von Michael Lünstroth, 05.09.2019

Hört auf die Bäume

Hört auf die Bäume
Den Bäumen auf der Spur: Judith Zwick hat gemeinsam mit Rahel Wohlgensinger und Simon Engeli den Hörspaziergang "Baumgeflüster" für den Kreuzlinger Seeburgpark konzipiert. Wohlgensinger und Engeli konnten bei dem Fototermin nicht vor Ort sein. | © Michael Lünstroth

Ende des 19. Jahrhunderts haben die Besitzer der Kreuzlinger Seeburg einen Park mit exotischen Bäumen anlegen lassen. Auf einem neuen Hörspaziergang kann man die Anlage jetzt mit anderen Augen entdecken.

Fragte man die Menschen in und um Kreuzlingen, wo denn bitte das Arboretum zu finden sei, man erntete vermutlich sehr viele grübelnde Blicke. Ein Arboretum (von latenische arbor ‚der Baum‘) ist eine Sammlung verschiedenartiger, oft auch exotischer, Gehölze, in dem hauptsächlich Bäume und Sträucher angepflanzt werden. Und der Kreuzlinger Seeburgpark beherbergt einen solchen rund um das Schloss Seeburg. Angelegt wurde diese Parkanlage von den Besitzern der Seeburg Ende des 19. Jahrhunderts, heute wird sie weitgehend nicht als irgendwie zusammengehöriges Areal wahrgenommen. 

Zur langen Nacht der Bodenseegärten am Samstag, 7. September, könnte sich das jetzt wieder ändern. Denn: Judith Zwick, Rahel Wohlgensinger und Simon Engeli von der Theaterwerkstatt Gleis 5 aus Frauenfeld haben für diesen Anlass unter dem Titel „Baumgeflüster“ einen neuen Hörspaziergang konzipiert, der den Besuchern ein bisschen etwas über die Geschichte des Parks erzählt, vor allem aber auch die Bäume und ihre Rolle in der Natur- und Kulturgeschichte unter die Lupe nimmt. „Wenn man sich des Themas annimmt, merkt man schnell, dass das Verhältnis vom Menschen zum Baum immer von einem gewissen Respekt geprägt ist. Wir gehen diesem speziellen Verhältnis auf den Grund“, erzählt Judith Zwick bei einem Gespräch im Seeburgpark.

Auf dem Hörspaziergang kann man auch beinahe mystische Orte entdecken. Bild: Michael Lünstroth

Naturgeschichte trifft auf Kulturgeschichte

Ihr Hörspaziergang umfasst 17 Stationen, 76 Minuten braucht man, um alle Beiträge anzuhören. Die einzelnen Sequenzen sind zwischen zwei und sieben Minuten lang. Abgespielt werden sie über einen klassischen Audioguide, den die Besucher im Seemuseum Kreuzlingen erhalten. Die inhaltliche Mischung des Spaziergangs ist sehr abwechslungsreich geraten: Neben Kultur- und Literaturgeschichte, finden sich auch naturhistorische und biologische Erläuterungen. Als Erzähler fungiert der Kabarettist Flurin Caviezel. Er begleitet die Besucher von Station zu Station. Weitere Stimmen, die auftauchen sind die der Baumexperten Martin Klauser (Landschaftsarchitekt) und Daniel Appert (Leiter Gärtnerei Stadt Kreuzlingen). 

Der Auftrag für das Projekt kam von der Stadt Kreuzlingen. Dort wollte man zur Langen Nacht der Bodenseegärten mal etwas schaffen, was nachhaltiger ist als ein einmaliges Fest. Das ist durchaus gelungen. Der Hörspaziergang funktioniert auch deshalb so gut, weil die einzelnen Beiträge liebevoll produziert wurden. Sehr kurzweilig, spannend, witzig, lehrreich und unterhaltsam. In sehr verschiedenen Hörformaten - vom reinen O-Ton bis zum klassischen Radiobeitrag - kann man in die Welt der Bäume und Menschen eintauchen. Die Profi-Sprecherinnen und Sprecher wie Ingo Biermann, Heinke Hartmann, Simon Engeli und Rahel Wohlgensinger machen das Zuhören ohnehin leicht. Auf keinen Fall auslassen sollte man Station 9: Wie Rahel Wohlgensinger und Simon Engeli hier Szenen einer Blutbuchenehe inszenieren, ist hinreissend komisch.

