Seite vorlesen

von Barbara Camenzind, 13.03.2023

Kulturverein, günstig abzugeben

Kulturverein, günstig abzugeben
Wer übernimmt die Schlüssel für die GLM Romanshorn? Die bisherigen Verantwortlichen wollen sich bis 2025 zurückziehen. | © Canva

Die Gesellschaft für Literatur, Musik und Kunst (GLM) Romanshorn, steht vor grossen Veränderungen. Prägende Köpfe wollen spätestens 2025 aufhören. Wie es weitergeht, ist offen. (Lesedauer: ca.3 Minuten)

Vielleicht werden sie zum hundertjährigen Jubiläum der Gesellschaft für Literatur, Musik und Kunst (GLM) 2025 einfach noch einen roten Ballon aufsteigen lassen. Der aufsteigt und davonfliegt, als letztes Zeichen. Paul Müllers Worte sind nicht fatalistisch auszulegen.

Was die GLM erlebt, erleben derzeit viele Vereine. Zwar gelten Vereine nach wie vor als die probate Struktur, organisatorisch, wie auch finanziell einen fruchtbaren Boden für Kulturschaffen zu generieren, doch finden sich immer weniger Leute dafür, die sich in solchen Strukturen engagieren wollen. Das bestätigt auch Christian Brühwiler. Die beiden alten Freunde wollen jedoch nicht die Asche betrauern.

Erstens brennt bei klangreich die musikalische Flamme noch sehr hell. Obwohl die Bereiche Literatur und Kunst eher brach liegen, sind Klangreich und die GLM in Romanshorn traditionell gut vernetzt und aktiv. Auch wirtschaftlich stehe die GLM noch gut da, erklärt Paul Müller. Trotzdem suchen sie jetzt neue Köpfe, die die GLM in die Zukunft führen sollen.

 

Gut gelaunt in Übergängen: GLM Präsident Paul Müller (links) und klangreich-Konzertveranstalter Christian Brühwiler. Bild: Barbara Camenzind 

Offen für Neues, Konzept muss überzeugen

Wer weitermachen möchte, kann ein bestelltes Feld zu weiterer Blüte bringen. Und die beiden Männer sind sich einig: Es muss nicht ganz gleich so weitergehen wie bisher, die Statuten bieten Spielraum. Die GLM ist offen für Neues, die Kandidat*innen und ihr Konzept müssen die Generalversammlung überzeugen.

Musiker Brühwiler, der dieses zauberhafte Biotop für unschubladisierbare Musik in der Alten Kirche Romanshorn pflegt, hinterlässt grosse Fussstapfen. Und: Die kleine mittelalterliche Kirche ist Mitakteurin und hat in der Auswahl der Nachfolge wie auch ein Stimmrecht.

Sonderrolle in der Bodenseeregion

Diese differenzierte Wahrnehmung der Ausgangslage zeigt, dass klangreich-Pionier Brühwiler und sein Übergangsbegleiter Müller die GLM nicht einfach als Jekami-Projekt vergeben wollen. Vereine, in denen sich Künstler*innen hauptsächlich selber bewirtschaften, oder die einladen, von denen sie selber eingeladen worden sind, sehen sie kritisch.

Romanshorn, die Schweiz mit ihrem Miliz-System Verein, nimmt für sie in der Bodenseeregion eine Sonderrolle ein. Das erleben die beiden jeweils, wenn sie im Rahmen der Planung des Bodenseefestivals mit Kulturveranstaltern vom deutschen Ufern zusammentreffen, die von den Kommunen angestellt sind.

Vier mögliche Übergangsszenarien

Präsident Paul Müller hat für die Zukunft der GLM  Szenarien formuliert. Eines setzt auf Kontinuität, in der klangreich als regionale Veranstaltungsreihe erhalten bliebe. Inhaltlich und organisatorisch würde sich wenig verändern. Zweitens, die Zäsur: Nach dem 100 Jahre Jubiläum stellt der Vorstand seine Tätigkeit ein.

Drittens, die Orientierung an Bedürfnissen mittels Umfrage, Gesprächen mit der Stadt, daraus resultierend eine Neuausrichtung in Bezug auf Räume und Veranstaltungsart (Festivals) neben anderen Veranstaltern. Viertens könnte die GLM aber auch zum regionalen Netzwerkplayer werden. Paul Müller stellt ein Bedürfnis nach stärkerer Zusammenarbeit fest.

