von Inka Grabowsky, 30.11.2020

Kein Silvester ohne Theater

Kein Silvester ohne Theater
Kann nicht ohne Theater: Jean Grädel führt Regie bei der kleinen Produktion der bühni wyfelde an Silvester 2020 | © Inka Grabowsky

Die übliche Silvesterpremiere hat die Bühni Wyfelde in diesem Jahr coronabedingt gestrichen. Eine kleine Drei-Mann-Produktion soll trotzdem über die Bühne gehen. (Lesedauer: ca. 3 Minuten)

Einsam ist’s im Theaterhaus Thurgau in Weinfelden. Eigentlich sollte hier jetzt die „Zukunftsmusik“ der Theagovia begeisterten Applaus ernten und die Proben der Bühni Wyfelde in die Endphase gehen. Doch die Pandemie erzwingt andere Pläne.

Seit 1986 feiert der Theaterverein Bühni Wyfelde jedes Jahr zu Silvester eine Premiere. In diesem Jahr hätte es „Funny Money“ sein sollen. „Aber es wäre einfach nicht vernünftig gewesen, es durchzuziehen“, erklärt Marta Wechsler, die Präsidentin des Vereins.

Der Aufwand für jeweils nur fünfzig Zuschauer in Theaterhaus wäre zu gross, die Verantwortung für die Truppe auch. „Wenn einer von den Mitwirkenden krank geworden wäre oder in Quarantäne gemusst hätte, wäre es dramatisch geworden“, so Wechsler.

Peter Wenk und Marta Wechsler bei den Proben zum Stück vergangenes Jahr. Bild: Inka Grabowsky

Der Kanton erstattet 80 Prozent der entstandenen Kosten

Also zog der Verein die Reissleine, gerade rechtzeitig, bevor hohe Kosten für Werbemittel wie Flyer oder Plakate aufgelaufen wären. „Achtzig Prozent der bisher nötigen Investitionen erstattet uns wohl der Kanton“, tröstet sich Wechsler über den finanziellen Verlust.

Schwerer wiegt der Verlust der Tradition. Deshalb kam sie auf die Idee, mit nur drei Schauspielern ein einstündiges Stück aus dem Boden zu stampfen, das an Silvester dreimal hintereinander aufgeführt wird. „Wir wollen zeigen ‚Wir sind noch da‘. Und wir wollen unseren Zuschauern, die zum Teil seit Jahrzehnten zu uns kommen, etwas bieten.“  

Natürlich mit Hygienekonzept

Statt 19 Vorstellungen für rund 1700 Menschen gibt es also drei Vorstellungen für höchstens 150 Zuschauer. Mit fünfzig besetzen Plätzen ist das Theaterhaus Thurgau halb leer. Selbstverständlich wird jedem eine Maske zur Verfügung gestellt, wenn er keine eigene mitbringt.

Zwischen den Vorstellungen unter dem passenden Motto „The Show Must Go On“ wird jeweils eine Stunde lang gelüftet. „Wir wollen draussen eine kleine Bar einrichten, damit niemand zu lange im Innenraum ist“, sagt Marta Wechsler. Warm anziehen sollten sich die Zuschauer also alle. „Trotz aller Vorsichtsmassnahmen haben viele Leute Angst. Ich weiss wirklich nicht, wie viele kommen werden.“  

Thomas Götz am Regiepult im Dezember 2019. Bild: Inka Grabowsky

Vorsichtige Zuversicht bei Thomas Götz

„Wenn‘s kein Geld gibt, so gibt es wenigstens einen guten Abend“, meint Thomas Götz lakonisch. Er hat einen Job im Contact-Tracing angenommen, weil alle seine Auftritte als Kabarettist pandemiebedingt abgesagt worden waren. Dort arbeitet er fünfzig Prozent, so dass er Zeit für die Probenarbeit hat, und die wird intensiv.

