Seite vorlesen

Pixel in Pink

Pixel in Pink
Einblicke in die Ausstellung «Das ausgebrochene Pixel» von Olga Titus im Kunstmuseum Thurgau. | © Michael Lünstroth

Kunst ist immer dann besonders gut, wenn sie Grenzen verschiebt und Neues wagt. Olga Titus gelingt das in ihrer Ausstellung „Das ausgebrochene Pixel“ im Kunstmuseum Thurgau auf fantastische Weise. (Lesedauer: ca. 4 Minuten)

Expert:innen zu befragen ist immer ein guter erster Schritt, um Dinge begreifen zu können. Fragt man also in diesem Sinne auf der Suche nach Antworten, den Verband österreichischer Höhlenforscher, wie denn dieser wundersame Raum zu bezeichnen sei, der da im Kellergewölbe des ehemaligen Kartäuserklosters in Ittingen entstanden ist - so erhält man in einem Papier der Höhlenforscher eine klare Antwort. Am ehesten sei dies wohl als „Grotte“ zu bezeichnen. Denn anders als Höhlen können Grotten auch künstliche Objekt beinhalten, so die Definition der geologischen Expert:innen.

Und das ergibt ja auch total Sinn, wenn man den Raum mal gesehen hat: Pinkfarbener, flauschiger Teppich auf dem Boden, wild, wirr und bunt bedruckte Tapete an den Wänden, sphärische Klänge aus den Lautsprechern und mitten im Raum gleichmässig verteilt sechs überdimensionierte, ebenfalls bunt bedruckte Stoffbahnen, die Stalagmiten-ähnlich in die Höhe wachsen - was sonst als eine Grotte sollte dieser verwunschene Ort im pink-violetten Dämmerlicht sein?

 

Willkommen in Olgas Welt. Die Rauminstallation im Kunstmuseum Thurgau. Bild: Michael Lünstroth

Selten wurde der Raum stimmiger bespielt

Tatsächlich ist es die neueste Kreation aus dem sehr schlauen Kopf der im Thurgau (exakter: Sulgen) aufgewachsenen Künstlerin Olga Titus (*1977). Die Grotte ist das Herzstück ihrer neuen Ausstellung „Das ausgebrochene Pixel“ im Kunstmuseum Thurgau, und selten hat ein Kunstwerk diesen Raum wohl stimmiger bespielt, als es der inzwischen in Winterthur beheimateten Künstlerin gelingt. Der Schritt in diesen mit beruhigender (oder einlullender? das ist schon der Kern einer der vielen Fragen, die die Arbeit den Betrachter:innen stellt) Klangschalen-Akustik angefüllten Raum eröffnet eine neue Welt. Im dämmrigen Pink der Grotte gibt es viel zu entdecken. Die Tapete an den Wänden und die stoffgewordenen Stalagmiten zeigen verschiedene Motive: Rosa Stiefel, Pandabären, Fliegenpilze, weisse Stoffhäschen, denen kleine Palmen aus ihren Schenkeln wachsen und Äpfel. Knallrote, knackig aussehende Äpfel.

Dazwischen viel Buntes und einige Leerstellen. Das sind die der Ausstellung den Titel gebenden „ausgebrochenen Pixel“, diese Lücken sind aber nicht einfach nur leer, sondern auch sie schimmern bunt. Wenn man genau hinschaut, kann man sich selbst darin verzerrt und verschwommen erkennen. Das alles zusammen ist ein sehr unterhaltsames und hintersinniges Spiel. Denn wer Grotte sagt, der hat natürlich auch den ganzen kultur- und kunsthistorischen Hintergrund dazu im Schlepptau. Die Grotte als Ort, in dem sich mythische Wesen wie Nymphen aufhalten, beispielsweise. Ein auf seine Art heiliger Ort, der Geheimnisse und Wahrheiten beherbergt.

