von Inka Grabowsky, 21.12.2018

Die Unbequemlichkeit der sozialen Hängematte

Die Unbequemlichkeit der sozialen Hängematte
Hand in Hand: Benjamin Heutschi und Thomas Götz bei den Proben zur neuen Produktion der Bühni Wyfelde. | © Inka Grabowsky

Die Bühni Wyfelde bringt seit Silvester eine politisch hoch aktuelle Farce auf die Bühne des Theaterhaus Thurgau.

1993 schrieb Michael Cooney die Komödie „Cash“, in der ein Arbeitsloser die Lücken im britischen Sozialsystem gründlich ausnutzt, bis ihm Inspektoren des Sozialamtes auf die Schliche kommen. Das Thema klingt vertraut. Erst Ende November haben zwei Drittel der Schweizer bei einer Volksabstimmung die Observation von verdächtigen Leistungsbezügern ermöglicht. Das Stück könnte also als Illustration jener Zustände gelesen werden, die die Gesetzesverschärfung verhindern will. „Es ist gesellschaftskritisch“, präzisiert Regisseur Jean Grädel, der den Stoff vor einem Jahr dem Vereinsvorstand der Bühni Wyfelde vorgeschlagen hatte. „Es spielt aber spezifisch in England, wo das Sozialsystem etwas anders funktioniert. Da ist es offenkundig noch komplizierter als bei uns.“ Bewusst hat der Verein darauf verzichtet, „Cash“ in seiner Schweizerdeutschen Version „Rente gut alles gut“ aufzuführen, obwohl das Bühnendeutsch eine zusätzliche Hürde für die Schauspieler ist. Dargestellt würden nun mal keine Schweizer Verhältnisse, und Mundart wäre zu dicht am Heimattheater gewesen, befanden Regisseur und Verein.

Jean Grädel checkt das Timing bei den Proben zur neuen Produktion der Bühni Wyfelde.
Jean Grädel checkt das Timing bei den Proben zur neuen Produktion der Bühni Wyfelde. Bild: Inka Grabowsky

 

Screwball Comedy mit feinem Humor

Auf dem Papier hat „Cash“ alle Zutaten des klassischen Boulevard-Theaters: Durch das gewohnt perfekte Bühnenbild im Theaterhaus in Weinfelden laufen eine betrunkene Amtsperson und ein Mann in Frauenkleidern, es knallen die Türen und es gibt Missverständnisse ohne Ende. In Jean Grädels Inszenierung werden all diese Versatzstücke jedoch mit Mass dosiert. „Cash hat durchaus feinen Humor“, so Grädel. „Man muss die skurrilen Situationen aber ernsthaft darstellen, weil die Charaktere aus Notlagen heraus zu verzweifelten Massnahmen greifen. Dann ist es dramatisch, nicht albern.“ Entscheidend für den Erfolg der Komödie ist das Timing. Die Schauspieler fallen sich gegenseitig ins Wort, werfen sich kurze Bemerkungen zu und müssen blitzschnell mit der nächsten Pointe reagieren, damit es spontan und witzig wirkt. Das ist keine einfache Aufgabe für die Truppe aus Amateuren unter professioneller Leitung. Seit dem Sommer üben sie mindestens zweimal die Woche. Peter Wenk, langjähriges Mitglied und im wirklichen Leben Theaterpädagoge beim Comedyexpress der Bildungsstätte Sommeri verbringt einen Grossteil des zweiten Aktes als lebloser Körper unter einer Decke: „Aber an den richtigen Stellen muss ich zucken oder stöhnen. Es ist gar nicht so leicht, die Konzentration immer aufrecht zu halten.“

Einblicke in die Probenarbeit

Schwer verdientes Happy End

Der Protagonist der Komödie, Eric Swan, beginnt seine kriminelle Laufbahn mit einer Notlüge und gerät dann in eine Abwärtsspirale, die in einer Katastrophe enden könnte. Jean Grädel will Verständnis für diese Figur wecken. „Ich mag ihn“, sagt jedenfalls Hauptdarsteller Thomas Götz, der seit Monaten die Ausreden von Eric Swan auswendig lernt. „Er ist arbeitslos und gerät zufällig in Schwierigkeiten. Böse ist er nicht. Mitleid habe ich allerdings auch nicht. Er weiss genau, was er macht, will da wieder raus, schafft es aber nicht.“ Insofern gönnt der Darsteller seiner Figur das Happy End von Herzen. „Wegen unserer traditionellen Premiere am Silvesterabend sind wir auf Stücke mit glücklichem Ausgang festgelegt“, erklärt Produktionsleiterin und Vereinspräsidentin Marta Wechsler. „Die Leute sollen gut gelaunt ins neue Jahr kommen.“
 
Alle Termine im Theaterhaus in Weinfelden:
 
31. Dezember 2018: 17.15 Uhr - Premiere
31. Dezember 2018: 20.15 Uhr
 4. Januar 2019: 20.15 Uhr
5. Januar 2019: 20:15 Uhr 
 6. Januar 2019: 17.15 Uhr
 11. Januar 2019: 20.15 Uhr 
 12. Januar 2019: 20.15 Uhr 
13. Januar 2019: 17.15 Uhr
 17. Januar 2019: 20.15 Uhr 
 18. Januar 2019: 20.15 Uhr 
 19. Januar 2019: 20.15 Uhr 
 20. Januar 2019: 17.15 Uhr
 24. Januar 2019: 20.15 Uhr 
 25. Januar 2019: 20.15 Uhr 
 26. Januar 2019: 20.15 Uhr - Derniere  
 
Vorverkauf: http://www.buehniwyfelde.ch/index.php?page=tickets 
 

HTML Comment Box is loading comments...

Weitere Beiträge von Inka Grabowsky

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Bühne

Kommt vor in diesen Interessen

  • Vorschau
  • Theater

Werbung

Dazugehörige Veranstaltungen

Bühne

Cash. Und ewig rauschen die Gelder - bühni wyfelde

Weinfelden, Theaterhaus Thurgau, Weinfelden

Kulturplatz-Einträge

Veranstaltende

bühni wyfelde

8570 Weinfelden

Kulturorte

Theaterhaus Thurgau, Weinfelden

8570 Weinfelden

Ähnliche Beiträge

Bühne

Die Ideenmaschine

Neues Soloprogramm, neues Kinderstück, Regie bei der Amriswiler Bundesfeier in diesem Jahr: Der Kalender von Florian Rexer ist 2019 wieder voll. Wie schafft der das alles? Besuch bei einem Rastlosen. mehr

Bühne

Auf die Freundschaft

Hans Gysi zeigt in seinem neuen One-Man-Stück „Milchruusch“, welch hohen Wert eine Freundschaft haben kann. Die Premiere im kleinen Theaterbureau in Märstetten war ein voller Erfolg. mehr

Bühne

Die Essenz des Tanzens

Gemeinsam mit elf Tanzschaffenden und vier Musikern zieht Choreographin Gisa Frank durch die Ostschweiz, Vorarlberg und Liechtenstein, um zu zeigen, warum Menschen tanzen und was sie dabei empfinden. mehr