Seite vorlesen

von Andrin Uetz, 14.03.2023

Von Algorithmen und anderen Göttern

Von Algorithmen und anderen Göttern
Fabian Ziegler beim Releasekonzert seines neuen Albums "Modern Gods" | © zVg

„Modern Gods“ heisst das neue Album des Thurgauer Perkussionisten Fabian Ziegler. Es geht um die heutige Beziehung zwischen Mensch und Technik und zeigt die Vielseitigkeit der klassischen Perkussion. (Lesedauer: ca. 3 Minuten)

Das Artwork zum Album zeigt einen jungen Mann, der gebannt in ein Smartphone schaut. Beleuchtet vom hellen Licht auf vier Reihen zu sechzehn Silhouetten multipliziert wirkt das von Lauryna Narceviciute gestaltete Cover beim flüchtigen Betrachten wie eine Ansammlung von glänzenden Metallkugeln.

Im Begleittext zum Album wird die heutige Beziehung zwischen Mensch und Technik der Beziehung zwischen Menschen und Göttern in der Antike gegenübergestellt. Früher hätte man sich mühe gegeben die Götter nicht zu verärgern, heute sorge man sich darum, nicht bei den Followern auf Social Media in Ungnade zu fallen.

Der Trailer zum Album “Modern Gods”.

Normalisierung von Gewalt im Internet

Anfang März brachte der Thurgauer Perkussionist Fabian Ziegler sein neues Album „Modern Gods" raus. Darauf sind drei Werke des Neuseeländischen Komponisten John Psathas zu hören. Unter anderem die speziell auf Ziegler zugeschnittene Auftragskomposition „RealBadNow”.

Dafür orientiert sich John Psathas an der Kritischen Theorie von Henry Giroux, welche, etwas verkürzt gesagt, eine Normalisierung von Gewalt im Internet nachzeichnet, und diese in einem neoliberalen System verortet.

 

Impression vom Releasekonzert des Albums. Bild: zVg

 

Dementsprechend lesen sich die Titel der fünf Sätze wie die Anleitung zu eine politischen Putsch: „I. Individualise the Social” schafft mit elektronischen Klängen und Vibraphon eine ebenso traumartige wie unwirkliche Soundscape. Bei „II. Normalize Catastrophic Imagination” erzeugen repetitive Synthesizer, Klangeffekte und das Trommelspiel von Ziegler eine beunruhigende und cineastische Stimmung. „III. Prepare for Defiant Acts of Radical Imagination” versetzt die Hörerschaft mit einem technoiden Puls, einer groovenden Basslinie und sich überlagernden Vibraphon-Klängen plötzlich in einen Club; durchaus tanzbar!

Video zu “RealBadNow: III. Prepare for Defiant Acts of Radical Imagination”

Nach dem Blutrausch der grosse Kater

Die Club-Euphorie kippt in „IV. Teach appreciation of the Aesthetics of Violence” in einen akustischen Militarismus, der sich aus Klangaufnahmen von Sprechchören, schnellen Rhythmen und nervösen Soundeffekten, wie man sie aus Ego-Shooter-Computerspielen kennt, zusammensetzt.

„V. RealBadNow” kontrastiert diese Unruhe mit einer melancholischen Melodie, welche über einem Klangteppich aus Vibraphon, Elektronik und Soundeffekten sich mehr und mehr in einem diffusen Zustand der Nachdenklichkeit verliert.

Folgt man dem programmatischen Narrativ des Komponisten, so bleibt nach der Ekstase und dem Blutrausch eine sonderbare und beängstigende Leere. Rein musikalisch vermag der Klang an sich zu betören.

Video zum Stück "RealBadNow: V. RealBadNow”

Zwischen Kammermusik und Budget-Orchester

Die zweite Komposition „View from Olympus” wurde bereits 2002 in einer Orchesterversion uraufgeführt. Zusammen mit der Pianistin Akvilė Šileikaite und mit Hilfe von elektronischen Sounds präsentiert Fabian Ziegler hier sozusagen die Budget-Variante.

Zuweilen scheinen die Orchester-Derivate etwas zuviel Raum einzunehmen. Etwa beim furiosen und spektakulären „II. Dance of the Mænads” ist das Korsett der programmierten Sounds gar eng geschnürt, sodass Ziegler und Šileikaite eher der Elektronik nachrennen als umgekehrt. Gleichzeitig erreichen sie damit ein Tempo und eine Energie, die mit einem ganzen Orchester kaum möglich wäre.

Insbesondere das ruhige „IV. Fragments” kann im Vergleich zu älteren Aufnahmen durch eine kammermusikalische Intimität, und einen warmen, jazzigen Klang überzeugen.

Video: “Halo – III. Angelus” zusammen mit der Pianistin Akvilė Šileikaitė

Von wegen unscheinbarer Perkussion im Hintergrund

Richtig gut zur Geltung kommen die Qualitäten des Zusammenspiels von Ziegler und Šileikaite bei der dreiteiligen Komposition „Halo”, welche John Psathas zum Zeitpunkt des Todes seiner Mutter geschrieben habe. „I. Red Halo” erzeugt mit wenigen Akkorden am Piano und einem wunderbar warmen, tiefen Xylophon eine andächtige Stimmung.

„II. Stacia” vermengt eine barocke Kontrapunktik zu einer eingängigen Melange aus Minimal Music und Pop. Und bei „III. Angelus” scheint das Duo im Staccato wortwörtlich abzuheben.

 

Fabian Ziegler und die Pianistin Akvilė Šileikaitė im Duo beim Releasekonzert zum neuen Album. Bild: zVg

 

Gesamthaft gelingt es Fabian Ziegler die Vielseitigkeit der klassischen Perkussion aufzuzeigen. Wer sich davon überzeugen will, wie spannend und abwechslungsreich dieses im klassischen Betrieb immer noch etwas unterschätzte Instrumentarium sein kann, kommt am Freitag, 17. März im Rathaus Frauenfeld definitiv auf seine oder ihre Kosten. Dort spielt Fabian Ziegler dann mit seinem Trio Colores das Programm „La Soirée française“.

Das ganze Album „Modern Gods“ bei Spotify

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Musik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Klassik
  • Jazz

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Austauschtreffen igKultur Ost

Für eine starke Kulturstimme im Kanton Thurgau! Dienstag, 11. Juni 2024, 18.00 Uhr, Kult-X Kreuzlingen.

Literaturpreis «Das zweite Buch» 2024

Die Marianne und Curt Dienemann Stiftung Luzern schreibt zum siebten Mal den Dienemann-Literaturpreis für deutschsprachige Autorinnen und Autoren in der Schweiz aus. Eingabefrist: 30. April 2024

Atelierstipendium Belgrad 2025/2026

Bewerbungsdauer: 1.-30. April 2024 über die digitale Gesuchsplattform der Kulturstiftung Thurgau.

Ähnliche Beiträge

Musik

Musikalische Horizonterweiterung

Das grenzüberschreitenden Orchester Divertimento widmet sich bei seinen Frühjahrs-Konzerten in Kreuzlingen und Konstanz bewusst aussereuropäischen Werken. mehr

Musik

Niculin Janett: Zwischen Komposition und Improvisation

Der aus dem Thurgau stammende Jazzmusiker lebt inzwischen in Zürich. arttv.ch hat ihn in seinem Studio für ein Videoporträt besucht. mehr

Musik

Machen statt labern

Vor zwei Jahren hat Stephan Militz das Kreuzlinger Kulturzentrum Kult-X im Streit verlassen. Jetzt hat er viele neue Ideen, um die Thurgauer Kulturlandschaft zu bereichern. mehr