Seite vorlesen

von János Stefan Buchwardt, 05.07.2024

Visionen mit Bodenhaftung

Visionen mit Bodenhaftung
Ursula Fehr: «Ich habe einmal einen Ikarus gestaltet, der wie in der Sage wirklich abgestürzt ist. Da wusste ich, so will und kann ich nicht weitermachen. Also musste ich einen Weg aus dem Dilemma finden.» | © János Stefan Buchwardt

Plastische Objekte im Aussen- und Innenbereich – Ursulas Fehrs Handschrift kommt im «Museum kunst + wissen» in Diessenhofen zu verdienter Geltung und korrespondiert für einmal mit dem Thurgauer Maler Carl Roesch. (Lesedauer: ca. 6 Minuten)

Dass die Sonderausstellung im «Museum kunst + wissen» unter dem Titel «Beflügelt und geerdet» überhaupt zustande gekommen sei, hinge auch mit Ursula Fehrs mächtigem Ikariden-Paar auf dem Diessenhofener Rathausplatz zusammen, sagt Lucia Cavegn. Den 140. Geburtstag des 1979 verstorbenen Malers Carl Roesch nimmt die Museumsleiterin zum Anlass für eine sinnige Jubiläumsgegenüberstellung. Werke aus dem umfangreichen hauseigenen Roesch-Bestand treten in Kontakt mit feingliedrigen Bronzefiguren aus Fehrscher Hand. 

Die sogenannten Ikariden in der Ausstellung, fügt Cavegn mit einem Lächeln an, seien gewissermassen der zeitlich begrenzte Familiennachzug zu dem eindrücklichen Exponat vor dem Amtshaus. Enden würde die Präsentation bald, nämlich am 18. August dieses Jahres. Die Frage, inwieweit die 1940 geborene, renommierte Bildhauerin und der bedeutende Exponent der schweizerischen Kunstgeschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts korrespondieren, beantwortet sie mit Bezugnahme auf Gemeinsamkeiten wie das Ausloten der Spannung zwischen Erdverbundenheit und Geistigkeit. 

 

Ursula Fehr: «Dankbar bin ich dafür, dass ich in hohem Alter immer noch aktiv sein kann. Bei Vielem, wovon ich noch träume, weiss ich, dass ich es rein finanziell nicht mehr bewerkstelligen kann.» Oben: Ikariden-Paar (Ausschnitt) beim Rathaus Diessenhofen. Unten: Carl Roesch, «Kartoffelleser» (1945); davor zwei Ikariden-Paare. | Bilder: János Stefan Buchwardt

Endlichkeit und Ewigkeit

Berechtigterweise sprechen die «Schaffhauser Nachrichten» dem «Museum kunst + wissen» nicht nur im Zusammenhang mit der jetzigen Ausstellung die Kompetenz zu, vor Ort ein kundig und offenkundig breit angelegtes, bisweilen auch schmal geführtes, aber fortlaufend prägendes Kulturkarussell zu etablieren. Intuitiv vermittelt auch das jetzt Parallelisierte Einsicht und Bewusstsein. Gerade auch die umfassenden Roesch-Schenkungen in immer wieder neuen Konstellationen modernen Positionen gegenüberzustellen, versteht sich als eine der fortwährenden Aufgaben des Hauses. 

 

Ausstellung, Öffnungszeiten und Rahmenprogramm

«Beflügelt und geerdet»
Ursula Fehrs Bronzeplastiken im Dialog mit Carl Roeschs Malerei

Weiteres Rahmenprogramm

Öffentliche Führung: Sonntag, 4. August 2024, 14.30 Uhr
Ursula Fehr erläutert ihre ausgestellten Werke.

Finissage: Sonntag, 18. August, 16 Uhr: Führung und Apéro

Museum kunst + wissen
Museumsgasse 11
8253 Diessenhofen
Tel. 0041 (0)52 533 11 6

www.diessenhofen.ch/museum

Öffnungszeiten

Montag und Dienstag            9.00 – 11.00 Uhr / 14.00 – 17.00 Uhr

Mittwoch                               14.00 - 17.00 Uhr

Donnerstag                           13.00 - 18.00 Uhr

Freitag                                  7.00 - 13.00 Uhr

Reduzierte Öffnungszeiten während der Sommerferien (8. Juli - 9. August 2024): mittwochs geschlossen; donnerstags nur bis 17.00 Uhr geöffnet. Am 1. und 2. August geschlossen. Ausserhalb der Öffnungszeiten sind Termine nach telefonischer Vereinbarung möglich.

Mit der eigenwillig verbindenden aktuellen Thematik will Cavegn also nicht nur ausserordentliches Künstlertum gewinnbringend zusammenführen, sondern nebenbei wie explizit auch Carl Roeschs Verdienste um sein Heimatstädtchen würdigen. Grosszügig überliess der Thurgauer Maler in den Jahren 1964 und 1970 viele seiner Werke der Stadtgemeinde Diessenhofen. Die jetzige spezifische Vorgabe liegt im Sensibilisieren für die Naturverbundenheit und «Standfestigkeit» der gezeigten Kunstexponenten, aber auch für deren Prozesse künstlerischen Abtastens, Erspürens und Festhaltens von Endlichkeit und Ewigkeit. 

