von Andrin Uetz, 09.06.2021

Gut gemeint

Gut gemeint
Verdoppelt: Stephan Greminger legt unter dem Namen HisDogBingo ein neues Album vor | © zVg

Der in Weinfelden aufgewachsene Musiker Stephan Greminger bringt am Freitag (11. Juni) als HisDogBingo ein neues Album mit dem Titel „Lazy Boy” auf den Markt. Richtig überzeugend ist es nicht. (Lesedauer: ca. 2 Minuten)

Das Album beginnt mit dem Titeltrack „Lazy Boy”, welcher etwas an Frank Zappas schnulzigere Popsong-Parodien erinnert. Vor allem die prägnanten Basslinien von Robert Aeberhard, welcher noch auf weiteren Tracks zu hören ist, und deren Zusammenspiel mit einer elektrischen Orgel und der Surf-Gitarre von Simon Rupp verleihen dem Song eine gewisse Lässigkeit.

Wenn Greminger singt „a lazy boy who never changes his ways” und dann die Gitarren in eine verträumte Bridge gleiten, so sieht man den alten VW Bus, oder besser gesagt einen neuen VW Bus, der den modernen Komfort mit dem Vintage-Feeling kombiniert, irgendwo an der Aare parkiert, ein paar jung gebliebene Männer am Grill, dazu eine Kiste Bier.

 

Die Zutaten stimmen, doch es fehlt noch etwas Pfeffer und Salz

„Demonstrations of Love”, der zweite Track, bei welchem Greminger alle Instrumente gleich selbst spielt, hat eine knusprige Gitarrenlinie und witzige 80s Synthesizer, was in Kombination mit dem leicht pathetischen Text ein gutes Camp-Moment herstellt.

„High & Dry” vermischt den typischen Schweizer SRF3-Sound mit einigen balkanesken Trompeten, eingespielt von Thomas Knuchel. Beide Songs sind irgendwie gut gemeint, aber zünden wollen sie nicht so richtig. Es fehlt der Mut zur Dynamik und zum Ausbruch.

Eine Hommage an Leonard Cohen

„Dissonant People“ klingt wie die Quintessenz eines Leonard-Cohen-Songs. Die akustische Gitarre, ein andächtiger Chor, und wieder die südslavischen Roma-Bläser, bei derem musikalischen Kulturgut sich auch der grosse Meister gern bediente. Leider fehlt das wichtigste, nämlich die tiefe Stimme und Poetik von Cohen. Durchaus denkbar, dass er den Song zu einem Welthit gemacht hätte.

Aber hier kommen wir auch zur Krux des ganzen Albums: Die Stimme von Greminger kann nicht überzeugen. Es geht nicht einmal um die Gesangsleistung, die ist schon gut soweit, doch Popmusik steht und fällt mit dem Ausdruck und Charisma des oder der SängerIn. Und das fehlt hier leider.

Weiter gehts durch den Plattenschrank

„Holding back your Tears” klingt wie ein Arctic-Monkeys-Track, wobei die Stimme bei den Rap-Einlagen etwas an DJ Bobo erinnert. Bei „Dragonfly” hingegen stimmt irgendwie alles zusammen, der Lazy Boy gehört ins Ferienresort, und genau diese Gemütlichkeit mit etwas Schalk passt da perfekt hin.

„Possibly” variiert nochmals die Elemente der vorangegangenen Songs, ohne viel Neues daraus zu machen. „Melancholy Man” zeigt nochmals eindrücklich, wie schwierig es ist, etwas überzeugend zu singen. Immerhin ein schöner Space-Echo im Refrain.

„Silly Moon” ist ein Cover des Songs „Grober Mond” der Band Büro Amsterdam, bei dem Greminger früher mitgewirkt hatte. Diese etwas an die Zusammenarbeit von Ryuichi Sakamoto und David Sylvian erinnernde Nummer markiert einen späten, aber umso willkommeneren Höhepunkt eines sonst eher mittelmässigen Albums.

Mehr zum Künstler und seinem neuen Album gibt es auf der Website von Stephan Greminger: https://www.hisdogbingo.ch/

 

Kommentare werden geladen...

Weitere Beiträge von Andrin Uetz

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Musik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Pop/Rock/Indie

Werbung

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Kultur für Klein & Gross #2

Jetzt abonnieren

Der Newsletter für kulturelle Kinder- & Familienangebote.

Wer wir sind

Alles rund um thurgaukultur.ch

Ähnliche Beiträge

Musik

Im Rausch der Gemeinsamkeit

Konzerte spielen gehört zum Leben von MusikerInnen dazu. Der Aufwand dafür ist immens, der Lohn meistens bescheiden. Warum es trotzdem nichts Besseres gibt, beschreibt der Musiker Andrin Uetz. mehr

Musik

Thurgaus Billie Eilish

prozpera ist 19 Jahre alt und hat sich das Musik machen selbst beigebracht. Auf ihrem ersten Album offenbart sie ein beängstigendes Fingerspitzengefühl in Sachen Songwriting und Atmosphäre. mehr

Musik

Romantik auf dem Lilienberg

Die Klänge des Eröffnungskonzerts des Festivals Kammermusik Bodensee passen zur Abendstimmung am Untersee. Einer der Höhepunkte: die ausdrucksstarke Stimme der Sopranistin Malin Hartelius. mehr