Unter der Regie von Jean Grädel konzipieren Thomas Götz, Peter Wenk und Yves Vaucher derzeit das neue Stück. „Ich kann noch nicht verraten, was genau passiert“, so Götz, „aber es wird unbeschwerte temporeiche Unterhaltung sein - garantiert coronafrei.“

Regie führt jetzt Jean Grädel

Die Männer, die auch bei „Funny Money“ dabei gewesen wären, hatten sich sofort gemeldet, als es Aussicht auf den Auftritt unter widrigen Umständen gab. „Natürlich ist alles unter Vorbehalt“, warnt der Schauspieler. „Wenn die Zahlen wieder hoch schiessen, fällt wieder alles aus. Aber wir sind mit Jean Grädel nur zu viert, der Aufwand ist geringer. Wir können das Risiko also in Kauf nehmen.“

Die vier Beteiligten selbst scheuen keine Mühe. „Wir proben vier Stunden am Abend und mitunter auch mal den ganzen Tag.“ Marta Wechsler, die auch hier die Produktionsleitung übernimmt, ist zuversichtlich: „Die drei Schauspieler sind professionell genug, um in so kurzer Zeit ein Stück auf die Beine zu stellen.“

 

Silvester-Programm der Bühni Wyfelde: „The Show Must Go On”

Donnerstag, 31. Dezember:
17.15 Uhr
19.15 Uhr
20.15 Uhr

Bar und Kasse ab 60 Minuten vor Beginn

Eintrittspreise 30.- , ermäßigt 24.-

Reservation online hier möglich ab 12. Dezember, 14 Uhr

Auch die Theagovia musste absagen

Auch die Theagovia hatte ihre Premiere, die für den 31.Oktober vorgesehen war, auf den Herbst 2021 verschoben. „Seit April hatten wir geprobt“, sagt Nina Werthmüller, die Präsidentin des Vereins, der die Truppe trägt. Finanziell hat die Absage der zwölf geplanten Vorstellungen keine allzu bösen Folgen. Bühnenbild, Kostüme und Maske hatten die Theagovia-Mitglieder zum grössten Teil in Eigenarbeit erstellt, so dass weniger Investitionen nötig waren. Es gäbe zwar Verluste, aber der Verein könne weiterarbeiten.

 

„Er wird von den Mitgliedern getragen, und unsere Schauspieler sind alle Laien, haben also einen Beruf, in dem sie Geld verdienen. Deshalb haben wir auch keinen Antrag auf Erstattung von Kosten beim Kanton gestellt. Die hauptberuflichen Künstler sind mehr darauf angewiesen.“

 

Die Motivation der beteiligten neun Schauspieler und Schauspielerinnen ist ungebrochen. „Natürlich sind wir enttäuscht, aber allen war von Beginn an klar, dass die Ausführung schwierig werden könnte. Die zweite Welle war ja schon lange im Gespräch.“ Alle Aktiven wollen in einem Jahr wieder mit dabei sein.

 

 

is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Bühne

Kommt vor in diesen Interessen

  • Vorschau
  • Theater

Werbung

Was denkst du dazu?

Schreib uns deine Meinung. Hier gehts zu den aktuell diskutierten Themen.

#meinerstesmal

Unsere neue Serie über erste Bühnenerlebnisse.

Live-Streams

aus dem Thurgau & dem Rest der Welt

Niemals dufte ich nicht arbeiten - niemals hatte ich so viel zu tun!

Claudia Heinle, Tänzerin & künstlerische Leiterin Cie tanz raum Kreuzlingen

Gemeinsam für die Zukunft der Kultur- und Veranstaltungsbranche.

branchenhilfe.ch

Ausschreibung «ratARTouille»

Eingabefrist: 25. Februar 2021

Kulturplatz-Einträge

Veranstaltende

bühni wyfelde

8570 Weinfelden

Ähnliche Beiträge

Bühne

Wie im Rausch

#meinerstesmal: Eine Lederjacke, zitternde Knie und grosses Glück: Der Schauspieler Thomas Fritz Jung erinnert sich an seinen ersten Bühnenauftritt. Und was er daraus lernte. mehr

Bühne

Theaterwerkstatt meldet sich ab

Lieber agieren statt reagieren: Coronabedingt zieht sich die Frauenfelder Theaterwerkstatt bis zum Sommer 2021 vom Publikum zurück. Gearbeitet wird aber trotzdem. mehr

Bühne

Inseln der Unbekümmertheit

Keine Aufführungen, aber Proben: Wie das Junge Theater Thurgau auch in der Corona-Krise wertvolle Arbeit für Kinder und Jugendliche leistet. mehr