 

Ein ausgebrochenes Pixel. Aus der Arbeit von Olga Titus im Kunstmuseum Thurgau. Bild: Michael Lünstroth

Ein Ort der Mythologie und Gesellschaftskritik

Wenn Olga Titus nun ausgerechnet in einer solchen Umgebung popkulturelle Phänomene socialmediagerecht und memegleich auftauchen lässt, dann ist das eben nicht nur buntes Spektakel, sondern auch eine Zustandsbeschreibung unserer Gesellschaft. Die andauernden 24/7-Huldigungen des Pixelgottes spiegeln am Ende nur die Leere in uns selbst. Das ist in seiner Botschaft zwar nicht neu, aber in der ausufernden Expressivität, in der es Olga Titus hier vorträgt, doch ziemlich eindrücklich. Auch weil die Künstlerin souverän die Atmosphäre im Uneindeutigen hält: Raum und Werk verschmelzen und kreieren einen Ort, der auf verwirrende Art gleichzeitig Behaglichkeit und Gefahr ausstrahlt.

Neben dieser überwältigenden Rauminstallation gibt Olga Titus im Thurgauer Kunstmuseum weitere Einblicke in ihr Werk. Zum Beispiel mit den immer noch faszinierenden Paillettenbildern, die sie auch schon im Eisenwerk oder dem Kunstraum Kreuzlingen gezeigt hat. Im Kellergewölbe des Kunstmuseums wachsen diese Arbeiten aber - schon rein vom Format - über sich hinaus. Die Motive entwirft Olga Titus am Computer. Gefertigt werden die Bilder mit den tausenden Pailletten industriell. Vorder- und Rückseite der einzelnen Pailletten sind unterschiedlich in Farbe und Farbstärke bedruckt.

In früheren Ausstellungen durften auch die Besucher:innen die Werke streicheln und so eigene Spuren hinterlassen. Im Kunstmuseum ist dies nun ausdrücklich nicht erlaubt, was schade ist, weil es die Arbeiten ein Stück weit um das ihnen innewohnende interaktive Element beraubt. Die schiere Grösse der Arbeiten bleibt aber nichtsdestotrotz beeindruckend.

 

Man möchte reingreifen, darf aber nicht. Streichelkunst nach Olga Titus' Art. Bild: Michael Lünstroth

Zeitgeistige Verschmelzung von Kunstformen

Noch spannender sind allerdings die so genannten Lentikulardrucke, die Titus zu Beginn der Ausstellung zeigt. Besser bekannt sind sie wahrscheinlich als Wackelbilder, wie es sie auch heute noch auf Postkarten gibt. Durch Hin- und Herbewegen der Postkarten eröffnen sich dreidimensionale Räume auf den doch eigentlich flachen Karten, Bewegungen werden simuliert.

Olga Titus übersetzt auch dieses Format in eine ausstellungsgerechte Grösse. Die hochformatigen Werke locken einen mit ihrer expressiven Farbigkeit an, um dann bei näherer Betrachtung mehrere hintereinander liegende Bildschichten zu eröffnen, die verblüffend plastisch wirken. So läuft man vor den Bildern auf und ab und entdeckt bei jedem Gang neue Szenen. Kuratorisch ist das ein ziemlich klug gesetzter Auftakt, weil es die Besucher:innen ohne Umschweife in die faszinierenden Bilderwelten von Olga Titus hineinzieht.

In dem Takt geht es in den folgenden Werken weiter: Bild um Bild gelingt es der Künstlerin, die Momente der Irritation zu steigern, so dass man sich als Betrachter irgendwann fragt: Sehe ich das jetzt wirklich oder ist das nur in meinem Kopf? Eine Methode, mit der Olga Titus dies gelingt, ist die Integration von Bewegtbildern in ihre Werke. Sie tauchen auf wie ein Rauschen in einer der vielschichtigen Dimensionen der Wackelbilder und setzen sich dann im Auge des Betrachters fest.

