Seite vorlesen

von Judith Schuck, 08.11.2023

Bildforscher und Dramaturg: Magaros Illusionen sind nah an der Realität

Bildforscher und Dramaturg: Magaros Illusionen sind nah an der Realität
Reibungsfläche durch Konfrontation: Valentin Magaro studiert seit einigen Jahren die christliche Bildtradition – daraus entstanden sind unter anderem ikonenhafte Nonnen. | © Judith Schuck

Leicht verdaulich ist das Werk Valentin Magaros nicht. Dafür sehr eindrucksvoll in seiner Fülle an Formen, Konstruktionen und Variationen, mit denen er unsere Gesellschaft abbildet. Seine Ausstellung «Die Brücke» ist bis März im Museum Kunst + Wissen in Diessenhofen zu sehen. (Lesedauer: ca. 6 Minuten)


Es ist eine Mischung aus durchstrukturierten Kompositionen und freiem Assoziieren, welche die Bilder von Valentin Magaro ausmacht. Seine Sujets wiederholen sich, werden ausprobiert in verschiedensten Konstellationen und Posen. Wer sich auf die Suche nach einer Bedeutung macht, wird sich bei seinem Werk schwertun; kaum glaubt man, einen stringenten Zusammenhang erfasst zu haben, entzieht er sich wieder durch Widersprüche, Zweifel oder etwas Humoristisches.

1972 in Münsterlingen geboren, lebt und arbeitet Valentin Magaro heute in Winterthur. Für ihn war früh klar, dass er Künstler werden möchte. Im Bücherregal der Eltern fand er vor allem Renaissancekünstler. Statt eines freien Kunststudiums entschied er sich für ein Studium in Wissenschaftlichem Zeichnen an der Schule für Gestaltung in Zürich, da er sich zunächst weniger für zeitgenössische Kunst interessierte, sondern das Handwerk von der Pike auf erlernen wollte. 2007 wurde er mit dem Adolf-Dietrich-Förderpreis ausgezeichnet, 2012 mit dem Förderbeitrag des Kantons Thurgau.

Auseinandersetzung mit christlicher Bildtradition 

Valentin Magaro sieht sich als Forscher. Er erforscht die Erzählkraft von Bildern; wie mit den Mitteln des Visuellen Geschichten erzählt werden können. Dazu studiert er seit einigen Jahren auch intensiv die christliche Bildtradition. Nicht, weil er – wie man beim ersten Blick auf einige seiner Werke denken könnte – Kirchenkritik ausüben möchte. Und auch nicht, weil er in irgendeiner Form religiös wäre. «Mich interessiert die Dramaturgie und die Raumentwicklung», sagt er bei einem Telefonat, bei dem wir uns über seine aktuelle Ausstellung im Museum kunst + wissen in Diessenhofen unterhalten haben. 

Wer in der Museumgasse 11 das verwinkelte, schmucke Gebäude mit herrlichem Blick auf den Rhein betritt, befindet sich im zweiten Obergeschoss. Seit September ist dort und ein Stockwerk tiefer seine Ausstellung «Die Brücke» zu sehen. In der oberen Etage, in der die Besucher:innen empfangen werden, konzentriert sich der Künstler auf christliche Themen. Für ihn entsteht in Konfrontation mit der christlichen Religion eine Reibungsfläche. Auch wenn er kein religiöser Mensch ist, sei er doch in einer christlich geprägten Kultur aufgewachsen, die Sinn- und Lebensfragen beeinflusse. 

Nonnen als Teil von Valentin Magaros Auseinandersetzung und Konfrontation mit der christlichen Religion. Bilder: zVg

 

Nonnen in lüsternen, bisweilen obszönen Posen, mal nackt, mal tough im Minirock mit schwarzen Stiefeln und von einem ikonenhaften Strahlenkranz umgeben. In Déssous oder breitbeinig auffordernd. Mit überschlagenen Beinen auf einem Thron sitzend und rauchend, umgeben von Katzen, erhaben über einer weiteren, breitbeinig liegenden Nonne. Die Gesichter bleiben Masken, sind schemenhaft und ohne Gefühlsausdruck. Es geht nicht um Individuen, sondern vielmehr um immer wieder in neuer Konstellation anwendbare Schablonen.

Einflüsse von Pop-Art, Spätgotik oder Renaissance

Die Motive werden Bestand eines grossen Fundus, an dem sich Valentin Magaro immer wieder bedient und die er durchdekliniert und auf unterschiedlichste Weise variiert: Collagen, Zeichnungen, Acryl, Drucke, Papierskulpturen mit Tapetenmuster. Wir finden Elemente aus der Pop-Art, Computer-Ästhetik, dem Konstruktivismus, auch mal dem Kubismus, wenn Brüste wie zwei Kugeln auf das Kleid der Nonne aufgesetzt werden, die ohnehin wie ein aus geometrischen Formen gebastelter Papierhampelmann wirkt. Ausserdem bewundert er das Werk von Hans Memling und Hieronymus Bosch.

