von Jochen Kelter, 14.01.2020

Freunde reimen sich nicht

Freunde reimen sich nicht
Der gute Geist des Eisenwerks: Beat Brechbühl vom Waldgut Verlag. | © Sascha Erni

Die beiden Dichter Beat Brechbühl und Kurt Aebli haben zwei neue Lyrikbände herausgegeben. Es geht um Freundschaft, Arbeit und die Versöhnung des Ich mit der Natur.

Beat Brechbühl ist nicht nur der Autor des „Kneuss“ und Vater des „Schnüff“, er hat auch seit seinen Anfängen immer Gedichte geschrieben. Eine von ihm selbst besorgte Auswahl vor allem aus älteren, vergriffenen Bänden, sind im vergangenen Sommer zu seinem 80. Geburstag erschienen. Gefeiert hat man ihn zwar, seine Gedichte blieben weitgehend unerwähnt.

In allen diesen Poemen erweist sich Brechbühl als das schiere Gegenteil eines hermetischen Autors mit einem strengen stilistischem Prrogramm. In allen frönt er einer Sprache, wie sie ihm gewachsen unter den Schreibstift kommt. Typisch einer seiner Buchtitel: Traumhämmer. Und auch Beatnik kommt einem angesichts seiner direkten, oft spielerischen Sprache und eines persönlichen Anarchismus in den Sinn.

Über das Wesen der Wirtshausgespräche

„Ich bin dort wo Formalitäten unnötig sind“, heisst es in einem Gedicht aus den 70er Jahren. Brechbühl schreibt über Arbeit, Reisen, Mühsale, Freuden, vor allem aber auch über Freundschaft: „Freunde reimen sich nicht“. Poesie ist das eine, Freundschaft das andere. Das Leben lässt sich sowieso nur im Nachhinein in Literatur übersetzen, nachzulesen in Das Wesen der Wirtshausgespräche (aus den späten 90er Jahren). Wein und Gespräche haben den Gesprächspartner überwältigt, und mit Verspätung am nächsten Morgen auch den Autor: „Und ich dachte, langsam wird es auch / für mich ein / irrer / Abend“.

Bei der Lektüre aus so vielen Jahren überraschen dann nicht Gedichte über verschiedene Orte auf dem Erdball, sondern Brechbühls immer wiederkehrende Gedichte über Bilder und Maler von El Greco über Caspar David Friedrich, Frans Hals, Ferdinand Hodler bis zu Adolf Dietrich. Erstaunlich aber ist das eigentlich nicht, kennt man seine zweite Liebe und Begabung als Gestalter, Grafiker und Typograph.

Bei Kurt Aebli ist der Einzelne unwichtig, gar austauschbar

In dem Gedicht „Punktuell“ in dem neuen Gedichtband  En passant von Kurt Aebli heisst es „Vom Befund, mir selber / im Weg zu stehen, / punktuell erlöst“. Das könnte als Programm über dem Band, aber auch ganz allgemein über dem lyrischen Oeuvre von Aebli stehen. Seine Gedichte sind seit langem dem Schweigen abgeschaut, der Lautlosigkeit abgerungen, als müsse jede Zeile der  Stille und der Unscheinbarkeit entwunden werden. „ein bescheidener bach /bespricht kaum Nennenswertes / mit sich selbst.“ Die Natur genügt sich selbst, sie braucht uns nicht:

Der einzelne, das Ich sind unwichtig, wir sind austauschbar: „Ich bin / nicht weniger als / Irgendwer. // Ich bin nichts / weniger / als Irgendwer.“, so liest sich das in einem sprachlich gelungenen Kurzgedicht. Mitunter scheint sich das lyrische Ich sogar auflösen zu wollen: „und auch er sagt sich : / glücklicher bin ich / ohne / mich.“ Dagegen richtet sich der Blick immer wieder auf die Natur, ihren  andauernden Umtrieb, der uns entgeht („Zeichen / für alles, was / gleichzeitig überall / in Bewegung ist“) und die gleichzeitige Langsamkeit, die uns fremd bleibt. „Die Schnecke hatte die Zeit“ -  während der Betrachter seine Auge in ferne Höhen schweifen liess  - „/  genutzt / das Hochplateau / erstiegen / des linken Schuhs.“

Dazu gesellt sich die hartnäckige romantische Vorstellung der Versöhnung des Ich mit der Natur: „Das Plätschern eines Rinnsals / zum Beispiel / raunt mir zu, / wie ich ohne mich / bei mir / sein kann.“
 

Literaturhinweise

Beat Brechbühl: Flügel der Sehnsucht
alte und neue Gedichte
Wolfbach Verlag, 2019
136 S., kartoniert mit Klappen, 18. - Euro
 
Kurt Aebli: En passant
Gedichte
Wolfbach Verlag, 2019
96 S., kartoniert mit Klappen, 18. - Euro

 

 
 
 
 
 
 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Literatur

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Lyrik

Werbung

(...) «Thurgaukultur.ch zeigt die Vielfalt der Ostschweizer Kulturlandschaft und zeichnet dabei stets ein präzises und scharfes Bild mit hohem Qualitätsanspruch. Gefällt mir.»

Giuseppe Spina, Schauspieler und Regisseur, zum 10-Jahr-Jubiläum von thurgaukultur.ch

Jetzt kostenlos eintragen!

Bereits 225 Kulturakteure sind auf unserem Kulturplatz präsent.

Kolumne «Die Dinge der Woche»

«In Gedanken ganz bei mir»: Die Museen und ihre Kommunikation.

Förderbeiträge Kanton Thurgau

Ende Januar ist Bewerbungsschluss!

Wir sind thurgaukultur.ch!

Voilà! Unser Team & unsere Autor*innen.

Ausschreibung «Jungsegler»

Junge Theaterschaffende können sich jetzt bewerben!

Ähnliche Beiträge

Literatur

Vom Zauber des Nebels

Ein feines, kleines Buch: Anke Klaaßen hat aus einer alten Bodensee-Sage die fantasievolle Geschichte „Das Nebelmännle vom Bodensee“ gemacht. Für Kinder ab 4 Jahren. mehr

Literatur

«Das war ein Sprung ins kalte Wasser.»

Die BuchBasel ist auch für eine Thurgauerin etwas Besonderes: Die Literaturvermittlerin Marion Regenscheit ist seit 2018 Organisationschefin des Festivals. Bei uns erzählt sie, was sie daran so mag. mehr

Literatur

Neuer Programmleiter im Literaturhaus Thurgau

Wechsel nach drei Jahren im Gottlieber Literaturhaus: Der Literaturvermittler Gallus Frei-Tomic übernimmt die Programmleitung von Marianne Sax. mehr