 

Olga Titus schätzt die Wandelbarkeit von Paillletten - weich und hart, trashig und luxuriös. Bild: Inka Grabowsky

Warum Olga Titus längst eine der spannendsten Schweizer Künstlerinnen ist

Einmal, zweimal, dreimal hingeschaut und schliesslich beruhigt festgestellt, dass das Bewegtbild wirklich da ist und man nicht schon nach dem Betrachten zweier Olga-Titus-Werken komplett verrückt ist. Kurze Nachfrage bei der Künstlerin: Wie funktioniert das? Sie antwortet via Instagram-Messenger: „Ich habe einen 4 Millimeter schmalen Bildschirm integriert in das Bild. Das kann recht irritierend wirken, auch weil es nicht auf den ersten Blick sichtbar ist“, erklärt Olga Titus.

Die Art und Weise, wie die Künstlerin hier sehr zeitgeistig verschiedene Kunstformen kombiniert und typisch digitale Kommunikationsmedien gif-gleich in ein analoges Ausstellungsformat schmuggelt, ist verblüffend und clever zugleich. Es offenbart, weshalb Olga Titus inzwischen eine der spannendsten Künstlerinnen in der Schweiz ist: Sie hat immer den Mut, Neues zu wagen und Grenzen zu verschieben.

Immer auf der Suche nach neuen Welten

Vielleicht liegt hier auch noch eine Parallele zu den eingangs erwähnten Höhlenforschern. Die geben auch nicht auf, sobald sie eine neue Grotte gefunden haben. Jede neue Grotte ist lediglich die Ausgangsstation für die nächste Expedition. Sowohl bei Olga Titus als auch bei den Höhlenforschern geht es vielmehr darum, immer wieder neue Welten zu erforschen in einem weit verzweigten System. Für die einen sind es unterirdische Höhlen, für die andere die unendlichen Möglichkeiten der Kunst.

 

Warum wächst dem Häschen eine Palme aus dem Schritt? Nur eine der Fragen, die die Rauminstallation von Olga Titus im Kunstmuseum Thurgau aufwirft. Bild: Michael Lünstroth

 

Die Ausstellungsdaten

Die Ausstellung Das ausgebrochene Pixel ist noch bis 15. Dezember im Kunstmuseum Thurgau zu sehen. Es gibt ein umfangreiches Rahmenprogramm. Die Öffnungszeiten lauten:

Noch bis 30. April und ab Oktober wieder
Montag bis Freitag: 14 – 17 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag: 11 – 17 Uhr
 
Vom 1. Mai bis 30. September
Täglich 11 – 18 Uhr

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Bildende Kunst
  • Mediale Künste

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

Kultur für Klein & Gross #20

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Ende August 2024.

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

igKultur Ost aktuell

Aktuelle Infos aus dem Ostschweizer Kulturuniversum: Stärkung der igKultur Ost – Sektion Thurgau, Kultur und Tourismus, Kulturstammtisch, ...

Kongress Kulturjournalismus

Das Ostschweizer Kulturmagazin Saiten stellt am 21. September die Zukunft des Kulturjournalismus ins Zentrum.

Dazugehörende Veranstaltungen

Kunst

Olga Titus: Das ausgebrochene Pixel

Warth, Kunstmuseum Thurgau

Kulturplatz-Einträge

Kulturorte

Kunstmuseum Thurgau

8532 Warth

Ähnliche Beiträge

Kunst

Eine verschleierte Königin

Das Kunstmuseum Thurgau stellt das bislang unterschätzte Werk von Eva Wipf aus. Und zeigt dabei auch, wie zermürbend das Ringen um Bedeutung für Künstler:innen sein kann. mehr

Kunst

Visionen mit Bodenhaftung

Plastische Objekte im Aussen- und Innenbereich – Ursulas Fehrs Handschrift kommt im «Museum kunst + wissen» in Diessenhofen zu verdienter Geltung. mehr

Kunst

Zurück in die Zukunft

Wie viel Vergangenheit steckt in der Zukunft? Das ist eine von vielen Fragen, die Pablo Walser in seiner neuen Ausstellung im Shed des Frauenfelder Eisenwerk stellt. mehr