von Michael Lünstroth, 19.10.2017

«Bei uns macht jeder alles»

«Bei uns macht jeder alles»
Alles pengpeng: Selbstporträt des Künstlerkollektivs Pengpengduo. Aktuell zeigen Patrik Muchenberger und Alex Brotbeck Arbeiten in der Remise Weinfelden | © Privat

Junge Kunst in der Remise Weinfelden: Das Künstlerkollektiv Pengpengduo zeigt noch bis 27. Oktober neue Arbeiten. Im Interview erklären die Künstler, warum sie zusammen arbeiten. Wie es sich für ein Duo gehört antworten Patrik Muchenberger und Alex Brotbeck mit einer Stimme...

Herr Muchenberger, Herr Brotbeck, Sie arbeiten im Kollektiv - warum eigentlich?

Wir arbeiten im Kollektiv, um den künstlerischen Diskurs zu stärken, die Arbeitstechniken und den Umfang auszuweiten, um zusammen Zeit zu verbringen und weil wir uns für dieselbe Sache begeistern.

Wie läuft die gemeinsame Arbeit konkret ab? 

Jeder macht alles und alles sowieso.

Wie kam es zu dem Namen Pengpengduo?

Der Name ist eine ganz spontane Idee und beschreibt auch die gleiche Aufgabenteilung. Jeder macht alles und alles sowieso. Pengpeng.

Was für Arbeiten zeigen Sie in der Remise Weinfelden?

Wir zeigen hauptsächlich Drucktechniken. Werke wie „Frischer Fisch“ oder „Neogalactic Ghettoblaster“, neben Räumen mit Bannern aus recyceltem Material. Aber auch eine überraschende Mal-Aktion, wie bei der Eröffnung, steht für die Finissage am 27. Oktober wieder an.

Wie entstehen diese Arbeiten?

Diese Arbeiten entstanden oft spontan, spielerisch, sommerlich, mit grosser Begeisterung bei einem bewussten Treffen zum Arbeiten. Ausgelöst durch Natur und/oder Diskurs auf dem Trottenhof in Weinfelden.

Warum muss man die Ausstellung in der Remise gesehen haben?

Weil wir uns sehr über Besuch freuen. Wir plaudern gerne und laden natürlich auch alle herzlich ein, sich mit den Arbeiten zu verweilen, sich in der wunderbaren Remise, Haus zum Komitee umzuschauen. Verstecktes zu entdecken, Hinweise zu sehen und sich ungezwungen zu bewegen.

Fragen: Michael Lünstroth

Termine: Die Ausstellung "Prints and hints" ist noch bis zum Freitag, 27. Oktober, in der Remise Weinfelden zu sehen. Die Öffnungszeiten: Di und Fr 18 bis 20 Uhr oder auf Anfrage an Alex Brotbeck: paulzz@gmx.ch Aktuelle Informationen zur Ausstellung unter www.pengpengduo.wordpress.com 

Wie das Pengpengduo entstanden ist

Pengpengduo arbeiten freundschaftlich, verspielt und mit Passion zusammen. Kennengelernt haben sie sich vor Jahren beim Snowboarden, zahlreiche Sketchsessions haben zu einer fruchtbaren künstlerischen Zusammenarbeit geführt. Obwohl zwischen Rorschach und Weinfelden eine mittlere Distanz liegt, treffen sie sich regelmässige für ihre künstlerische Teamarbeit. Nach Ausbildungen an Kunstschulen – Patrik Muchenberger (Jahrgang 1979) studierte an der Hochschule Luzern und an der Universität für angewandte Kunst in Wien während Alex Brotbeck (1978) die Hochschulen der Künste in Bern und Zürich besuchte – stellen sie nun erstmals in der Region ihre gedruckten Blätter einer breiten Öffentlichkeit vor. Für die Remise Weinfelden wurden neueste Arbeiten vom Sommer 2017 aus dem Atelier Trottenhof ausgewählt, teils als lose Blätter, teilweise in eigenwillige Rahmen gefasst. Als pengpengduo entstehen hauptsächlich Bilder im Hochdruckverfahren und Monotypien aber auch medienübergreifende Werke. (tgk)

 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Interview

Werbung

Ähnliche Beiträge

Kunst

«Zeitweise war ich der Kunstmarkt in China»

Uli Sigg war jahrelang Schweizer Botschafter in China, ihm gehört die bedeutendste Sammlung chinesischer Gegenwartskunst: Ein Gespräch über Zensur, die Kraft der Kunst und die aktuelle Lage in China. mehr

Kunst

Wie gerecht ist die Kunstwelt?

Seit Jahren gibt es Klagen über Ungerechtigkeit in der Kunstwelt. Aber kann es Gerechtigkeit hier überhaupt geben? Gioia Dal Molin von der Thurgauer Kulturstiftung findet: ja. Man muss es nur wollen. mehr

Kunst

Alles und alles gleichzeitig

David Nägeli alias DAIF ist einer der aktivsten jungen Künstler aus Frauenfeld. 2019 geht er mit Atelierstipendium nach Buenos Aires. Zeit für ein Gespräch über Kunst, Ideen und Identitäten mehr