformat „Heimspiel“ gastiert im Dezember erstmals auch im Thurgau. Noch bis 17. März können sich Künstler:innen um eine Teilnahme bewerben.   mehr