Seite vorlesen

von Judith Schuck, 18.04.2023

Liebe macht stark

Liebe macht stark
Das Rösslein Hü will bei seinem Schöpfer, Onkel Peter, bleiben | © Lukas Fleischer

Ein Holzspielzeug zeigt uns, was wahre Menschlichkeit ist: Das Theater Bilitz in Weinfelden feierte die Premiere von «Hü!» vor vollen Rängen. (Lesezeit: ca. 3 Minuten)

Ein starker Wille, Verantwortung und die Treue gegenüber seinem Schöpfer sind die Eigenschaften, die ein Kinderspielzeug zum Helden machen. Mit «Hü!» inszeniert das Theater Bilitz ein Stück für Kinder ab 6 Jahren, das auf einem alten, aber immerwährend aktuellen Stoff beruht. Und so spielten Christina Benz, Roland Lötscher und Daniel R. Schneider im gefüllten Saal die Premiere im Theaterhaus Thurgau.

Das Publikum war bunt gemischt, von Schulkindern bis Grosseltern. Gerade diesen war die Geschichte «Die lustigen Abenteuer des Rösslein Hü», die 2015 wiederaufgelegt wurde, sicher noch aus ihrer Kindheit vertraut. Die britische Kinderbuchautorin Ursula M. Williams veröffentlichte sie 1938 erstmals. Im selben Jahr übersetzte Franz Caspar das Buch ins Deutsche, wodurch es seinen Weg in die Schweizer Bücherregale fand.

Behutsam aktualisiert

Aber kann ein einfaches Holzpferd in Zeiten des Überflusses Kinderherzen noch höher schlagen lassen? In einer Gesellschaft, in der es alles gibt, alles erschwinglich scheint und ein Spielzeug schnell in der nächsten Ecke landet, weil schon wieder etwas Neues die Aufmerksamkeit auf sich zieht?

 

Roland Lötscher, Christina Benz und Daniel Schneider geben alles als Rösslein Hü
Roland Lötscher, Christina Benz und Daniel Schneider geben alles als Rösslein Hü. Bild: Lukas Fleischer

 

Die Inszenierung von Regisseur Markus Keller und Produzent wie Schauspieler Roland Lötscher, der gleichzeitig Gründer des Theater Bilitz ist, bewegt sich vom Aufbau sehr nah an den Kapiteln des Kinderbuchs, aktualisiert den Stoff aber ganz behutsam, sodass er ohne schwerwiegende Eingriffe noch heute verstanden wird.

Handwerkskunst verliert gegen Massenware

Spielzeugschnitzer Onkel Peter hat ein kleines Meisterwerk geschaffen: Ein Holzrösslein ist ihm ausserordentlich gut gelungen – es ist so vollkommen, dass er es nicht unter einem Taler verkaufen möchte. Doch kaum jemand interessiert sich noch für die Handwerkskunst: «Niemand mehr will noch Holzspielsachen», ruft Onkel Peter enttäuscht, alle wollten nur noch Plastik.

«Niemand mehr will noch Holzspielsachen»

Roland Lötscher als Onkel Peter

 

Zwar stehen das billige Plastik und das wertige Holz momentan in starker Konkurrenz, da der Kunststoff zunehmend in Verruf gerät durch seine schlechte Umweltbilanz. Viele Eltern achten wieder mehr auf Qualität statt Quantiät im Spielzeugregal; doch global gesehen hat Onkel Peter durchaus recht. Plastik ist billig und praktisch. Wie soll er mit seiner aufwändigen Handarbeit gegen die billige Massenware ankommen?

«Du bist nicht allein»

Das wunderschöne Holzrösslein fällt seiner Kundschaft schon auf. Aber: 1938 leidet die Gesellschaft immer noch unter den Folgen der Wirtschaftskrise. Europa steuert auf den zweiten Weltkrieg zu. 2023 leben wir ebenfalls im Krisenmodus, es herrscht wieder Krieg in Europa und viele Menschen haben nicht die Wahl zwischen Holz oder Plastik, sondern müssen sich für das günstigere Produkt entscheiden.

Ausserdem möchte das schöne Rösslein gar nicht verkauft werden, sondern bei seinem Schöpfer bleiben. Es will einen Namen und bekommt ihn auch: Hü! Doch bald wird Onkel Peter krank vor existenziellen Sorgen und Hunger. Das dankbare, aber hilflose Rösslein Hü, das von Christina Benz im Wechsel mit Roland Lötscher gespielt wird, versucht ihn aufzumuntern: «Än Rossöpfel schmöckt genauso fein wie än Erdöpfel. Ich helfe dir, du hilfst mir. Du bist nicht allein.»

