Gegen das Vergessen

Gegen das Vergessen
Musik & Talk: In der 11. Ausgabe von #deinebühne reden wir mit der Pianistin Simone Keller nicht nur über Musik, sondern sie spielt auch einige Stücke. | © Lisa Jenny

Die Pianistin Simone Keller ist eine der experimentierfreudigsten Musikerinnen der Schweiz. In der elften Ausgabe von #deinebühne reden wir über ihre Arbeit, Lehren aus Corona und zu Unrecht vergessene Komponistinnen.

Eines der vielen Talente von Simone Keller ist: Sie kann andere Menschen begeistern. Wann immer man mit ihr spricht, stets kann sie von neuen Projekten berichten, die man selbst dann spannend findet, wenn man von dem Thema zuvor noch nie etwas gehört hat. Die im Thurgau auf einem Bauernhof aufgewachsene Pianistin zählt im Musikzirkus der Schweiz sicher zu den aussergewöhnlichen Künstlerinnen. Aus ganz verschiedenen Gründen.

Sie hat sich einen Namen gemacht als Künstlerin mit einem Faible für Neue Musik. Das liegt auch daran, dass sie immer wieder Werke zeitgenössischer Komponistinnen und Komponisten uraufführt. Simone Keller hat das für sich nie so wahrgenommen, dass sie nur auf Neue Musik gebucht ist. „Alte Musik, neue Musik, für mich war immer beides gleich aufregend. Weil ich total unberührt zur Musik kam, gab es diese Unterscheidung für mich nie. Ich habe eine grundsätzliche Offenheit für interessante Musik“, sagt sie.

Video: arttv.ch über das Kollektiv ox&öl

Ein Ziel: Auch anderen den Zugang zur Musik eröffnen

Neben der eigenen künstlerischen Arbeit widmet sich Simone Keller verschiedenen soziokulturellen Vermittlungsprojekten. Weil sie selbst so um den Zugang zur Musik gekämpft hat, will sie diesen Weg auch anderen eröffnen.

Die Corona-Krise hat auch Simone Keller direkt betroffen: Mehrere Konzerte wurden abgesagt. Unter anderem ein Auftritt im Rahmen des Bodenseefestivals mit der mexikanischen Pianistin Teresita Gomez. Das Konzert soll nun am 9. Mai 2021 nachgeholt werden.

Aber abgesehen von abgesagten Konzerten hat die Pandemie Simone Keller vor neue Fragen gestellt. Ein paar davon wollen wir in der elften Ausgabe unserer Solidaritätsaktion #deinebühne mit der Pianistin besprechen. Am Donnerstag, 25. Juni, streamen wir das Gespräch ab 21 Uhr über unsere Facebook-Seite. Dann sprechen wir über ihre Arbeit, Lehren aus Corona und zu Unrecht vergessene Komponistinnen.

Über die Lage von Komponistinnen in einer Männerdomäne

Denn auch das ist so ein Lebensthema von Simone Keller: Vielfalt. „Ich habe immer wieder ganz bewusst die Zusammenarbeit mit Menschen gesucht, die in der Öffentlichkeit zu wenig oder lediglich stereotypisierend wahrgenommen werden“, sagt die Musikerin. Deshalb besprechen wir bei #deinebühne am 25. Juni auch die Lage von Komponistinnen in einer Männerdomäne.

Gerade hatte Simone Keller zum Beispiel für die Wiener Festwochen, bei denen sie im Juni eigentlich gespielt hätte, ein kleines Klavierstück von Julia Amanda Perry aufgenommen. „Sie war eine Afro-Amerikanische Komponistin, die ausgesprochen begabt und umtriebig war, auch einige Preise und Stipendien gewonnen hatte, aber nach ihrem Tod 1979 auch in Insider-Krisen nahezu komplett vergessen wurde“, sagt Keller.

Ein Vorgeschmack: Simone Keller spielt Julia Amanda Perry

Simone Keller hat für den Stream auch drei Stücke einstudiert

Auch die kurzen Klavierstücke von Ruth Crawford Seeger seien Anfang des 20. Jahrhunderts visionär und avantgardistisch gewesen. „Sie war eine absolute Ausnahmebegabung. Aber nach der Heirat hörte sie auf zu komponieren und ist heute auch kaum mehr bekannt“, erklärt Simone Keller.

Und so werden wir am 25. Juni nicht nur über drei zu Unrecht vergessene Komponistinnen reden, sondern auch von ihnen hören: Simone Keller hat drei kurze Werke von Julia Perry, Ruth Crawford Seeger und Teresa Carreno, einstudiert. Da lohnt das Einschalten gleich doppelt.

Termin: #deinebühne No. 11 mit Simone Keller am Donnerstag, 25. Juni, 21 Uhr. Wir streamen über unsere Facebook-Seite. Für alle ohne Facebook-Zugang: Nach der Premiere wird das Video auch dauerhaft auf unserer Website verfügbar sein.