Die Bilder sind gespickt von Figuren, Raumkonstruktionen, Formen und Mustern. Auch Tiere huschen immer wieder durch, allen voran die Katze und der Hase. In der chinesischen Kultur ist 2023 das Jahr des Hasen. Mit Peter Stohler, dem neuen Direktor des Kunstmuseums Thurgau, verbindet ihn eine lange Freundschaft. Anlässlich Stohlers chinesischer Neujahrsparty erarbeitete Magaro eine Hasen-Ausstellung. Die Katze sei einfach sehr präsent in seinem Leben, da er selbst eine habe. «Meine Arbeit funktioniert wie ein grosser Mixer. Die Attribute haben keine Symbolik.» 

Valentin Magaro schafft hybride Bildwelten, welche eine enge Verbindung zwischen Vorstellung und Wirklichkeit herstellen. Bild: zVg

Geometrische Formen werden organische Gebilde

Der Mixer taucht auch als Attribut auf. Im Werk «Aufsicht» aus dem Jahr 2022 wirken die fliegenden Küchengeräte im 70er-Jahre-Design wie die Raumschiffe aus frühen Science-Fiction-Filmen. Ein Rührer kommt dem Kopf einer im linken Bildrand leicht gebeugt sitzenden Figur gefährlich nahe. Der Kopf ist eine Kugel, in der sich viele kleine rosa-fleischfarbene Kugeln befinden – Gehirnassoziationen finden sich bei Magaro immer wieder, meist in geometrischen Spielereien, die zunächst rein ornamental scheinen, die Verbindung zum Organischen kommt erst beim zweiten Hinschauen auf. Sein spielerischer Umgang mit Formen und Mustern überrascht immer wieder durch seine Genialität.

Auch wenn er seine Arbeitsweise mit der surrealistischen Technik der Écriture automatique vergleicht, sind die Kompositionen ausgetüftelt, klug und das Düstere, Monströse, das in Form von Skeletten, Totenköpfen und Dämonen auftaucht, wird durch den humorvollen Umgang mit Formen, Räumen oder Wiederholungen der Sujets immer wieder aufgeheitert. Oder umgekehrt: Das scheinbar Harmlose verkehrt sich ins Schreckliche.

Empörungsgesellschaft mit viele Meinungen

Magaro sieht sich als Beobachter des Lebens und unserer Gesellschaft. «Ich habe haufenweise Anspielungen auf sexualisierte Inhalte. Ich möchte die Dinge offenlegen. Die natürlich menschlichen Sachen. Aber seit Jahrzehnten fragen wir uns, wie wir mit Sexualität umgehen sollen, was man darf und was nicht.» Wir lebten in einer unglaublichen Empörungsgesellschaft. «Die Zeiger der Meinungen gehen diametral auseinander. Die einen wollen unbedingt dies, die anderen unbedingt das – und bei gewissen Fragestellungen sehe ich einfach, dass es nicht zusammenkommt.» Als Künstler versucht er ungefiltert die Eindrücke des Lebens darzustellen, in all seiner Vielfalt und Widersprüchlichkeit, ohne zu werten.

Aus diesem Grund entziehen sich den Rezipient:innen auch immer wieder die Bedeutungen; es gibt nicht die eine Aussage, aber es gibt unendlich viele Perspektiven, aus denen wir die Dinge betrachten können. «Wir leben in einer Zeit, in der eine unglaubliche Orientierungslosigkeit herrscht. Ständig ploppen neue Räume auf», sagt der Künstler, der auch gerne mit Illusionsräumen und Fragmentierungen spielt. Seine Skulpturen sind hier ein weiteres Medium, bei dem die Betrachtung anders funktioniert, weil wir drumherum laufen müssen bei gleichzeitig gleichen Sujets wie in seinen Bildern. Dass seine Werke sich immer wieder einer Deutung entziehen, heisst nicht, dass sie keine Bedeutung haben. Sie bilden vielmehr unsere pluralistische, postmoderne Welt ab. «Ich möchte, dass die Betrachtenden ihren eigenen Weg durch die Bilder machen können. Ich sehe sie als mündige Bürger:innen.»

«Die Zeiger der Meinungen gehen diametral auseinander. Die einen wollen unbedingt dies, die anderen unbedingt das – und bei gewissen Fragestellungen sehe ich einfach, dass es nicht zusammenkommt.»