 

Ursula Fehr: «Die Generation meiner Lehrer waren die, die grosse Aktfiguren machten. Ich habe viele gesehen und immer gefunden, es gibt genug davon. Das war für mich bereits gemacht.» Oben: Roesch-Werke und Werkgruppen von Ursula Fehr. Unten: «Nebelbank in den Bäumen» (Ausschnitt) vor Roeschs früher «Rheinlandschaft» (1905). | Bilder: János Stefan Buchwardt

Beziehungskräfte und Beheimatung

Die Diskrepanz des Seins zwischen Erdverbundenem und «Höhenflügen» haben Roesch wie die bald 84-jährige Fehr intensiv gelebt. Sie beide scheinen vom Wissen getrieben, dass irdischer Aufbruchwille und angezeigte Hoffnung handkehrum nach Verankerung und Verwurzelung rufen. Fast ein ganzes Leben lang blieb der eine seinem Diessenhofen verbunden, die andere ihrem Wohnradius mit Romanshorn, Götighofen, Zezikon und schliesslich Weingarten-Kalthäusern. «Solange wir leben, stehen wir alle noch auf dem Boden», sagt Fehr mit bescheiden weisem Unterton. 

Wie tief verwachsen muss man sein, wie hoch verästelt, mögen sich die beiden fragen, damit nachhaltige Lebenszufriedenheit und Sorgfaltspflicht sich selbst gegenüber spielen können? Physisches und psychisches Verwurzeltsein scheint hier noch so wichtig. Der Leib-Seele-Dualismus sorgt für Wissensdurst und künstlerischen Ausdruckswillen, der in diesem Fall ja per se schon eine hochgeistige Leistung darstellt. «In jedem Fall können wir über uns hinausdenken, ob religiös, technisch, wissenschaftlich oder künstlerisch», sinniert die Bildhauerin. Der Mensch müsse aber irgendwo irgendetwas wollen. 

 

Ursula Fehr: «Wenn man sich losreissen könnte, dann ist das, was wir Leben nennen, vorbei. Im Traum kann ich wegfliegen. Sind unsere Flugzeuge nicht etwa moderne Ikariden, frage ich mich manchmal scherzhaft.» Oben: Ursula Fehr in ihrem Heim. Unten: Ikarus (Detail), Bronzeunikat (aus einer Publikation des ehemaligen Waldgut-Verlags, 2001). | Bilder: János Stefan Buchwardt

Konstitution und Verwesentlichung

Weder ist Carl Roesch nach Paris gegangen noch Ursula Fehr nach Genf, wo sie ursprünglich die Académie des Beaux-Arts erfolgreich besucht hatte. Sie lotet aus zwischen Unabdingbarkeiten und Unzulänglichkeiten, zwischen Wohltat wie Bürde eines gesunden Alltagsrealismus mit all den auferlegten Beschränkungen und Unfreiheiten und ihrer künstlerisch angestrebten Harmonie in der Verwandlung; er – auf der Suche nach Wesenhaftigkeit in der Gestaltung von Körperlichkeit – zwischen Abstraktion, Einfachheit und der unendlichen Welt dessen, was zwischen zwei Buchdeckeln geschrieben steht. 

Bei Roesch hat Cavegn oftmals und sinnigerweise Bilder ausgewählt, die einen Raum nach hinten eröffnen. Auf dem Feld arbeitende Bäuerinnen mit mehr und mehr flächenhaft wirkenden Leibern und Kopftüchern ziehen sich durch sein Werk, andererseits fokussiert er das sonntägliche Flanieren am Rheingestade. Die Arbeit mit der Mutter Erde bekundet und umschliesst auch Besinnlichkeit, wenn nicht Sinnenhaftigkeit eines gesegneten siebten Tages. In unterschiedlichem Wirkungsgrad und in wesenseigener Ausführung zieht sich diese Spanne durch die Arbeiten der aneinander Herangeführten. Fehrs Entfaltungstraum ist in der Tat faktischer, weil sehnsuchtsvoll wie handfest. 

 

Oben: Aus der Werkgruppe «Wirbel-Ikariden» (Detail) gepaart mit Carl Roeschs «Kartoffelernte» von 1948. Unten: Drehstamm-Ikaride und Roeschs «Spaziergänger am Rhein mit Baum» (1964). | Bilder: János Stefan Buchwardt

Irdische Verfasstheit und Metamorphose

Allergisch reagiert Ursula Fehr, wenn ihre Ikariden, nur weil sie Flügel haben, als Engel bezeichnet werden. In ihren sorgsam gestalteten Schwingen erkennt sie die Erreichbarkeit der Fantasiewelten. Sie stehen symbolisch für die Flugbahnen der Ideen und Wünsche, auf die wir Menschen zustreben, für Ideale, die in ihrer geforderten Konsequenz einstweilen unerreichbar scheinen. Das konzentrierte und stets variantenreiche Kreiseln der Fehrschen «Himmelsfahrten», die heidnischen Tänze und Windungen könnten selbstverständlich auch mit Religion zu tun haben, gesteht die Bildhauerin ein.  