 

Die Solidaritätsaktion #deinebühne

Die Idee: Wir wollen nicht, dass das Thurgauer Kulturleben hinter dem Corona-Vorhang für viele Wochen verschwindet, wir wollen es sichtbar halten. Deshalb bieten wir an vor allem all jenen Kulturschaffenden, die in diesen Tagen und Wochen eigentlich Konzerte, Lesungen, Aufführungen und Ausstellungen auf die Bühne bringen wollten, dies über unsere Kanäle zu realisieren. Die Aktion #deinebühne läuft seit Mitte März 2020. Mehr Infos dazu gibt es auch hier.

 

Mitmachen: Zwei Möglichkeiten gibt es dafür. Möglichkeit a) Es gibt bereits Videos und/oder Bilder zu den Projekten oder die Künstlerinnen, Künstler und Institutionen planen eigene Streams und/oder Videoproduktionen. In diesen Fällen können wir gerne Multiplikator sein. Das heisst: Schickt uns eure Termine für geplante Streams oder Dateien, diese am besten über einen Dienst wie WeTransfer, und wir verbreiten sie ebenfalls über unsere Kanäle. Hauptkanal hierfür ist unsere Facebook-Seite mit mehr als 3000 Abonnenten sein. Wenn ihr mögt, blendet am Ende des Videos auch eure Kontodaten ein, vielleicht mag der eine oder andere Zuseher ja spenden für eure Arbeit.

 

Möglichkeit b) Reporterinnen und Reporter von uns kommen zu euch und machen einen Livestream von und mit euch. Auch dies würden wir vor allem über unsere Facebook-Seite ausstrahlen. Das werden dann allerdings keine fancy Hochglanz-Produktionen. Wir stellen es uns eher roh und im besten Sinne handgemacht vor. Mit einer Basis-Ausrüstung aus Smartphone, Mikrofon, Stativ, Selfie-Stick werden wir dabei arbeiten.

 

Kontakt: Für beide Möglichkeiten gilt: Meldet Euch bei uns unter der E-Mail-Adresse redaktion@thurgaukultur.ch , wenn wir euch helfen können.

 

Bisherige Ausgaben:

 

#deinebühne No.1: Rundgang mit Markus Landert, Direktor des Kunstmuseum Thurgau, durch die Ausstellung «Pixel, Pinsel und Pailletten».

#deinebühne No. 2: Comedy und Yoga mit Florian Rexer

#deinebühne No. 3: Pianist und Sänger David Lang spielt Songs aus seiner geplanten «Rosenhochzeit»-Tournee

#deinebühne No. 4: Die Country- und Folksängerin Beth Wimmer stellt ihr neues Album in einem Release-Konzert vor

#deinebühne No. 5: Das Theater in der Corona-Krise: Talk mit Roland Lötscher vom Theater Bilitz

#deinebühne No. 6: Die Kunst in der Corona-Krise: Talk mit Richard Tisserand vom Kunstraum Kreuzlingen

#deinebühne No. 7: Rundgang mit der Künstlerin Sonja Lippuner durch ihre Ausstellung «orten» in der Kunsthalle Arbon

#deinebühne No. 8: Country- und Blueskonzert mit Southbound Steve

#deinebühne No. 9: Frank Vetter und seine Corona-Songs

#deinebühne No. 10: Talk mit dem Schauspieler und Regisseur Giuseppe Spina

 

Das Dossier: Alle zur Aktion #deinebühne erschienen Artikel sammeln wir in unserem Themendossier. Dort könnt ihr auch alle Videos nach dem Livestream noch anschauen.

 

 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Musik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Vorschau
  • Klassik/Neue Musik

Ist Teil dieses Dossiers

Werbung

«Debüts. Der erste Roman»

Alle Beiträge zum Literatur-November.

Geschenktipp N°1

Geschenktipp N°3

Geschenktipp N°2

Agenda

Tipps & Tricks für Veranstalter

Schenke aussergewöhnlich. Unterstütze lokal.

Geschenktipps für Gross & Klein

Ausschreibungen

Ähnliche Beiträge

Musik

Glücklicher Dritter

Der Kreuzlinger Nachwuchspianist Aron Alakmeh ist beim Internationalen Jeune-Chopin-Wettbewerb ausgezeichnet worden. Dabei hatte er sich bestenfalls Aussenseiter-Chancen ausgerechnet. mehr

Musik

Schubert reloaded

In Kreuzlingen startet die Tournee des interdisziplinären „PlaySchubert“ Projekts. Initiiert hat es die Sopranistin Mona Somm. Sie will jungen Leuten die Qualität der Winterreise näherbringen. mehr

Musik

Auf neuen Wegen

Impulse für die Thurgauer Musikszene: Zwei Projekte wurden im Rahmen des neuen Wettbewerbs «KosmosMusik Thurgau» ausgezeichnet mehr