Talk im Käfig

Talk im Käfig
Der doppelte Roland: Normalerweise muss Roland Lötscher den Spagat hinkriegen zwischen Schauspielerei und dem Management eines Kleinbetriebs im Theater Bilitz. Aktuell ist er vor allem als Krisenmanager gefordert. Auch darum ging es bei der fünften Ausgabe von #deinebühne. | © Theater Bilitz

Wie geht es den Theatern in der Corona-Krise? Darüber haben wir bei der fünften Ausgabe von #deinebühne mit Roland Lötscher, dem Leiter des Theater Bilitz, gesprochen. Aber es ging längst nicht nur darum.

„Keine Frage“, sagt Roland Lötscher: „Was uns jetzt am meisten fehlt, ist das Publikum. Theater ohne Publikum, das geht für mich einfach nicht. Wir machen ja keinen Film“, so der Leiter des Theater Bilitz im Gespräch mit thurgaukultur.ch bei der fünften Ausgabe der von dem Kulturmagazin ins Leben gerufenen Solidaritätsaktion #deinebühne

In dem 38-minütigen Gespräch erklärt Lötscher unter anderem, wie der Alltag in seinem Theater in der Corona-Krise aussieht, was er sich von den versprochenen Mitteln des Bundes erhofft und warum Kultur systemrelevant ist und gerade jetzt geschützt werden muss.

Sein Wunsch ans Publikum: „Bleibt uns treu in der Pause und kommt zahlreich wieder, wenn wir wieder spielen dürfen.“ 

Video: Das Gespräch in voller Länge

 

Die Solidaritätsaktion #deinebühne

Die Idee: Wir wollen nicht, dass das Thurgauer Kulturleben hinter dem Corona-Vorhang für viele Wochen verschwindet, wir wollen es sichtbar halten. Deshalb bieten wir an vor allem all jenen Kulturschaffenden, die in diesen Tagen und Wochen eigentlich Konzerte, Lesungen, Aufführungen und Ausstellungen auf die Bühne bringen wollten, dies über unsere Kanäle zu realisieren. Die Aktion #deinebühne läuft seit Mitte März 2020. Mehr Infos dazu gibt es auch hier.

 

Mitmachen: Zwei Möglichkeiten gibt es dafür. Möglichkeit a) Es gibt bereits Videos und/oder Bilder zu den Projekten oder die Künstlerinnen, Künstler und Institutionen planen eigene Streams und/oder Videoproduktionen. In diesen Fällen können wir gerne Multiplikator sein. Das heisst: Schickt uns eure Termine für geplante Streams oder Dateien, diese am besten über einen Dienst wie WeTransfer, und wir verbreiten sie ebenfalls über unsere Kanäle. Hauptkanal hierfür ist unsere Facebook-Seite mit mehr als 3000 Abonnenten sein. Wenn ihr mögt, blendet am Ende des Videos auch eure Kontodaten ein, vielleicht mag der eine oder andere Zuseher ja spenden für eure Arbeit.

 

Möglichkeit b) Reporterinnen und Reporter von uns kommen zu euch und machen einen Livestream von und mit euch. Auch dies würden wir vor allem über unsere Facebook-Seite ausstrahlen. Das werden dann allerdings keine fancy Hochglanz-Produktionen. Wir stellen es uns eher roh und im besten Sinne handgemacht vor. Mit einer Basis-Ausrüstung aus Smartphone, Mikrofon, Stativ, Selfie-Stick werden wir dabei arbeiten.

 

Kontakt: Für beide Möglichkeiten gilt: Meldet Euch bei uns unter der E-Mail-Adresse redaktion@thurgaukultur.ch , wenn wir euch helfen können.

 

Das Dossier: Alle zur Aktion #deinebühne erschienen Artikel sammeln wir in unserem Themendossier. Dort könnt ihr auch alle Videos nach dem Livestream noch anschauen.

 

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Bühne

Kommt vor in diesen Interessen

  • Theater

Ist Teil dieses Dossiers

Werbung

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Kultur für Klein & Gross #4

Der Newsletter für kulturelle Familien- & Kinderangebote.

49 Ideen für die Adventszeit:

alle Veranstaltung bis Ende 2021 auf einen Klick.

Stellenangebot Thurgauische Kunstgesellschaft

Leiter/-in Geschäftsstelle, 40% gesucht.

Wer wir sind

Alles rund um thurgaukultur.ch

Ausschreibung «Jungsegler»

Junge Theaterschaffende können sich jetzt bewerben!

Ähnliche Beiträge

Bühne

Make love not war

Vorgeschmack auf den Sommer: Das See-Burgtheater spielt 2022 die Komödie «Lysistrata» von Aristophanes. Giuseppe Spina übernimmt die Regie. Premiere ist am 14. Juli 2022. mehr

Bühne

Die lauernde Lust am Schrecken

Leopold Hubers Inszenierung von Yasmina Rezas Erfolgsstücks „Der Gott des Gemetzels“ führt mit hinterlistigem Sinn für Komik vor, was passiert, wenn der Schleier der Zivilisation in Fetzen fliegt. mehr

Bühne

Grellbunte Futur-Fantasien

Utopie oder Dystopie? Dank einer Anti-Aging-Wunderpille schwelgen in der Komödie «Zukunftsmusik» noch Hundertjährige in infantiler Nostalgie. Noch bis 14. November ist das Theagovia-Stück zu sehen. mehr