Für zwei Wochen wird der Hörspaziergang installiert 

Eröffnet wird das „Baumgeflüster“ am Samstag, 7. September, ab 14 Uhr, am Seemuseum Kreuzlingen. Die Hörspaziergänge starten dann jeweils um 14, 16, 18 und 21 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung per Mail an daniela.luechinger@kreuzlingen.ch wird aber empfohlen, da die Teilnehmerzahl pro Rundgang begrenzt ist. Wer den Rundgang nicht in der grossen Gruppe, sondern lieber für sich erleben will, sollte an einem der anderen Tage kommen: Die Hörspaziergänge werden vom 8. bis 22. September, zu den Öffnungszeiten des Seemuseums (Di bis So, jeweils 11 bis 17 Uhr) angeboten. Die Audioguides sind zu diesen Zeiten im Seemuseum jederzeit erhältlich. 

Weiteres Programm der Langen Nacht der Bodenseegärten

Samstag, 7. September, 14 bis 17 Uhr: Kinderprogramm mit dem Titel „Warum schwimmt ein Schiff?“ Für Kinder zwischen 5 und 10 Jahren. 

Samstag, 7. September, 20 Uhr: Konzert im Park mit dem Ensemble Il Cigno (bei Regen wird das Konzert in den Gewölbekeller des Seemuseums verlegt

 

Zusätzliche Naturführungen (ohne Audioguide)

 

Sonntag, 8. September, 11.30 Uhr: Führung durch das Arboretum mit dem Landschaftsarchitekten Martin Klauser

 

Sonntag, 15. September, 11.30 Uhr: Der Baum in Zeiten der Schöpfergötter und der Erderwärmung. Warum die Mythen schon von unserer Gegenwart sprechen. Mit dem Schriftsteller und Journalisten Bernd Steiner.

 

Sonntag, 22.September, 11.30 Uhr: Führung durch das Arboretum mit dem Landschaftsarchitekten Martin Klauser

 

Die Führungen sind gratis und finden bei jeder Witterung statt. Treffpunkt ist jeweils am Eingang des Schloss Seeburg. Dauer: ca. 60 Minuten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

HTML Comment Box is loading comments...

Weitere Beiträge von Michael Lünstroth

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Wissen

Kommt vor in diesen Interessen

  • Geschichte
  • Natur
  • Philosophie
  • Spiritualität
  • Tourismus
  • Belletristik
  • Lyrik

Werbung

Dazugehörige Veranstaltungen

Führung

"Baumgeflüster" im Seeburgpark

Literatur

"Baumgeflüster" im Seeburgpark

Kreuzlingen, Seemuseum

Kulturplatz-Einträge

Kulturorte, Kulturschaffende, Veranstaltende

Theaterwerkstatt Gleis 5

8500 Frauenfeld

Ähnliche Beiträge

Wissen

Süsse Mieze, böse Mieze

Von Freya bis Grumpy Cat: Katzen haben einen festen Platz in unserer Kulturgeschichte. Das zeigt auch eine Ausstellung im Naturmuseum Thurgau. Aber: Warum ist das so? Ein Essay von Jeremias Heppeler mehr

Wissen

Ein Anker in unruhigen Zeiten

Das digitale Angebot ausbauen und trotzdem im echten Leben präsent bleiben: Bibliotheken stehen vor grossen Aufgaben. Die Kantonsbibliothek Thurgau zeigt, wie dieser Spagat gelingen kann. mehr

Wissen

Wie der Alltag ins Museum kommt

Die Geschichtsschreibung wurde lange dominiert von den Großkopfeten. Der Durchschnittsbürger blieb meist aussen vor. Ein Projekt des Historischen Museums Thurgau will das ändern. mehr