Valentin Magaro, Künstler


Spannende Propaganda-Malerei 

Die sachliche Gestaltung seiner Werke erinnert bisweilen an Plakate und Propaganda-Malerei. In seiner neuesten Monografie «Into the Monastery», deren Veröffentlichung am 18. November mit einer Vernissage im Museum kunst + wissen gefeiert wird, sagt er im Gespräch mit Verleger Thomi Wolfensperger und der Fotografin Shirana Shihbazi: «Propaganda-Malerei interessiert mich tatsächlich sehr. Hier geht es um die Frage: Was können Bilder? Wie funktioniert eine Leserichtung, wie komponiert man eine klare Aussage, welche Mittel stehen den Künstler:innen zur Verfügung, um zum Beispiel pathetische Idealbilder zu erschaffen?»

Ihm geht es um das Handwerk der Bildsprache, nicht um die Ideologie dahinter. «Bei Propaganda-Bildern denkt man ja gerne an den sozialistischen Realismus. Aber nehmen wir zum Beispiel die Bilder der katholischen Kirche der letzten Jahrhunderte. Die sind eigentlich nichts anderes als Propaganda-Kunst in eigener Sache», so Magaro.

Eine der Skizzen «mit sehr eigenen Interpretationen», die Valentin Magaro von der Diessenhofener Brücke angefertigt hat. Bild: zVg

Gewagte Perspektive einer bedeutsamen Brücke

Einen Stock tiefer setzt er sich mit dem Werk des Diessenhofer Malers Carl Roesch auseinander. Als Anknüpfungspunkt fand er dessen Brückenbilder. Er findet Roeschs Darstellungsweise sehr interessant: Dieser habe einen Kunstgriff verwendet, indem er die Brücke diagonal statt im 90 Grad-Winkel malte. «Das ist ein Kunstgriff, den man erst  mal wagen und machen muss», sagt Magaro. Die Diessenhofener Brücke habe ausserdem eine kulturhistorische Bedeutung, die nicht zu unterschätzen sei. Sie verbindet Deutschland und die Schweiz. Roesch stammte ursprünglich aus dem deutschen Gailingen und wuchs in Diessenhofen auf. Gerade während der Nazi-Zeit habe die Brücke eine bedeutende Rolle gespielt.

«Ich wollte eine eigene Arbeit zu dieser Brücke entwickeln und verbrachte dazu vier Tage in Diessenhofen.» Tagsüber lief Valentin Magaro um die Brücke herum, fertigte jede Menge Skizzen an, aus denen er schliesslich eine Werkserie «mit sehr eigenen Interpretationen» entwickelte. Seine Arbeit an der Brückenserie ist noch nicht abgeschlossen. Neue Arbeiten würden in der aktuellen Ausstellung ab Januar gegen alte ausgetauscht. Wer die Ausstellung also bereits besucht hat, kann sie im neuen Jahr noch einmal mit neuen Werken angereichert betrachten. Das reichhaltige, originelle Werk Magaros gibt ohnehin immer wieder neue Entdeckungen preis. 

Valentin Magaro im Interview mit arttv.ch

Rahmenprogramm «Die Brücke»

18. November, 17 Uhr: Buchvernissage mit Apéro: «Into the Monastery»

8. Dezember, 18 Uhr: Adventsfensteranlass «Unsere Brunnen und ihre Sterne», Präsentation von Madeleine Felber mit Musik von Nathanael Meier-Bonilla

28. Januar, 14 Uhr: Neujahrsapéro mit Künstlerführung

17. Februar, 14 Uhr: Atelierbesuch in Winterthur

7. März, 18 Uhr: Geburtstagsapéro

10. März, 16 Uhr: Finissage mit Führung und Apéro

 

www.valentinmagaro.ch

 

 

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Bericht
  • Vorschau
  • Bildende Kunst
  • Gesellschaft
  • Religion

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

15 Recherchen für den Thurgau

Infos und Ausschreibung zum neuen Recherchefonds von thurgaukultur.ch

Kulturplatz-Einträge

Kulturorte

Museum kunst + wissen

8253 Diessenhofen

Ähnliche Beiträge

Kunst

Zurück in die Zukunft

Wie viel Vergangenheit steckt in der Zukunft? Das ist eine von vielen Fragen, die Pablo Walser in seiner neuen Ausstellung im Shed des Frauenfelder Eisenwerk stellt. mehr

Kunst

Diese Künstler:innen sind beim „Heimspiel 2024“ dabei

Die Jury hat entschieden: Insgesamt 75 Künstler:innen stellen bei der kantonsübergreifenden Ausstellung ab Dezember aus. 19 davon stammen aus dem Thurgau. mehr

Kunst

Zwei starke Frauen

Verstorben, dann vergessen. Martha Haffter darf wieder als signifikante Schweizer Künstlerin gelten – dank einem glänzenden Buchbeitrag von Monica Seidler-Hux. mehr