Der Autositz als Kinosessel

Der Autositz als Kinosessel
Autokino als Erlebnis: Am 3. Juli startet in Amriswil das einzige Autokino im Thurgau. | © zVg

Im Corona-Lockdown schien Autokino die perfekte Lösung für Unterhaltung in Zeiten der Pandemie. Inzwischen ist der Hype schon wieder vorbei. In Amriswil öffnet jetzt trotzdem das einzige Autokino im Thurgau.

Wenn die Menschen nicht ins Kino gehen können, dann müssen sie eben ins Kino fahren. Mit dem eigenen Auto vor der Leinwand parken. Motor abstellen. Abschnallen. Entspannen. Film im Schutz des eigenen Automobils geniessen. Das war in etwa die Vision, die viele Menschen in Zeiten der Corona-Pandemie antrieb, ein längst vergessenes Unterhaltungsformat wieder aufleben zu lassen - das Autokino. Es schien kurz tatsächlich die perfekte Lösung für Unterhaltung in Zeiten des Coronavirus. Auch Konzerte, Lesungen und andere Aufführungen liefen für ein paar Wochen in Autokinos.

Wirkt lange her. Die ganz normalen Kinos sind seit mehreren Wochen wieder geöffnet, die Menschen können wieder in ihr Kino gehen. Der Hype um das Autokino war so schnell vorbei, wie er gekommen war. Das hält Reto Lüthi nicht davon ab auch jetzt noch das einzige Autokino im Thurgau zu starten. „Autokino ist mit seinem speziellen Ambiente ein besonderes Erlebnis. Das ist nochmal ganz anders als normales Kino“, sagt Lüthi. Mit Filmen hat er sonst wenig am Hut, er ist einer von zwei Geschäftsführern des Autohauses Autoviva in Amriswil.

„Wir hatten die Idee mit einem Autokino schon länger im Hinterkopf."

Reto Lüthi, Geschäftsführer Autoviva AG

Wie kommt eine Autogarage dazu, Filme zu zeigen? „Wir hatten die Idee schon länger im Hinterkopf. Bei der Fussball-WM 2018 haben wir auf unserem Gelände Public-Viewings veranstaltet. Schon damals dachten wir, dass man die Flächen auch für andere Dinge nutzen könnte“, sagt Reto Lüthi. Die Corona-Krise hat sie in der Auffassung bestärkt. Mit mehreren Partnern haben sie das Projekt gestemmt und nun werden an der Kreuzlingerstrasse in Amriswil ab dem 3. Juli ganz verschiedene Filme auf einer Leinwand gezeigt.

„Wir wollte verschiedene Zielgruppen ansprechen, entsprechend bunt ist das Programm“, sagt Reto Lüthi. Zu sehen sind an insgesamt acht Abenden Klassiker und Filme, die schon auf DVD oder Blu Ray erschienen sind. Die Premiere am 3. Juli mit „Bad Boys for Life“ ist bereits ausverkauft. Das weitere Programm reicht vom oscarprämierten Musical „La La Land“, über den Dauerbrenner unter den romantischen Komödien „Notting Hill“ bis hin zu dem autoverliebten Action-Film „Fast and Furious: Hobbs and Shaw“ (das komplette Programm im Kasten am Ende des Textes).

Ticket-Verkauf läuft ausschliesslich online

Tickets für alle Veranstaltungen gibt es nur über die Website des Autokinos. Das dafür aber jederzeit. „Man kann auch spontan zu uns kommen und dann über das Handy die Tickets lösen“, erklärt Geschäftsführer Lüthi. Bislang laufe der Vorverkauf gut: Mehr als die Hälfte der Tickets sei verkauft, sagt Lüthi. Pro Film bietet sein Autokino Platz für 80 Fahrzeuge. Der Filmton wird über eine UKW/FM-Frequenz gesendet und ist dann über das eigene Autoradio zu hören.

Fragt man Reto Lüthi warum er das Wagnis Autokino eingeht, in Zeiten in denen Autohändler ganz andere Sorgen haben, dann redet er nicht lange um den heissen Brei herum. Einerseits hätten sie Lust gehabt, auf ein neues Projekt. „Aber andererseits ist das für uns natürlich auch eine Marketing-Massnahme. Wenn positiv über das Kino geredet wird, dann bleibt da hoffentlich auch für uns als Autohaus etwas hängen“, so Lüthi.

Wirklich günstig ist das Autokino nicht

Und wer weiss, vielleicht besteht das Autokino in Amriswil ja auch über den Corona-Sommer hinaus. Reto Lüthi hält es sich jedenfalls offen: „Wir schauen jetzt mal, wie das funktioniert und angenommen wird. Wenn die Leute es cool finden, machen wir das sicher wieder mal.“

Eine dauerhafte Alternative zum normalen Kino wird das Autokino aber wohl eher nicht werden. Bei Ticketpreisen zwischen 50 und 70 Franken (je nachdem wie viele Menschen im Auto sitzen) für Filme, die man auch daheim auf dem Sofa anschauen könnte, dürfte der Besuch dieses Autokinos für die meisten Menschen eher Ausnahme als Regel bleiben.

 

Das Programm im Überblick

3. Juli: Bad Boys Forever (ausverkauft)
4. Juli: La La Land
9. Juli: Fast and Furious: Hobbs & Shaw
10. Juli: Notting Hill
11. Juli: Ziemlich beste Freunde
16. Juli: Ocean’s Eleven
17. Juli: Troja
18. Juli: Green Book

 

Tickets für alle Termine gibt es hier: https://autokinoamriswil.ch/

 

Alle Filme beginnen um 22 Uhr. Einfahrt auf das Gelände ist ab 20.15 Uhr möglich. Es gibt keine reservierten Plätze, die Stellplätze der Fahrzeuge werden am Abend vor Ort zugewiesen.

Alle Filme laufen mit Pause. Es gibt Verpflegungsmöglichkeiten vor Ort. Die Vorstellungen des Autokino Amriswil werden generell bei jeder Witterung durchgeführt. Mit einer Ausnahme: Bei zu starkem Wind oder heftigem Gewitter muss die Filmvorführung abgesagt oder verschoben werden. Darüber entscheidet der Veranstalter jeweils am Veranstaltungstag.

 



 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Film

Kommt vor in diesen Interessen

  • Vorschau
  • Spielfilm

Werbung

«Debüts. Der erste Roman»

Alle Beiträge zum Literatur-November.

Geschenktipp N°1

Geschenktipp N°3

Geschenktipp N°2

Agenda

Tipps & Tricks für Veranstalter

Schenke aussergewöhnlich. Unterstütze lokal.

Geschenktipps für Gross & Klein

Ausschreibungen

Ähnliche Beiträge

Film

«Das Kino ist immer noch ein magischer Ort»

Den Kinos ging es schon vor Corona schlecht. Und jetzt? Der Frauenfelder Filmemacher Beat Oswald im Gespräch über das Virus und seine Folgen. Für die Filmbranche und die Gesellschaft. mehr

Film

Premiere nach über dreissig Jahren

In den 80er Jahren drehte eine Clique aus Jugendlichen einen Spielfilm in Frauenfeld. Doch der Film kam nie über einen Rohschnitt hinaus. Bis jetzt. «Pulverfass Obholz» feiert Premiere im Cinema Luna. mehr

Bühne

Musik

Film

Feiern und chillen mit Abstand

Mit der Konstanzer Sommerwiese wagt die Blechnerei Konstanz das Experiment, unter Corona-Schutzbedingungen ein Festival durchzuführen. mehr