Ein wunderbares Paar

Ein wunderbares Paar
Zauberhaft: Heribert und Fernando, die Titelhelden des neuen Kinderbuchs «Krawall im Stall» von Veronika Fischer und Susanne Smajić. | © Susanne Smajić

Die etwas andere Weihnachtsgeschichte: Veronika Fischer und Susanne Smajić erzählen in ihrem Kinderbuch „Krawall im Stall“ die Geschichte einer Freundschaft zwischen Esel und Stier. Oder läuft da doch mehr zwischen Heribert und Fernando? (Lesedauer: ca. 2 Minuten)

Erste Sätze sind wichtig. Insofern ist der erste Satz des neuen Kinderbuchs der Autorin Veronika Fischer und der Zeichnerin Susanne Smajić sehr klug gewählt. „Ein turbulentes Jahr neigt sich dem Ende entgegen“, heisst es in der ersten Zeile von „Krawall im Stall“ und, ganz ehrlich, wer würde das nach diesem Jahr nicht sofort unterschreiben? Viel schneller kann man seine Leser:innen nicht ins Boot holen.

Das gilt übrigens sowohl für vorlesende Eltern, aber fast noch mehr für selbst lesende oder zuhörende Kinder. Wir gehen bald ins dritte Corona-Jahr und weil immer noch viel zu viele störrische Menschen meinen, dass ihnen bei der Covid-Impfung irgendwie nicht wohl sei, müssen Kinder in einigen Ländern wieder Masken in den Schulen tragen und ihre Kontakte zählen. Die Bezeichnung „turbulentes Jahr“ dürfte da für viele Kinder eher noch untertrieben sein. Egal. Ist eh ein anderes Thema.

Heribert aus «Krawall im Stall» von Veronika Fischer und Susanne Smajić. Bild: Susanne Smajić

Was läuft da eigentlich zwischen Heribert und Fernando?

„Krawall im Stall“ beschreibt die Geschichte von Esel Heribert und Stier Fernando. Die Natur ihrer Beziehung ist nicht so ganz klar. Sie leben zusammen, teilen Tisch und Bett, mögen sich mindestens mal so sehr, dass sie sich unter der Decke aneinander schmiegen und gemeinsam in den Urlaub fahren. Dann auch noch Wellness! Klingt ein bisschen nach einer schwulen Liebesgeschichte. So erfrischend das wäre, so egal ist es eigentlich für den Rest der Handlung und den klügeren Teil des Lesepublikums - die Kinder.

Heribert und Fernando also. Beide haben die Faxen dicke und wollen mal ausspannen, brauchen einen Tapetenwechsel: „Das ganze Remmidemmi war zu viel für die beiden und sie müssen sich dringend erholen.“ Und auch hier fühlt sich jede Leser:in nach zwei Jahren Pandemie komplett abgeholt.

Mit Zimtsternen und Witzen im Gepäck reisen sie voller Entspannungsvorfreude in „das einsamste, verlassenste und ruhigste Örtchen“, das ihr Reisebüro im Angebot hatte.

Sehnsuchtsort für Fernando & Heribert: „Das einsamste, verlassenste und ruhigste Örtchen“ versprach das Reisebüro. Und dann kommt alles anders. Bild: Susanne Smajić

Die grosse Sehnsucht nach Tapetenwechsel

Man ahnt schon als die beiden noch unterwegs sind, dass es anders kommen wird. Wieder wird es turbulent und fast auch ein wenig surreal und fantastisch und gar nicht so wie Fernando und Heribert sich das erhofft hatten. Ein viel zu heller Stern, der sie wach hält, aufgeregte Schafe, die den Schlaf stören und unerwartete Überrschungsgäste: Ja, es weht doch auch ein leiser Weihnachtswind durch diese kleine Geschichte.

Schliesslich entstand das Buch ja erst, so verrät es die Autorin Veronika Fischer auf der Website zum Buch, weil ihr Sohn Arthur die Frage 
aufbrachte, warum eigentlich in jeder Krippe ein Ochs
 und ein Esel stehen. «Nachforschungen ergaben, dass es 
hierfür keine überlieferte Begründung gibt und so wurde
 kurzerhand eine eigene Geschichte erfunden!», schreibt sie dort.

Aber trotz all des Trubels muss man sich am Ende keine allzu grossen Sorgen um Heribert und Fernando machen. So viel sei schon hier verraten - auch diese Situation in der gar nicht so stillen Nacht werden die beiden Freunde gemeinsam lösen.

Eine schöne Mischung: Mit viel Witz und Ernsthaftigkeit

Veronika Fischer erzählt diese kleine Geschichte zauberhaft unaufgeregt mit der richtigen Mischung aus Witz und Ernsthaftigkeit. Sie schafft nahbare Charaktere mit feiner Komik und, nun ja, ungewöhnlichen Eigenschaften (Kamelhaarallergie!).