Video: Ausstellung von Ursula Fehr in Münchwilen

Ein Zurück zu den Angelpunkten des Lebens, zur Reinheit der Brennpunkte ist versteckter wie offensichtlicher Tenor des Gegenübergestellten. Ob Kartoffelleserinnen oder Harztränen-Reliefs, Kiwi-Ikariden oder die Werkgruppe Wirbel-Ikariden, ob behäbige oder geschlankte Leiber, die Kompositionen suchen nach Verkörperungen der Überlebensfähigkeit und deren Überwindung. Der Schau ist Verdichtung und Verwandlung eingeschrieben, in Form von keimenden und ausagierten Lebenswegen. Ein lebendiges Spiel aufbrechender Kräfte will gerade bei Fehr offensichtlich über menschliches Empfinden hinausgehen und entzündet so auch Roeschs Werke. 

 

Ursula Fehr: «Vor den Arbeitstagen in der Giesserei reserviere ich mir persönlich eine entsprechende mönchsähnliche Konzentrations- und Vorbereitungszeit.» Im Bild: Zwei Stills aus einem Film von Felix Karrer, gedreht in der Kunstgiesserei Perseo, Mendrisio, 2019. | Bilder: János Stefan Buchwardt

Mirakulöses und Silentium

Ganz plötzlich stünden sie im Raum, ihre Ideen, sagt Ursula Fehr. Sie seien immer irgendwo, in einer Geschichte, in einer Situation, einem Grundstoff oder entsprängen einem Wettbewerb. «Das organische Material um mich herum», holt sie aus, «wartet auf den Moment, in dem ich weiss, was ich damit und daraus machen werde». Ein Steinatelier wäre für sie nie in Frage gekommen. Von Anfang an habe sie das Giessen, diese rotflüssige Bronze fasziniert und erregt. So dürfe sie die lebenslang und hingebungsvoll auf die Probe gestellte Metamorphose hautnah und archaisch vorerleben. 

Natürlich hat Fehr neben elementaren Mythengestalten auch anderes expressiv und schön Gefügtes etwa an Bauten oder im öffentlichen Raum gemeistert: Skulpturen in Holz, Stein und Beton; Zeichnungen, Radierungen, Brunnen, Bronzeschmuck; surreale Mischwesen, florale Üppigkeiten. Sie hat das Thema «Einschränkungen» variiert, sich an der Kraft des Ausbrechens und Emporbringens versucht. Zeichenhafte Verknappung und wuchernde Physis aufspürend hat sie schliesslich im gefassten Kreis ihrer Ikaridenfamilie eine bleibende wie beruhigende – was letztlich auch für Carl Roesch gelten darf – Einmaligkeit geschaffen. 

 

Ursula Fehr: «Metallbarren, flüssige Bronze, der Formenguss, das Patinieren … Das Handwerk steht mir nah.» Standbild aus dem Film von Felix Karrer. (Siehe oben.) Unten: Skulptur «Ikariden-Paar» am Kunst- & Weinweg rund um den Thurgauer Iselisberg mit insgesamt 23 Werken lokaler Kunstschaffender. | Bilder: János Stefan Buchwardt, Regula Hugentobler

 

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Bildende Kunst

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

Kultur für Klein & Gross #20

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Ende August 2024.

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Kongress Kulturjournalismus

Das Ostschweizer Kulturmagazin Saiten stellt am 21. September die Zukunft des Kulturjournalismus ins Zentrum.

igKultur Ost aktuell

Aktuelle Infos aus dem Ostschweizer Kulturuniversum: Stärkung der igKultur Ost – Sektion Thurgau, Kultur und Tourismus, Kulturstammtisch, ...

Dazugehörende Veranstaltungen

Kunst

«Beflügelt und geerdet»

Diessenhofen, Museum kunst + wissen

Kulturplatz-Einträge

Kulturorte

Museum kunst + wissen

8253 Diessenhofen

Ähnliche Beiträge

Kunst

Zurück in die Zukunft

Wie viel Vergangenheit steckt in der Zukunft? Das ist eine von vielen Fragen, die Pablo Walser in seiner neuen Ausstellung im Shed des Frauenfelder Eisenwerk stellt. mehr

Kunst

Diese Künstler:innen sind beim „Heimspiel 2024“ dabei

Die Jury hat entschieden: Insgesamt 75 Künstler:innen stellen bei der kantonsübergreifenden Ausstellung ab Dezember aus. 19 davon stammen aus dem Thurgau. mehr

Kunst

Zwei starke Frauen

Verstorben, dann vergessen. Martha Haffter darf wieder als signifikante Schweizer Künstlerin gelten – dank einem glänzenden Buchbeitrag von Monica Seidler-Hux. mehr