Covid-Hilfen bleiben bis Ende 2022

Covid-Hilfen bleiben bis Ende 2022
Gute Nachrichten für den Kultursektor: Die Covid-Hilfen werden bis Ende 2022 verlängert. | © Canva

Der Bund verlängert die Unterstützungsmassnahmen für den Kultursektor bis Ende 2022. Danach wird die Erholungsphase für die Kultur erst langsam beginnen, sagt Suisseculture. (Lesedauer: ca. 1 Minute)

Das Rettungsnetz für die Kultur bleibt weiter gespannt: Der Bundesrat hat die Unterstützungsmassnahmen für den Kultur- und Veranstaltungssektor bis Ende 2022 verlängert. Das erklärte das Bundesamt für Kultur in einer Medienmitteilung vom 17. Dezember.

Damit folgt die Politik auch einer Empfehlung der Taskforce Culture. In einer von der Arbeitsgruppe in Auftrag gegebenen Umfrage im November hatten zwei Drittel der Kulturschaffenden und Kuklturunternehmen gesagt, dass sie mindestens bis Ende 2022 auf finanzielle Hilfen vom Staat angewiesen bleiben werden.

In der Ausgestaltung der verschiedenen Massnahmen zeichnen sich nun zwei Wege ab: Die Beiträge an die Transformationsprojekte sowie die Nothilfe an die Kulturschaffenden werden unabhängig von einem allfälligen Wegfall behördlicher Corona-Einschränkungen bis Ende 2022 ausgerichtet. Das heisst, bis Ende 2022 sind sie auf jeden Fall gesichert.

Ausfallentschädigungen sollen auslaufen

Etwas anders sieht es bei den Ausfallentschädigungen an Kulturunternehmen und Kulturschaffende sowie den Entschädigungen für Kulturvereine im Laienbereich aus. Dort laufen die Zahlungen nach einer möglichen Aufhebung aller staatlichen Corona-Massnahmen aus.

Das BAK nennt folgendes Beispiel: Bei einer Aufhebung aller staatlichen Massnahmen am 31. Mai 2022 könnte eine Ausfallentschädigung noch für den Zeitraum bis 31. August 2022 geltend gemacht werden. Mit dieser Regelung will der Bund den Kulturakteuren eine gewisse Anpassungsfrist gewähren.

Mit den Verlängerungen der Massnahmen ändern sich auch die einzelnen Einreichfristen für Gesuche. Suisseculture und Visarte haben das in einem Papier übersichtlich zusammengefasst.

„Die Kultur- und Eventbranche wird für die Erholung nach der Pandemie noch mindestens ein bis zwei Jahre nach Ende staatlicher Einschränkungen benötigen.“

Suisseculture in einer Medienmitteilung

Suisseculture, der Dachverband der professionellen Kulturschaffenden der Schweiz, begrüsst die Verlängerung der Massnahmen in einer Medienmitteilung ausdrücklich.

Darin weist der Verband aber auch daraufhin, dass mit einem etwaigen Ende aller staatlichen Massnahmen zur Bekämpfung der Pandemie, die Erholung der Kulturbranche noch längst nicht abgeschlossen sein wird. „Die Kultur- und Eventbranche wird für die Erholung nach der Pandemie noch mindestens ein bis zwei Jahre nach Ende staatlicher Einschränkungen benötigen. Der Staat – Bund, Kantone und Gemeinden – muss seine Verantwortung wahrnehmen, den verfassungsmässigen Auftrag zum Schutz der kulturellen Vielfalt zu erfüllen“, mahnt Suisseculture.

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturförderung
  • Nachricht

Ist Teil dieses Dossiers

Werbung

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Deine «Tipps der Woche» #39

vom 3. bis 9. Oktober 2022

Gesucht: Ergänzung für das Verlag-Teams

mit Schwerpunkt Administration und Finanzen für das Ostschweizer Kulturmagazin Saiten (Pensum 35%).

Gesucht: Museumsdirektor:in Kunstmuseum Thurgau & Ittinger Museum

Pensum 80 - 100%. Hier geht es zum Stelleninserat:

Gesucht: Kurator:in

für Kunstraum & Tiefparterre Kreuzlingen (ca. 60%) per 1. Januar 2023 oder nach Vereinbarung (Nachfolge Richard Tisserand).

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

Nachfolger:in gesucht

Seit fast 30 Jahren leitet Markus Landert das Kunstmuseum Thurgau. Nächstes Jahr wird er 65 Jahre alt, die Pensionsgrenze rückt nahe. Und dann? Der Kanton bereitet sich auf einen Neuanfang vor. mehr

Kulturpolitik

Das beliebteste Museum des Kantons

Jedes Jahr ermittelt das Statistikamt des Kantons die besucherstärksten Museen. Auf Platz 1 lag 2021 ein Haus, das schon häufiger die Rangliste anführte. mehr

Kulturpolitik

Auftakt mit Ansage

Wie sorge ich fürs Alter vor? Wie passen Elternschaft und Künstlertum zusammen? Und wie gestalte ich mein Leben als Künstler:in? Die erste Thurgauer Kulturkonferenz stellte drängende Fragen. mehr