Und Susanne Smajić zeichnet so liebe- wie kunstvolle Bilder dazu, dass alleine sie es wert sind das Büchlein zu kaufen. Ihre Figuren wirken nicht lebendig, sie sind es. Zudem sind Heribert und Fernando mit so einer sympathischen Ironie gezeichnet, dass man sie einfach gern haben muss.

Worauf es am Ende wirklich ankommt

Wer mag, kann darin auch eine romantische Gay-Couple-Roadtrip-Geschichte lesen. Muss man aber nicht. Man versteht die Botschaft dieses herrlichen Büchleins auch ohne jeden Metatext. Und darauf kommt es bei Kinderbüchern ja letztlich an.

Sie lautet frei übersetzt so: Wahre Ruhe findet man nicht an bestimmten Orten, sondern immer nur bei den Menschen, die man liebt. Wem nach der Lektüre dieses Büchleins nicht wenigstens ein bisschen weihnachtlich ums Herz ist, dem kann auch nicht mehr geholfen werden.

Oh oh, das sieht nicht gut aus für Heribert. Bild: Susanne Smajić

 

Das Buch: Krawall im Stall. Hardcover,  36 Seiten, Format 17 x 24 cm. 18 Euro. Bestellbar über www.krawall-im-stall.de 

 

Die Autorin und die Zeichnerin

Veronika Fischer wurde 1987 im Allgäu geboren. Sie studierte Philosophie 
und Deutsche Literatur in Konstanz und Berlin und
 arbeitet als freischaffende Journalistin, Autorin und 
Philosophin. Sie ist auch Autorin bei thurgaukultur.ch Ihr erstes Kinderbuch Rudi Rakete erschien 2017 und 
wurde bereits am Theater Konstanz inszeniert. Ihre 
philosophischen Gespräche mit Kindern gibt es in 
Gedanken auf der Achterbahn nachzulesen. Ausserdem 
verfasst sie neben ihrer journalistischen Arbeit 
Lyrik, Prosa und Theaterstücke.

 

Dieses Buch entstand, weil ihr Sohn Arthur die Frage 
aufbrachte, warum eigentlich in jeder Krippe ein Ochs
 und ein Esel stehen. Nachforschungen ergaben, dass es 
hierfür keine überlieferte Begründung gibt und so wurde
 kurzerhand eine eigene Geschichte erfunden!

 

 

Susanne Smajić wurde 1972 in München geboren. Nach dem Abitur in  Nürnberg studierte sie Buchgestaltung, Druckgrafik und  Illustration in Weimar, Halle/Saale und Münster, wo sie 1999 das Examen ablegte. Seitdem arbeitet sie als freischaffende Künstlerin. Im Jahr 2006 zog  sie nach Konstanz. Hier betreibt sie seit 2012 ihr Druckgrafisches Atelier im Neuwerk. Mit ihren Arbeiten nimmt sie an Ausstellungen und Stipendien im In- und Ausland teil. Ihr erstes Bilderbuch illustrierte sie im Jahr 2000 und arbeitet seitdem mit Verlagen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen. Für «Krawall im Stall»  hat sie farbige Radierungen in ihrem Atelier angefertigt und an der Radierpresse gedruckt, um sie anschliessend mit Acryl und Tusche zu bemalen. «Bei Susanne Smajic entsteht alles in Handarbeit, ganz altmodisch analog, nichts wird digital entworfen oder bearbeitet», heisst es auf der Website zum Buch.

 

 Mehr zum Buch: https://www.krawall-im-stall.de/

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Literatur

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Belletristik
  • Illustration
  • Comic

Werbung

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

49 Ideen für die Adventszeit:

alle Veranstaltung bis Ende 2021 auf einen Klick.

Kultur für Klein & Gross #4

Der Newsletter für kulturelle Familien- & Kinderangebote.

Stellenangebot Thurgauische Kunstgesellschaft

Leiter/-in Geschäftsstelle, 40% gesucht.

Wer wir sind

Alles rund um thurgaukultur.ch

Ausschreibung «Jungsegler»

Junge Theaterschaffende können sich jetzt bewerben!

Ähnliche Beiträge

Literatur

Die Liebe in Zeiten des Umbruchs

Tomasz Jedrowskis Debütroman «Im Wasser sind wir schwerelos» wurde erst in Grossbritannien ein Erfolg, dann im deutschsprachigen Raum. Im multimedialen Gespräch gibt er Einblicke in seine Arbeit. mehr

Literatur

Ein literarisches Alpenpanorama

Zsuzsanna Gahse demonstriert in ihrem neuen Buch „Bergisch teils farblos“ ihre immer wieder in Erstaunen versetzende literarische Sicht auf ihre Umgebung. mehr

Literatur

Vermessung eines Tabuthemas

Was passiert, wenn ein Angehöriger auf Grund einer psychischen Erkrankung plötzlich wieder viel Betreuung benötigt? Ruth Loosli beschäftigt sich mit dieser Frage in ihrem Debütroman „Mojas Stimmen“. mehr