Mehr Kooperationen als ein Ziel

Viele Veranstalter haben sich stark profiliert, das sei eine Chance, gleichzeitig sehe er das Nebeneinander auch als ein Handicap. Klangreich böte so Kooperationen mit anderen Kulturveranstaltern in der Ostschweiz an. Was bedeuten würde, dass auch bei den Kantonen, den Stiftungen ein Paradigmenwechsel stattfinden müsste, wie beispielsweise einem Kooperationstopf, aus dem solche Projekte gefördert würden.

Bei der nächsten Generalversammlung der GLM, die im Oktober/November 2023 stattfindet, wird der Weg in die Zukunft aufgegleist. Das Ziel: Nach dem Jubiläum 2025 wird die GLM spätestens an eine Nachfolge übergeben, oder die Vereinstätigkeit wird eingestellt.

Aufhören: ja. Aufgeben: nein

Fazit: Die GLM kann sich glücklich schätzen, dass dieser Transformationsprozess so achtsam und realistisch begleitet wird. Kulturschaffen, vor allem regionales Kulturschaffen lebt von den Menschen, die Projekte beleben. klangreich lebt durch die Person Christian Brühwiler, der einerseits als Musiker und als Veranstalter über ein hervorragendes Netzwerk in einem Feld der Musik verfügt, das sowohl Klassik- und Jazzfans sowie Liebhaber der experimentellen und alternativen Volksmusik anspricht. Selbst der grosse Michel Godard wird sich in dieser Saison in der Alten Kirche die Ehre geben. Darum ist es als Nachfolgende(r) gar nicht möglich, alles ganz gleich zu machen.

Es liegt im Wesen der Institutionen, sich entwickeln zu müssen, wenn es weiter gehen soll. Ob mit einer Nachfolge in der GLM als Konzertveranstalter der Name klangreich bleibt, ist offen.

Vielleicht kommt ja jemand, der die Konzerte in der Alten Kirche neu denkt, der die Möglichkeiten der Gesellschaft für Literatur, Kunst und Musik etwas anders vernetzt. Vielleicht wird sich auch formal etwas ändern, mit einem jungen Kollektiv, was ein dynamischerer Einsatz von Handelnden mit sich bringen würde, als eine Vereinsstruktur. Auf jeden Fall ist so ein „Wie weiter“ der GLM eine Traumausgangslage für Kulturschaffende, etwas zu bewegen. Hoffentlich wird die Chance genutzt.

 

Wer übernehmen möchte, kann sich hier melden

Interessierte Kulturschaffende, Künstlerkollektive, Musiker*innen können sich mittels Kontaktformular bei der GLM melden. Anmeldefrist gibt es keine, die eingereichten Konzepte müssen die Generalversammlung im Oktober/November 2023 überzeugen.

 

 

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturförderung
  • Kulturvermittlung

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

Wir feiern 15 Jahre thurgaukultur.ch!

Weitere Infos rund um unser Jubiläum & den Recherchefonds hier:

15 Recherchen für den Thurgau

Infos und Ausschreibung zum neuen Recherchefonds von thurgaukultur.ch

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Kultur für Klein & Gross #19

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Anfang Juli 2024.

Austauschtreffen igKultur Ost

Für eine starke Kulturstimme im Kanton Thurgau! Dienstag, 11. Juni 2024, 18.00 Uhr, Kult-X Kreuzlingen.

Kulturplatz-Einträge

Veranstaltende

klangreich

8590 Romanshorn

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

Parolari folgt auf Eberle

Carlo Parolari wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung Kartause Ittingen. An der Stiftungsversammlung vom 23. Juni wird Roland Eberle sein Amt offiziell an seinen Nachfolger übergeben. mehr

Kulturpolitik

15 Jahre thurgaukultur.ch: Eine ziemlich gute Idee

thurgaukultur.ch ist eine Würdigung wert – auch weil das Online-Portal die Kulturseite der Thurgauer Zeitung (TZ) überholt und abgehängt hat. Findet Dieter Langhart, Kulturredaktor der TZ bis 2020. mehr

Kulturpolitik

Warum Theaterspielen auf den Stundenplan gehört

Seit zehn Jahren gibt es die Schultheatertage Ostschweiz. Wer einmal mitgemacht hat, weiss, warum Kulturvermittlung an Schulen ein Muss ist. mehr