von Jochen Kelter, 08.09.2020

Adolf Dietrich – einmal ganz anders

Adolf Dietrich – einmal ganz anders
Adolf Dietrich am Seeufer hinter dem Haus, um 1955 | © Fotograf unbekannt, Nachlass Adolf Dietrich

Die erste Publikation des neuen Frauenfelder Verlages «saatgut» widmet sich dem bekanntesten Maler des Kantons. Auf ungewöhnliche Weise.

Als der im Jahr 2019 gegründete Frauenfelder Saatgut–Verlag vor einigen Monaten seine erste Buchpublikation, ein Buch zu und über den Maler Adolf Dietrich ankündigte, war man geneigt zu denken: Adolf Dietrich: schon wieder? Da gab es den von Heinrich Ammann in den späten 70er Jahren edierten opulenten Bildband und zuletzt ein im Jahr 2002 erschienenes Glossar Malermeister, Meistermaler mit dem gesamten erhaltenen Briefwechsel, den sich der Autor des neuen Bands Willi Tobler, ein langjähriger Kenner des Werks von Adolf Dietrich und Schwiegersohn von Heinrich Ammann zunutze gemacht haben mag.

Der Autor erzählt bei der kürzlichen Präsentation des Bands für die Medien, seine erste Bekanntschaft mit einem Bild des Malers, das einen Hund zeigte, habe er als Seminarist in Kreuzlingen gemacht. Und ganz ähnlich ist es dem Rezensenten gegangen: Im grossen Lehrerzimmer des Thurgauischen Lehrerseminars in Kreuzlingen hing dazumal sein mittlerweile berühmtes, zwei Jahre vor seinem Tod gemaltes Hundebild Balbo auf der Wiese liegend. Also noch einmal Adolf Dietrich?

Ein Lesebuch für «Kinder und ihre Erwachsenen»

Ja, aber ganz anders. Willi Tobler nennt sein Buch «Das Leben des Malers Adolf Dietrich» und fügt im Gespräch hinzu, es sei ein Lesebuch für «Kinder und ihre Erwachsenen». Er erzählt das Leben des Adolf Dietrich von seiner Geburt bis zum Tod anhand von Korrespondenz und anderen Quellen und stellt jedem der zumeist kurzen Texte ein Bild zur Seite, berühmte und weniger bekannte, darunter auch mit Bleistift oder Kohle angefertigte Zeichnungen.

Auf diese Wiese beherzigt er bewusst oder unbewusst ein Diktum der amerikanischen  Autorin Susan Sontag, die in ihrem Essay «Under the Sign of Saturn» schreibt: «Man kann das Leben nicht dazu benutzen, um das Werk zu interpretieren. Aber man kann das Werk dazu benutzen, um das Leben zu interpretieren».

Eine wichtige Erkenntnis, mit der in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts der werkimmanenten Interpretation und dem Geniekult ein Ende gesetzt wurde. Genau dieser Methode bedient sich Willi Tobler mit Gewinn für den Leser und den Betrachter.

Werk und Leben stehen ebenbürtig nebeneinander

Der für ein Kunstbuch eher dünne Band im Grossformat 24 x 30,5 cm ist vom versierten Frauenfelder Grafiker Urs Stuber schlicht, unaufdringlich, aber grosszügig gestaltet. Ein schönes Buch, in dem die Texte und die sehr guten Fotografien der Bilder und Zeichnungen, Werk und Leben ebenbürtig nebeneinander stehen.

Ein gelungener Erstling also des Saatgut–Verlags, der sich der Förderung der Thurgauer Kultur- und Literaturszene verschrieben hat, sofern sie denn Ausstrahlung über den Kanton hinaus verspricht.

Das Buch: Willi Tobler: Ich hätte mit keinen König getauscht. Das Leben des Malers Adolf Dietrich; Saatgut-Verlag, 126 Seiten, kartoniert, 39 Franken

Mehr zum Thema

Hier wachsen neue Bücher: Ein Porträt des neuen Saatgut-Verlags gibt es hier.

 

Adolf Dietrich und wir: Was zeitgenössische KünstlerInnen wie Judit Villiger, Richard Tisserand und Christoph Rütimann mit dem Berlinger Maler verbindet, haben wir im Frühjahr 2020 in einer Serie erörtert. Alle Teile dieser Reihe sind nach wie vor bei uns im Magazin.

 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Literatur

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Sachbuch

Werbung

Unsere Neuen!

Über 270 Kulturakteure zum Entdecken.

Ähnliche Beiträge

Literatur

Zwischen Häppchen und Atombomben

Dietmar Sous‘ neuer Roman „Bodensee“ zeigt die Welt eines 15-jährigen Protagonisten, der sich in den kontrastreichen 1960er Jahren behaupten muss. mehr

Literatur

Dem Herzschlag der Figuren folgen

Mit Jens Steiner als Gast lud das Literaturhaus Thurgau unter Leitung von Gallus Frei erstmals zu seinem neuen Format „Literatur am Tisch“ ein. Geschichten aus dem Nähkästchen inklusive. mehr

Literatur

Tatort Schule

Der Schriftsteller Daniel Badraun schickt seit 2006 die Kinder Kati und Sven als junge Detektive durch den Thurgau. Jetzt gibt es einen neuen Fall. mehr