von Michael Lünstroth, 28.11.2018

Ein Roman, 20 Autoren

Ein Roman, 20 Autoren
Ausflug in die Literatur: Die jungen Literaten aus der Arboner Schulklasse zu Besuch im Jungen Literaturlabor JULL in Zürich im September 2018. Mit Lehrer Bruno Signer und Autorin Andrea Gerster (ganz rechts im Bild). | © Schulhausroman.ch

Schülerinnen und Schüler aus Arbon haben gemeinsam mit der Schriftstellerin Andrea Gerster einen Roman geschrieben. Am Freitag stellen sie ihn bei einer Lesung im Schloss Arbon vor.

Ein Roman hat in der Regel einen Autoren, in seltenen Fällen vielleicht auch mal zwei. Ein aussergewöhnliches Kulturvermittlungsprojekt sprengt jetzt diese Grenzen: Der Roman „Exchange Year“ kann ganze 20 Autorinnen und Autoren vorweisen. Die im Thurgau lebende Schriftstellerin Andrea Gerster hat ihn gemeinsam mit 19 Schülerinnen und Schülern einer zweiten Oberstufen-Klasse des Stacherholz-Schulhauses in Arbon geschrieben. „In insgesamt acht Workshops haben wir gemeinsam eine Idee entwickelt, verschiedene Schreibimpulse umgesetzt und letztlich in 19 Kapiteln die Geschichte entstehen lassen“, erklärt Gerster im Gespräch mit thurgaukultur.ch 

Erzählt wird in dem Roman die Geschichte der reichen Luisa und des armen Leon und ihrem Austauschjahr in Florida. „‚Exchange Year‘ ist lustig, aber auch tragisch. Es kommt Liebe vor, aber auch Hass. Und es hat einen überraschenden Schluss, der hier natürlich nicht verraten wird“, gibt Andrea Gerster einen Einblick in die Handlung. Gemeinsam stellen Schriftstellerin und Schüler ihr Werk am Freitag, 30.November, 18 Uhr, im Landenbergsaal im Schloss Arbon vor. 

Das Projekt will die Jugendlichen stärken

Der Roman ist Teil des grösseren Projektes „Schulhausroman“. Es wurde 2005 vom Schweizer Autor Richard Reich gemeinsam mit der Germanistin und Lektorin Gerda Wurzenberger initiiert. Die Grundideee des Schulromans besteht darin, „dass Autor/innen im Rahmen einer festgelegten Anzahl von Klassenbesuchen gemeinsam mit Schüler/innen einen fiktionalen Text schreiben - von den ersten Ideen bis zum quasi druckfertigen Manuskript“, heisst es auf der Internetseite des Projektes zu den Hintergründen. Die Besonderheit des Projektes ist auch, dass es in Klassen der unteren Leistungskategorien der Sekundarstufe I stattfindet. Das pädagogische Ziel dahinter: „Durch das Mitgestaltung eines längeren Erzähltextes wird ihr Selbstbewusstsein im sprachlichen Ausdruck gestärkt“, erklären die Initiatoren. Diese Konstellation hat auch Andrea Gerster als wertvoll empfunden: „Die meist nicht schreib- und leseaffinen Jugendlichen erfahren dabei, dass es ihnen möglich ist, eine Geschichte zu schreiben und sie auch innerhalb einer Lesung zu präsentieren.“

Neben Arbon, sind in den vergangenen Monaten auch Schulhausromane in Bazenheid und Herisau entstanden. Auch dort waren lokale Oberstufen-Klassen am Werk, betreut von Schreibprofis, welche einen direkten Bezug zum Schauplatz haben: nämlich der Toggenburger Peter Weber und Dorothee Elmiger, die selber in Herisau zur Schule ging. Nach Angaben der Schulhausroman-Initiatoren haben seit 2005 in der Schweiz, Österreich und Deutschland rund 100 Schreibcoaches mit mehreren 1000 Schülern und Schülerinnen mehr als 200 Schulhausromane erarbeitet. Eine Übersicht zu den verschiedenen Projekten gibt es auf der Internetseite www.schulhausroman.ch  

Termin: Die Lesung findet statt am Freitag, 30.November, 18 Uhr, Landenbergsaal, Schloss Arbon. Eintritt frei.

Die Cover der entstandenen Romane

 

 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Literatur

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturvermittlung
  • Belletristik

Werbung

Ähnliche Beiträge

Literatur

Nah am Abgrund

In diesem Jahr erscheint das regionale Literaturheft „Mauerläufer“ zum fünften Mal. So lobenswert, die Idee hinter dem Magazin ist, so sehr zeigt die aktuelle Ausgabe auch die Mängel des Projektes auf mehr

Literatur

Ein zerrissenes Land

Zwischen Frauenfeld und Bagdad: Usama Al Shahmani liefert mit seinem neuen Roman eine Geschichte über zwei Heimaten, die verschiedener nicht sein könnten  mehr

Literatur

Wenn Buchhelden lebendig werden

Bei der Vernissage ihres ersten Jugendbuchs schlüpfte Michéle Minelli in die Rolle ihres Protagonisten. Nach einer szenischen Lesung konnte das Publikum in den Dialog mit der Romanfigur treten. mehr