Seite vorlesen

«Heimspiel» jetzt auch im Thurgau

«Heimspiel» jetzt auch im Thurgau
Heimspiel 2021, Kunstraum Dornbirn, Veronika Schubert | © Anna-Tina Eberhard

Jetzt also doch: Jahrelang zahlte der Thurgau für die Ausstellung «Heimspiel», aber im Kanton konnte man nichts davon sehen. Das ändert sich nun. (Lesedauer: ca. 2 Minuten)

Es war schon länger eine etwas bizarre Konstruktion: Der Kanton Thurgau beteiligte sich finanziell am grenzüberschreitenden Kunstfestival „Heimspiel“. Gezeigt wurden die ausgewählten Arbeiten zwar in der Kunsthalle Appenzell, dem Kunstraum Dornbirn, dem Kunsthaus Glarus, dem Kunstmuseum St. Gallen sowie der Kunst Halle Sankt Gallen. Im Thurgau fand sich aber lange niemand, der dem Festival eine Heimat geben wollte.

Markus Landert, langjähriger Direktor des Kunstmuseum Thurgau, hatte sich lange gegen eine Beteiligung an dem Festival gewehrt. Gegenüber thurgaukultur.ch erklärte er vor zwei Jahren noch: „Den geografischen Rahmen noch weiter auszudehnen, schien, als eine Kooperation mit dem Kunstmuseum Thurgau vor einigen Monaten zur Diskussion stand, nicht zielführend zu sein“, erklärt der Museumsdirektor. 

Thurgau übernimmt zentrale Rolle beim Festival

Auf die Frage, an welches Ziel er dabei denke, erläutert Landert: „Meiner Meinung nach ist es die Aufgabe von Ausstellungsprojekten, dass möglichst viele Menschen, möglichst viele der ausgestellten Werke sehen. Je grösser eine Ausstellung ist oder je weiter die Austragungsorte auseinanderliegen, desto schwieriger wird es dieses Ziel zu erreichen.“

Nun ist Markus Landert in Pension und das Heimspiel kommt auch in den Thurgau. Laut Medienmitteilung hat der Regierungsrat nun 87'000 Franken aus dem Lotteriefonds dafür gewährt. Wesentlich mehr als in vergangenen Jahren, in denen es jeweils 28’000 Franken gab. Die höhere Summe entsteht auch daraus, dass das kantonale Kulturamt im kommenden Jahr die Trägerschaftsvertretung des Festivals übernimmt. 

 

Heimspiel 2021, Kunstmuseum St.Gallen
Heimspiel 2021, Kunstmuseum St.Gallen Bild: Anna-Tina Eberhard

Ausstellung in der Webmaschinenhalle in Arbon

Was genau das bedeutet, erklärt die Medienmitteilung so: Ziel der Trägerschaft sei es, das «Heimspiel» als regional verankerte und die Landesgrenzen überschreitende, qualitativ hochstehende und attraktive Kunstschau durchzuführen und dem aktuellen Kunstschaffen in der Region eine Plattform zu bieten. 

Auch deshalb wird im Kanton Thurgau erstmals eine Ausstellung gezeigt. Kuratiert wird sie vom Kunstmuseum Thurgau, gezeigt werden soll sie aber in der Webmaschinenhalle Werk2 in Arbon. Jenem Ort, der ab 2028 Heimat des neuen Historischen Museums Thurgau werden soll.

Was das «Heimspiel» bietet

Die Kunstausstellung «Heimspiel» präsentiert und vernetzt alle drei Jahre das künstlerische Schaffen der ganzen Region Ostschweiz, des Fürstentums Liechtenstein und von Vorarlberg. Beim «Heimspiel» handelt es sich um eine jurierte und kuratierte Ausstellung in fünf ausgewählten Kunstinstitutionen, die im Sinne einer aktuellen Übersicht das Kunstschaffen der beteiligten Kantone und Länder zeigt. 

Anlässlich einer öffentlichen Ausschreibung können sich Künstlerinnen und Künstler mit Bezug zu einem der beteiligten Kantone und Länder für die Ausstellung bewerben. Zudem findet ein Wochenende der offenen Ateliers statt, an dem alle teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler die Möglichkeit erhalten, ihr Atelier im Rahmen des «Heimspiels» zu öffnen. 

 

War beim Heimspiel 2018 zu sehen: Monica Ursina Jägers «Accumulations (observations on mineralized ideas and petrified words)», 2017 Tusche auf Papier, 250 x 660 cm

Wer 2024 alles mitmacht

Durchgeführt wird das «Heimspiel» im Jahr 2024 von den Kantonen Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Glarus, St. Gallen und Thurgau, den Ländern Fürstentum Liechtenstein und Vorarlberg sowie der Stadt St. Gallen. Bei jeder Durchführung bestimmt die Trägerschaft fünf Institutionen, in denen die Ausstellungen gezeigt werden. 2024 sind dies die Kunst Halle und das Kunstmuseum St. Gallen, das Kunsthaus Glarus, der Kunstraum Dornbirn sowie erstmalig das Kunstmuseum Thurgau. 

Gleichzeitig übernimmt das Kulturamt des Kantons Thurgau für die Durchführung 2024 die Trägerschaftsvertretung vom Kanton St. Gallen. Das Kulturamt begleitet die externe Projektleitung, stellt die Auftragserfüllung sicher und übernimmt das Projektcontrolling. Die Ausstellung des Kunstmuseums Thurgau ist in der Webmaschinenhalle Werk2 in Arbon geplant. 

 

Hier soll das Heimspiel im Thurgau stattfinden: Die Webmaschinenhalle in Arbon. Bild: Kanton Thurgau

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturförderung
  • Bildende Kunst

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

Wir lotsen dich durchs Thurgauer Kulturleben!

Abonniere jetzt unsere Newsletter! Oder empfehle unseren Service Culturel weiter. Danke.

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im März - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Literaturpreis «Das zweite Buch» 2024

Die Marianne und Curt Dienemann Stiftung Luzern schreibt zum siebten Mal den Dienemann-Literaturpreis für deutschsprachige Autorinnen und Autoren in der Schweiz aus. Eingabefrist: 30. April 2024

Thurgauer Forschungspreis

Noch bis zum 31. März läuft die Ausschreibung des mit 15’000 Franken dotierten Forschungspreises Walter Enggist.

Atelierstipendium Belgrad 2025/2026

Bewerbungsdauer: 1.-30. April 2024 über die digitale Gesuchsplattform der Kulturstiftung Thurgau.

Recherche-Stipendien der Kulturstiftung

Bewerbungen können bis 31. März 2024 eingereicht werden.

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

85'000 Franken fürs Kult-X

Der Kanton unterstützt das Kreuzlinger Kulturzentrum weiterhin. Das Geld aus dem Lotteriefonds soll in das Programm des Hauses fliessen. mehr

Kulturpolitik

Vernetzen, entwickeln, sichtbar werden

Na, wo seid ihr denn? Das Projekt «there is but local Arts» soll Residencies im Bodenseeraum sichtbarer machen und miteinander vernetzen. Erst kürzlich hat dazu ein Workshop stattgefunden. mehr

Kulturpolitik

TKB-Millionen: Geschäftsführer für den Förderverein ernannt

Der «Förderverein Projekte für den Thurgau» ist dafür verantwortlich, die TKB-Millionen schrittweise an die Projekte auszubezahlen. Zum Geschäftsführer des Vereins ernannt wurde Urs Dünnenberger. mehr