 

Christina Benz als Hü
Christina Benz switcht zwischen den Rollen, hier als Hü. Bild: Lukas Fleischer

 

Aber dann ist Onkel Peter plötzlich verschwunden und Hü macht sich auf die Suche nach seinem Herrn. Es durchlebt zahlreiche Abenteuer und verdient Geld, das Onkel Peter retten soll. Das Märchen von «Pinocchio», das der toskanische Schriftsteller Carlo Collodi 1881 veröffentlichte, diente augenscheinlich als Inspirationsquelle für Ursula M. Williams Geschichte. Ein armer, hungernder Schreiner, dessen Holzpuppe zum Leben erwacht.

Holzspielzeuge als Retter in der Not

Um seinem «Vater» zu helfen, der eigentlich mit dem Verkauf des Stücks sein Überleben sichern könnte, zieht Pinocchio in die Welt, um mit Gold und Geld zu Gepetto, dem Puppenschnitzer, zurückzukehren. Sowohl bei Pinocchio wie auch bei «Rösslein Hü!» gewinnt das Zusammengehörigkeitsgefühl über den materiellen Aspekt, das Menschliche über das Kommerzielle.

 «Än Rossöpfel schmöckt genauso fein wie än Erdöpfel. Ich helfe dir, du hilfst mir. Du bist nicht allein.»

Rösslein Hü in der Bilitz-Inszenierung

 

In der Bilitz-Inszenierung besticht das Spiel von Lötscher, Benz und Schneider durch seine geniale Schlichtheit. Die Emotionen transportiert Daniel Schneider einfallsreich mit seiner Live-Musik. Lötscher und Benz wechseln ihre Rollen so unmerklich, dass es für das Verständnis belanglos ist, wer gerade das Rösslein verkörpert.

Karren und Königsschlösser

Das Bühnenbild von Gabor Nemeth ist so einfach und kreativ, das es ein eine wahre Freude ist, der Wandelbarkeit, der es durch die Aktionen den Interpret:innen unterliegt, zuzuschauen. Harassen und Bretterwände können alles sein: Flüsse, Holzkarren, Schiffe, Bergwerk samt Explosion, Häuser, Pferderennbahnen, Königsschlösser.

 

Hü im Bergwerk
Wundervoll wandelbares Bühnenbild. Bild: Lukas Fleischer

 

Damit das Rösslein Hü am Ende wieder zum Onkel Peter zurückfindet, ist seine Willenkraft und das Motiv des Heimwehs zentral. Das Heimweh war schon Motor für Odysseus, dessen Heimreise von Troja, auf der er seine Abenteuer erlebte, ihn zum Helden machten. Wie Odysseus wächst Hü an seinen Aufgaben, gewinnt Selbstbewusstsein, ist nicht mehr Last, sondern unglaublich belastbar.

Die Suche nach den eigenen Stärken und das Zusammengehörigkeitsgefühl, die emotionale Verbindung, die zwischen Onkel Peter und dem Holzpferd besteht, können auch den Kinder und Erwachsenen als Vorbild dienen. Zwar geht es in unserer westlichen Gesellschaft meist weniger um die pure Existenz, aber in einer digitalisierten Welt um so mehr um Selbstbewusstsein, Verlässlichkeit und wahre Freundschaft.

 

Hü!

Theaterhaus Thurgau, Weinfelden

Premiere: Sonntag, 16. April, 10.15 Uhr

Mittwoch, 19. April, 15.15 Uhr

 

Eisenwerk, Frauenfeld

Samstag, 17. Juni, 15 Uhr

 

Reservationen: www.theaterhausthurgau.ch, T. 071 622 20 40 (Mo-Fr 11-12.30 Uhr)

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Bühne

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Kinder
  • Schauspiel
  • Familien

Werbung

Wir feiern 15 Jahre thurgaukultur.ch!

Weitere Infos rund um unser Jubiläum & den Recherchefonds hier:

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

15 Recherchen für den Thurgau

Infos und Ausschreibung zum neuen Recherchefonds von thurgaukultur.ch

Kultur für Klein & Gross #19

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Anfang Juli 2024.

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Austauschtreffen igKultur Ost

Für eine starke Kulturstimme im Kanton Thurgau! Dienstag, 11. Juni 2024, 18.00 Uhr, Kult-X Kreuzlingen.

Ähnliche Beiträge

Bühne

Die Zeit: Messbar, aber kaum fassbar

Im Theaterstück „Schildkröten haben Zeit“ nehmen uns neun Frauen mit auf eine erkenntnisreiche Reise. Die Eisenwerkproduktion feiert am 30. Mai Premiere. mehr

Bühne

Neue Schulfächer braucht das Land

Jugendtheater at his best: In der Lokremise in Wil zeigt das momoll Jugendtheater in der Uraufführung des Stücks „Better skills – Ein Stück Zukunft“, was Schule der Zukunft bedeuten kann. mehr

Bühne

Ist das die Schule der Zukunft?

Was, wenn man sich die Schule nach seinen eigenen Bedürfnissen auswählen könnte? Mit der Produktion „Better skills“ entwirft das momoll Jugendtheater ab 20. April ein spannendes Gedankenspiel. mehr